Turniervorschau

Olympiasieger sowie ehemalige Welt- und Europameister haben sich schon angekündigt: Das Springturnier des RC Rosenbusch lockt vom 9. bis 12…. Artikel lesen

Marike Weber
29.04.2019 2 min lesen
Sandra Auffarth holte 2012 olympisches Mannschafts-Gold in der Vielseitigkeit. Schon 2018 war sie in Bremen am Start und will auch dieses Jahr in den Parcours gehen. (Foto: RC Rosenbusch / ACP Fotografie Andreas Pantel)

Olympiasieger sowie ehemalige Welt- und Europameister haben sich schon angekündigt: Das Springturnier des RC Rosenbusch lockt vom 9. bis 12. Mai 2019 erneut um die 200 Reiterinnen und Reiter aus 13 Nationen an – darunter diverse national und international erfolgreiche Sportler, die sich in Springprüfungen der Klassen L bis S*** miteinander messen.

Für dieses Jahr hat bereits der Schwede Rolf-Göran Bengtsson zugesagt. Er gewann 2008 die Silbermedaille bei Olympia und wurde 2011 Europameister. Seine Frau Evi Bengtsson wurde 2015 Deutsche Meisterin und ist ebenfalls dabei.
Auch Mannschafts-Olympiasiegerin Sandra Auffarth aus Ganderkesee plant wie schon im vergangenen Jahr einen Start beim Bremer Turnier, genauso wie Stammgast Carsten-Otto Nagel, Mannschaftsweltmeister von 2010.

Nicht nur für diese Reiter wird der Große Preis am Sonntag sicherlich der Höhepunkt des Turniers. Es ist ein S***-Springen, das mit 10.000 Euro dotiert ist. Vergangenes Jahr konnte Harm Wiebusch vom RV Fredenbeck auf Clouseau das hochkarätig besetzte Springen für sich entscheiden und geht als Titelverteidiger auch in diesem Jahr an den Start. „Natürlich komme ich erneut nach Bremen. Für mich war es mein schönster Erfolg auf dem besten Turnier der Welt“, so Wiebusch.

Während der vier Tage bekommen die Zuschauer viele schwere und stark besetzte Springen zu sehen – so wie das Mercedes-Benz-Championat am Samstag, ein S**-Springen. Am späten Samstagnachmittag steigt dann traditionell die Stimmung im und rund um den Parcours, wenn die Sportler sich zu lauter Musik im rasanten Grand Central Speed Derby messen, einem Zeitspringen über Naturhindernisse, das ein wenig Flair des Deutschen Springderbys nach Oberneuland bringt. Auch für den Springreiter-Nachwuchs und junge Pferde gibt es attraktive Prüfungen.

Freier Eintritt zum Schlemmen, Bummeln und Springsport gucken

Damit möglichst viele Bremer die Chance haben, sich die Springen anzuschauen, ist der Eintritt zum Turnier traditionell kostenlos. „Wir möchten einfach, dass jede Familie hier einen tollen Tag verbringen und den Sport genießen kann“, sagt der 1. Vorsitzende des RC Rosenbusch- Oberneuland, Jörn Forkert. In den vergangenen Jahren kamen mehrere tausend Zuschauer auf die Anlage, die idyllisch mitten in den Wümmewiesen liegt und ein schönes Ausflugsziel mit dem Fahrrad ist.

Neben den Springprüfungen gibt es diverse Gastronomie-Angebote: Wein- und Cocktailstände, Kaffe und Kuchen, Eis sowie Frühstücks- und Mittagsbuffet im stilvollen Festzelt. Die Kinder können sich im Abenteuerland austoben. Dort gibt es eine Hüpfburg, einen Spielplatz und Schminkstände. Für die Erwachsenen bietet Mercedes Benz einen Einblick in neue Auto-Modelle, dazu gibt es Shopping-Stände.

Und wer will, kann schon nach dem Springpferd für morgen Ausschau halten, denn die Young Stars Fohlenauktion ist im vergangenen Jahr so gut angekommen, dass sie erneut während des Turniers stattfindet. Vom Flair und der Atmosphäre des Turniers in Oberneuland sind auch die Reiter begeistert. „Das hier ist mit das schönste Turnier weit und breit“, sagte Hendrik Sosath aus Lemwerder bei Bremen im vergangenen Jahr – deswegen kommt der erfolgreiche Springreiter erneut und verzichtet dafür sogar auf ein großes internationales Turnier.

(PM)

Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)