Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Springen, Turniervorschau

Die grosse Bühne wartet auf sie !

Zum ersten Mal findet beim Concours Hippique International von Genf ein CSI für Reiter unter 25 Jahren statt. Von Donnerstag… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
13.11.2019 3 min lesen

Zum ersten Mal findet beim Concours Hippique International von Genf ein CSI für Reiter unter 25 Jahren statt. Von Donnerstag bis Samstag stehen drei Prüfungen auf dem Programm, darunter der Grand Prix des Espoirs, der für die Weltrangliste zählt. 28 Reiter und Reiterinnen aus 13 Nationen werden um die ersten Plätze kämpfen.

59. EDITION / 12. – 15. DEZEMBER / PALEXPO GENF

Die Förderung des Nachwuchses ist ein wichtiger Bestandteil der Philosophie des CHI Genf. Die Durchführung dieses ersten CSI U25 ist ein weiterer Beweis dafür. Die Organisatoren wissen bereits einen Monat vor der Veranstaltung, dass sie der jungen Garde eine Plattform voller Hoffnungen bieten werden, die den Einstieg in den Spitzensport ermöglicht. Die Europameister der Jungen Reiter, der Deutsche Philipp Schulze Topphoff, und der Junioren, die Irin Kate Derwin, werden in der Arena des Palexpo starten. Weitere Medaillengewinner werden sie begleiten, wie der Niederländer Lars Kersten, Bronzemedaillengewinner bei der Europameisterschaft der Jungen Reiter, die Spanierin Maya de la Joya Fernandez Longoria, Silbermedaillengewinnerin bei der Europameisterschaft der Junioren und der Belgier Thibeau Spits, der bei der gleichen Meisterschaft Bronze gewann.

Reiten ist oft ein Sport, der seit Generationen in der Familie betrieben wird. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die jüngeren Generationen in Nachwuchs Wettbewerben antreten. Dies gilt insbesondere für den Briten Jack Whitaker, Michael’s Sohn, den Iren Harry Allen, Bruder von Bertram, sowie den Schweizer Ken Balsiger, Bruder von Bryan. In Genf kann das Publikum auch den Olympiasieger der Jugend 2014, den Italiener Matias Alvaro, begrüßen, der 2017 bei der Europameisterschaft auch Bronze mit der Mannschaft gewann. Die Vereinigten Staaten entsenden zwei junge Reiterinnen, darunter Coco Fath, eine der erfolgreichsten Vertreterinnen ihrer Altersklasse. Auf Schweizer Seite wurden neun Reiter und Reiterinnen ausgewählt. Auch die drei Top Platzierten des CSI Chevenez (JU), der Ende Oktober stattfand, werden in Genf dabei sein, nämlich Aurelia Loser, Patrick Brechtbühl und Edouard Schmitz. Schließlich wurden auch Guido Franchi aus Italien und Sophie Hinners aus Deutschland von der Young Riders Academy eingeladen.

Alle diese Reiter werden in drei Prüfungen aufeinandertreffen, und zwar am frühen Donnerstagabend, am Freitag in der Mittagszeit und Samstagnachmittag zum Grand Prix des Espoirs. Beim Grand Prix wird der oder die beste Reiterin prämiert. Da der Grand Prix des Espoirs für die Weltrangliste zählt, ist diese Prüfung für die Hoffnungsträger von morgen von großem Interesse. Sie freuen sich, wenn sie wertvolle Punkte sammeln können.

Für die Zuschauer der Springen sind die Nachwuchsprüfungen sehr aufschlussreich, denn sehr oft gelingt es diesen jungen Reitern, erfolgreich in die Elite aufzusteigen. Also merken Sie sich die Namen dieser Reiter, sie werden uns wahrscheinlich in ein paar Jahren zum Träumen bringen!

Mehr auf chi-geneve.ch

Teilnehmer der U25 Wettbewerbe

Deutschland

Philipp Schulze Topphoff

Sophie Hinners, Young Riders Academy

Belgien

Thibeau Spits

Brasilien

Henk Guerreiro

Spanien

Maya de la Joya Fernandez Longoria

Frankreich

Jeanne Sadran

Arnaud Martin

Großbritannien

Jack Whitaker

Griechenland

Ioli Mytilineou

Irland

Kate Derwin

Harry Allen

Italien

Matias Alvaro

Filippo Marco Bologni

Guido Franchi, Young Riders Academy

Niederlande

Lars Kersten

Niels Kersten

Schweden

Mikaela Gustaphson

Schweiz

Sira Accola

Alexandra Amar

Ken Balsiger

Patrick Brechtbühl

Mathilde Cruchet

Guillaume Gillioz

Aurelia Loser

Aurélie Rytz

Edouard Schmitz

USA

Coco Fath

Isabella Russekoff

 

 

Pressemitteilung

Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson