Morgenpost, Wissenswertes

Was heute wichtig ist (08.08.2019)

Moin liebe Horsewebber, jeder Beruf in der Pferdewelt ist mit harten Arbeit verbunden, manche mehr, manche weniger. Heute schauen wir… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
08.08.2019 1 min lesen

Moin liebe Horsewebber,

jeder Beruf in der Pferdewelt ist mit harten Arbeit verbunden, manche mehr, manche weniger. Heute schauen wir uns ein Beruf an wo das Glück nicht auf sondern unter dem Pferd liegt: Der Hufschmied. Der Alltag könnte darin bestehen, die Reitställe anzusteuern, die Hufe der tierischen Kundschaft in Form zu feilen und ihnen neue Hufeisen zu verpassen. Es handelt sich hierbei um einen körperlich anstrengenden Beruf, der nichts für schwache Gemüter ist. Zudem sollte man vor dem Schmiedeofen, indem die Eisen erhitzt werden, keine Scheu haben. Weiter braucht man viel Kraft um die erhitzen Eisen mit dem Hammer zu bearbeiten und diese dann auch an den Hufen aufzunageln.
Wer dem Hufschmied an seinem Stall schon einmal über die Schulter geschaut hat, weiss dass nicht alle Pferde Fans dieser Prozedur sind. So sollte man auch ein gewissen Feingefühl für das Pferd haben und keine Angst zeigen.
Eine Übersicht zu dem Beruf gibt es hier.


Veranstaltung des Tages:

01.-11.08. Kirchstockach Dr. + Spr. – S3*
Zeitplan • Ergebnisse • Livestream


TV-Tipp des Tages:

08.08.2019 – 11.08.2019 | ClipMyHorse.de
Westfälische Meisterschaften Dressur und Springen in Greven-Bockholt

 

Information des Tages:

In der Ausbildung erhältst du keine Vergütung, du musst sogar für die Kosten der Ausbildung bei den Hufbeschlagsschulen selbst aufkommen. Die Kosten liegen zwischen 4500 € und 5500 €. Danach arbeiten die meisten Hufschmiede als Selbstständige, haben also kein geregeltes Einkommen. Durchschnittlich verdient ein Hufschmied zum Zeitpunkt des Berufseinstiegs zwischen 1600 € und 2100 €.

Quelle: ausbildung.de

Heute auf keinen Fall vergessen:

Das Hufeisen ist ein Glückssymbol, vielleicht bringt es auch deiner Zukunft Glück!

 

 

Eure Jackie von Horseweb

Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson