Springen, Turniervorschau

Deutsche Reiter zuerst in La Baule gefordert Warendorf (fn-press). Die deutschen Springreiter sind bekanntlich bereits im Februar mit einem Sieg… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
14.05.2019 2 min lesen
BLUM Simone (GER), DSP Alice Tryon – FEI World Equestrian Games™ 2018 FEI World Individual Jumping Championship Third cometition – Round A 3. Qualifikation Einzelentscheidung 1. Runde 23. September 2018 © www.sportfotos-lafrentz.de/Dirk Caremans

Deutsche Reiter zuerst in La Baule gefordert

Warendorf (fn-press). Die deutschen Springreiter sind bekanntlich bereits im Februar mit einem Sieg im Nationenpreis von Abu Dhabi erfolgreich in die Saison gestartet. Nun beginnt die offizielle Nationenpreis-Serie des Weltreiterverbandes FEI auch in Europa. Im französischen La Baule geht es für die deutschen Reiter erstmals in diesem Jahr um wichtige Punkte für die Qualifikation zum Finale der Serie.

In La Baule (16. bis 19. Mai) gehen Weltmeisterin Simone Blum (Zolling), ihr Teamkollege von den Weltreiterspielen, Maurice Tebbel (Emsbüren), sowie André Thieme, Philipp Weishaupt und Sven Schlüsselburg (Ilsfeld) an den Start. Letztere beiden gehörten bereits in Abu Dhabi/UAE zum siegreichen Team. Nach der Etappe in Frankreich geht es für die Reiter von Bundestrainer Otto Becker im Rahmen der offiziellen FEI-Serie weiter ins polnische Sopot (13. bis 16. Juni), nach Geesteren/NED (20. bis 23. Juni) sowie nach Hickstead/GBR (25.-28. Juni). Dies sind neben La Baule die einzigen Turniere, bei denen die deutsche Mannschaft Punkte für die Qualifikation zum Finale der Serie in Barcelona (3. bis 6. Oktober) sammeln kann. „Diese Termine wurden uns von der FEI so zugewiesen“, sagt Otto Becker. „Unser Ziel ist die direkte Qualifikation für das Finale. Das Gerüst der Mannschaften sind unsere Kadermitglieder. Aber wir werden auch neuen Reitern die Chance auf einen Einsatz bei einem Nationenpreis-Turnier geben, wie zum Beispiel Sven Schlüsselburg.“

Im Laufe des Jahres stehen zudem die traditionsreichen Fünf-Sterne-Nationenpreise (CSIO5*) in Rom/ITA (23.-26. Mai), Aachen (16. bis 21. Juli), Gijon/ESP (28. August bis 1. September) und Calgary/CAN (4. bis 8. September) auf dem Programm. In der italienischen Hauptstadt kann Otto Becker bekanntlich wieder auf Daniel Deußer setzen. Der Weltranglisten-Sechste gehört seit Anfang Mai wieder dem deutschen Olympiakader an. Neben Deußer hat Becker auch Katrin Eckermann (Sassenberg), Christian Kukuk (Riesenbeck), Jörne Sprehe (Fürth) und Holger Wulschner (Passin) für den Klassiker im römischen Stadion Piazza di Siena nominiert. „Die Nationenpreis-Turniere sind für uns wichtige Sichtungen auf dem Weg zur Europameisterschaft“, sagt der Bundestrainer. Der Saison-Höhepunkt der Springreiter findet vom 19. bis zum 25. August im niederländischen Rotterdam statt. jbc

Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson