Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Dressur, Springen, Turniervorschau

EWE-Arena ist gerüstet für den AGRAVIS-Cup 2019

Oldenburg. Es ist “angerichtet”! Die EWE-Arena ist perfekt vorbereitet für vier internationale Turniertage in Oldenburg. Vom 31. Oktober bis zum… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
31.10.2019 1 min lesen
Oldenburg. Es ist “angerichtet”! Die EWE-Arena ist perfekt vorbereitet für vier internationale Turniertage in Oldenburg. Vom 31. Oktober bis zum 2. November gehört das Areal dem Pferdesport beim AGRAVIS-Cup. Und der glänzt mit den Disziplinen Spring- und Dressursport und mit Prüfungsvielfalt.

In der Dressur bietet der AGRAVIS-Cup die letzte Chance, sich für das Finale im Louisdor-Preis zu empfehlen. Die besten Dressurpferde der Zukunft treten in Oldenburg dafür an. Dazu kommt die internationale Dressurtour sowie der DERBY Dressage Cup. Im Parcours setzen die Weltranglistenprüfungen die Maßstäbe in der gerade erst beginnenden Hallensaison. Spannend wird die Antwort auf die Frage, ob Mario Stevens (Molbergen) der Hattrick glückt –  zweimal in Folge gewann Stevens mit dem aus familieneigener Zucht stammenden Landano das Highlight des CSI in Oldenburg, den Großen Preis von Oldenburg, präsentiert von AGRAVIS und den regionalen Raiffeisen-Genossenschaften.Allerfeinster Sandboden liegt in der EWE-Arena und in der großen Ausstellungshalle, die auch den Abreiteplatz beherbergt. Von dort sind es für Pferde, Pfleger und Reiter nur wenige Schritte ins mobile “Pferdehotel”, in die Stallzelte.

Punkt acht Uhr beginnt der AGRAVIS-Cup in Oldenburg mit einer Dressurprüfung Intermediaire II, präsentiert von DERBY Spezialfutter. Diese Prüfung ist Auftakt für die Generation U25.

Weitere Informationen zum AGRAVIS-Cup finden Sie unter: www.escon-marketing.de, auf Facebook (AGRAVIS-Cup) und  Instagram (agravis_cup).
Tickets unter: eventimsports.de/ols/agravis-cup

Pressemitteilung
Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson