Brasilianisch-Oldenburgisches Duo - Marlon Modolo Zanotelli und der OS-Wallach Cornest haben die erste Summer Week in Valkenswaard für sich entschieden. (Foto: SF Tops International)

(Valkenswaard) Brasiliens Marlon Modolo Zanotelli sicherte sich im niederländischen Valkenswaard den Großen Preis des CSI4* Summer Weeks. Cornest heißt der zehn Jahre alte Schimmelwallach, mit dem das fixe, feine Stechen gelang. Zonotelli distanzierte damit deutlich den für Belgien startenden Ägypter Abdel Said mit Clown of Picobello Z. Edwina Tops-Alexander wurde Dritte mit Corelli de Mies. Verantwortlich für die Parcours in Valkenswaard war übrigens der deutsche Kursbauer Peter Schumacher.

Bester Deutsche, allerdings nicht im Stechen, war auch am Sonntag Janne Friederike Meyer-Zimmermann mit der elf Jahre alten Cornela. Zanotelli erwischet generell einen guten Tag: Auch im CSI2*-Grand Prix konnte der Brasilianer als Dritter mit  dem neun Jahre alten Electro vd Kromsteeg Z überzeugen. Sieger dieser Prüfung war der Brite Robert Murphy mit Imbeer.

Das Finale der Nachwuchspferde (sechs und sieben Jahre alt) gewann ein Nachkomme von Vagabond de la Pomme: Vanquish Z aus einer Calypso III-Mutter wurde von der Französin Penelope Leprevost durch Umlauf und Stechen pilotiert und unterstrich dabei die sportliche Qualität seiner Ahnengalerie.In Valkenswaard wird jetzt etwas “umgebaut”, denn bereits am kommenden Wochenende startet die zwei Summer Week, dann mit einem CSI2* im Mittelpunkt.