Springen, Turniervorschau

Sören von Rönne und Ehefrau Charlotte am Start

Beste Bedingungen für Reiter und Zuschauer Das Starterfeld des Dobrock-Turniers ist komplett und wieder einmal beeindruckend. „Auch in diesem Jahr… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
04.08.2019 2 min lesen
Julian Goldmeier aus dem Stall Wiebusch wurde mit dem Hannoveraner Crossover v. Cascadello Zweiter bei den fünfjährigen Springpferden im Deister-Championat 2018 Foto: Jürgen Stroscher

Beste Bedingungen für Reiter und Zuschauer

Das Starterfeld des Dobrock-Turniers ist komplett und wieder einmal beeindruckend. „Auch in diesem Jahr ist es uns gelungen, renommierte Reiter in die Wingst zu locken. Einen hohen Stellenwert haben ebenso die Kreismeisterschaften und die vielfältigen Startmöglichkeiten junger Sportpferde“, freut sich Turnierleiter Dr. Martin Lübbeke auf vier Tage Reitsport pur in der Wingst.

Die 112. Auflage des Traditionsturniers vom 15. bis 28. August in der Wingst bietet die gesamte Bandbreite des Reitsports aller Leistungsklassen. Bei einer Teilnahme von über 500 Reitern mit 2.200 Pferden, die weit über 3.000 Mal an den Start gehen werden, ist das Programm auf dem Dobrock an vier Prüfungstagen prall gefüllt. Das Engagement und die anstrengenden Wochen der Vorbereitung haben sich für das Team um Turnierchef Dr. Martin Lübbeke gelohnt. „Wir freuen uns alle darauf, dass es endlich wieder los geht auf dem Dobrock“, fiebert das gesamt Organisationsteam dem Auftakt am 15. August auf dem Veranstaltungsgelände an der Hasenbeckallee entgegen.

Das Engagement und die anstrengenden Wochen der Vorbereitung haben sich für den Veranstalter gelohnt. So namhafte Reiter wie der Weltmeister Sören von Rönne und Ehefrau Charlotte (ehemals Lund), die 2009 den Großen Preis mit Cartani auf dem Dobrock gewann, die Deutsche Vize-Meisterin Inga Czwalina, der finnische Nationenpreisreiter Niclas Aromaa und Ehefrau Laura, Derby-Sieger Nisse Lüneburg und Christian Glenewinkel sowie die Landesmeister Harm Wiebusch, Steffen Engfer und Ehefrau Theresa, Anja-Sabrina Heinsohn und Christian Hess haben ihr Kommen zugesagt. Mit Philip Rüping, Patrick Stühlmeyer, Hergen Forkert und Joachim Heyer versuchen ehemalige Gewinner des Großen Preises eine Titelverteidigung. Chancen auf einen vorderen Platz im Großen Preis des Landkreises Cuxhaven und der Weser-Elbe Sparkasse haben sicher auch die ambitionierten Springreiter wie Mylen Kruse, Jasper Kools, Hans-Christoph Kühl, Bernd Rubarth, Hendrik Sosath, Kai Thomann, Lennert Hauschild oder Tim-Uwe Hoffmann. Dazu sind die regionalen Größen wie Steffen Henjes, Lars Stange, Nico Tomfohrde, Heino Henning oder Carl-Philipp Knoop immer für eine Überraschung gut.

„Der Reiternachwuchs liegt uns besonders am Herzen. Umso erfreulicher, dass wir die Startmöglichkeiten noch einmal erweitern konnten und wieder das Finale im Hermann-Schridde-Gedächtnispreis für Junioren und Junge Reiter im Programm haben“, sieht Dr. Martin Lübbeke eine deutliche Aufwertung des Jugendbereichs.

Der Anreiz, für Reiter aus ganz Deutschland beim Dobrock-Turnier an den Start zu gehen, ist also ungebrochen. Eine Reitsportveranstaltung dieser Größenordnung lebt insbesondere von seinen guten Reit- und Platzbedingungen. Mit zwei neuen Abreiteplätzen steht einer optimalen Vorbereitung nichts mehr im Wege. Gerade im Dressurbereich wurden in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen. Das Starterfeld scheint dem Rechnung zu tragen, denn mit Svenja Peter-Oestmann, Elisa Prigge, Hannes Baumgart, Greta Hemsoth, Kathleen Keller, Anke Dieckell, Paula de Boer, Susan Pape oder Peter Koch sind sehr renommierte Dressurreiter in der Großen Dressur Tour am Start.

Den Auftakt am Donnerstag (15.8.) macht das 13. Deister-Springpferde-Championat. Mit seinen hoch dotierten Zuchtprüfungen für vier-, fünf- und sechsjährige Nachwuchspferde aller Zuchtgebiete gehört das Deister-Springpferde-Championat zu den absoluten sportlichen Höhepunkten des Dobrock-Turniers 2019.

 

Pressemitteilung

Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson