Wissenswertes

Was heute wichtig ist (12.10.2021)

Liebe Horsewebber, die kalte Jahreszeit zieht langsam ein und die Erkältungen auch bei den Reitern häufen sich. Wir haben heute… Artikel lesen

Felicitas Meyer
12.10.2021 2 min lesen
Symbolbild (Foto: Pixabay)

Liebe Horsewebber,

die kalte Jahreszeit zieht langsam ein und die Erkältungen auch bei den Reitern häufen sich. Wir haben heute ein paar Tipps von Reitern für Reiter, damit man weder friert noch sich erkältet:

  • Auf den Zwiebellock setzen: Poloshirt, Pullover oder Fleecejacke, Reitweste und darüber die Reitjacke und je nach Temperatur und Trainingssituation an und ausziehen
  • Socken aus Baumwolle oder Merinowolle halten die Füße warm und vor allem trocken
  • Immer ein zweites Paar Socken in der Tasche mitführen, falls die Füße nach dem Reiten verschwitzt sind
  • Reitstiefel oder Stiefeletten mit Felleinsatz
  • Nie auf Handschuhe verzichten
  • Atmungsaktive Skiunterwäsche empfiehlt sich auch als Unterziehkleidung zum Reiten
  • Eine Mütze oder ein Stirnband für die Zeit wenn der Kopf nach dem Reiten verschwitzt ist und die Kappe abgenommen wird mitführen
  • Im Winter kann zudem ein Kopfschlauch unter der Reitkappe getragen werden, ähnlich wie beim Skifahren
  • Wenn es sehr kalt wird, helfen Wärmeeinlagen für die Füße und Hände, die bei der Jagd verwendet werden
  • Und natürlich immer gut, ein warmer Tee oder Kaffee in der Reiterstube

 

 

TV-Tipp für Morgen:

13.10.2021 | 08:45 Uhr | BR

aktiv und gesund (u.a. über Pferdetherapie)

 

Information des Tages:

Im Herbst und Winter leiden manche Pferde unter den aufgeweichten Böden und der Nässe. Es können Mauke und Strahlfäule entstehen. Mauke entsteht am Anfang oft durch Chorioptesmilben, Bakterien und Dermatophyten. Die Fesselbeuge ist gerötet und juckt. Nässe Harn und Schmutz sowie Scheuern und Reiben führt zu einer Verschlimmerung. Strahlfäule entsteht durch Bakterien. Mangelnde Bewegung in Kombination mit nassen, jauchigen Böden sind häufige Ursache.

Vorbeugen kann man sehr gut, in dem die Ställe täglich gemistet und frisch eingestreut werden und die Weiden und Paddocks matschfrei gehalten werden. Bei den Paddocks sind u.a. Padockplatten und Drainagen zu empfehlen. Die Weiden sollten ab Ende Oktober ihre Winterruhe bekommen, da sie sich sonst oft in Matschlöcher verwandeln. Zudem ist die Hufpflege und Kontrolle wichtig. Durch den Schmied, aber auch durch den Eigentümer.

Erkrankt das Pferd dennoch an einer der Krankheiten, muss eine Behandlung folgen. Bei der Mauke schert man die betroffenen Stellen, dann wäscht man die Krusten mit medizinischer Seife (z.B. Jodseife), trocknet alles gut ab und trägt Maukesalbe auf.

Bei der Strahlfäule muss zunächst das betroffene Horn vom Hufschmied entfernt werden. Der Strahl muss regelmäßig desinfiziert werden und es muss streng darauf geachtet werden, dass die Hufe keiner Feuchtigkeit ausgesetzt sind.

 

Eure Felicitas von Horseweb

*Artikel enthält produktbezogene Werbung

 

 

Das könnte auch interessant sein...

Themen in diesem Artikel