Die große Körung der verschiedenen Rassen

(Neumünster) Wie jedes Jahr macht das Pferdestammbuch SH/HH den Auftakt: Zum 30sten Mal wird nicht nur die Körung der Junghengste, sondern auch eine bunte wie berührende Show mit einigen Hundert Pferden aus zwei Dutzend verschiedenen Rassegruppen und unzähligen Verwendungsweisen geboten.

Die Schau
„It’s Showtime“ heißt es vom 9. bis 11. Februar in den Holstenhallen von Neumünster nicht nur für die jungen Hengste, die sich auf der Körung des Pferdestammbuchs Schleswig-Holstein/Hamburg (PSB) präsentieren, um die Zuchtzulassung zu erhalten. Auch beim 30. Schaunachmittag des Pferdestammbuchs am Sonntag, 11. Februar, wird unter diesem Motto wieder Beeindruckendes auf zwei bis vier Beine gestellt: „Wir möchten den Schaunachmittag etwas kürzer und knackiger machen“, kündigt Elisabeth Jensen (Felde), PSB-Geschäftsführerin und Zuchtleiterin, an. Beginn ist um 15 Uhr, zuvor heißt es „Vorhang auf“ für die Islandpferde. In flottem Tölt und dynamischem Rennpass geht es beim Wintercup des Islandpferde-Reiter- und Züchterverband Nord um die Meriten für das beste Gangvermögen.

Schon ab 8 Uhr morgens stehen Ponyspringen auf dem Programm: Die besten Paare der auf Zwei-Sterne-A-Niveau ausgetragenen Prüfungen lösen ihr Ticket zur Teilnahme am Ponyspringen beim großen Reitturnier VR Classics, das am darauffolgenden Wochenende in den Holstenhallen stattfindet.
In der Schau öffnet sich der Vorhang für einen Großteil der unter dem Pferdestammbuch vereinten Rassen. „Vom Schleswiger Kaltblut bis zum Shetlandpony ist fast alles vertreten. Es sind wieder viele tolle Vorführungen dabei“, verrät Jensen, die erneut von Hans-Heinrich Ehlers (Bokhorst) unterstützt wird. Der Shetland Pony-Züchter, der die Organisation der Schau im dritten Jahr maßgeblich verantwortet und zuvor „bestimmt zehnmal selbst teilgenommen“ hat, wie er rekapituliert, verrät: „Erstmals seit vielen Jahren ist eine Voltigier-Gruppe dabei.“ Initiator ist Familie Stenzel aus Wilster. Ein Novum ist das Finale der Töltprüfung des Islandpferde-Wintercups. Eine Quadrille vom Haflinger-Freundeskreis, kecke Dartmoor-Ponys, ein rasantes Geschwindigkeitsfahren durch Hindernisse und ebenso spektakuläre Mounted Games stehen zudem auf der Agenda. Vom Spaß-Polo über Märchenwelten bis hin zur Liebeserklärung an den hohen Norden sind der Vielfalt keine Grenzen gesetzt. „Wir haben diesmal bewusst ein offenes Motto gewählt“, erzählt Ehlers.

So ist das südländische Temperament spanischer Pferde in ihrer traditionellen Reitweise ebenso vertreten wie PS-starke, „beinharte“ Schleswiger. Das größte Schaubild ist eine Fuchsjagd mit über 40 Shetlandponys und über 70 Teilnehmern, an dem auch Ehlers´ Tochter Tanja maßgeblich beteiligt ist. Tanja Ehlers wird außerdem zwei Hengste zur Körung vorstellen, selbst Hans-Heinrich Ehlers hat einen Hengst vorbereitet. Hinzu kommen Generalproben der Schaubilder am Freitag- und Samstagabend, bei denen „an Musik, Beleuchtung und Helferabstimmung gebastelt wird.“  Traditionell gehört zum Schaunachmittag auch eine Verlosung. Zu gewinnen gibt es unter anderem tolle Ferienwochenenden. In Zusammenarbeit mit der Aktion „Pferde für unsere Kinder“ wird außerdem ein Holzpferd an Kindergärten verlost.

Die Körung
Für die Köranwärter beginnt das ereignisreiche Wochenende am Morgen des Freitag, 9. Februar, mit dem Messen der Hengste. Rund 100 Vierbeiner werden erwartet. Weiter geht es mit einem Probefreispringen für einige Rassen sowie der ersten und zweiten Besichtigung der Körkandidaten. Hengste, die bereits in anderen Zuchtverbänden eingetragen sind, werden am Sonnabend zur Anerkennung im Land zwischen den Meeren vorgestellt. Die potenziellen Vererber der Zukunft stellen sich an diesem Tag in der dritten Musterung der Körkommission und erhalten schließlich ihre Körurteile. Ab etwa 20 Uhr klingt der spannende Tag beim geselligen Züchterabend im Holstenhallen-Restaurant aus.

Für die fachliche Beurteilung zeichnen wie im Vorjahr Carsten Dose aus Elmshorn, Inka Störmann-Thies aus Flethsee sowie Volker Hofmeister aus Hannover verantwortlich, die gemeinsam mit Zuchtleiterin Elisabeth Jensen die Körkommission bilden und pro Rasse durch ein bis zwei Rassevertreter ergänzt werden. Die zahlenmäßige Dominanz des Körlots gehört mit bisher fast 30 jungen Hengsten den Deutschen Reitponys. Hinzu kommt eine bunte Kollektion aus einigen Fjordpferden, Haflingern, New Forest, Welsh- und Shetlandponys. Die heimischen Schleswiger sind ebenso vertreten wie Pinto und Merens. Insgesamt haben sich bisher fast 20 Rassegruppen angekündigt. „Mit dem breiten Rassespektrum und den bereits an die 100 angemeldeten Hengsten können wir sehr zufrieden sein“, so Jensen.

Auffällig stark vertreten seien die Islandpferde, die mit fast 20 Kandidaten zur zweitstärksten Rassegruppe gehören und ihre Anzahl gegenüber 2017 fast verdoppelt haben. Zwar werden die Islandhengste durch den IPZV begutachtet, der eigene Richter stellt – Suzan Beuk und Annika Wiescher – doch „Neumünster bietet den Islandhengsten mit einem guten Boden und der Hengst-Präsentation vor einem breiten Publikum besonders attraktive Gegebenheiten“, begründet Jensen. Durch die Verbindung mit dem Wintercup des IPZV sei zudem das entsprechende Fachpublikum anwesend. „Mit der Videoübertragung bieten wir den Hengsthaltern außerdem die Möglichkeit, ihre Hengste auch überregional zu präsentieren“, sagt Jensen. Um die Qualität der Präsentation und den Zeitpunkt am Wochenende zu sichern, wird – wie bei anderen Verbänden Gang und Gäbe – erstmals am Sonnabend ein Eintritt von 5 Euro erhoben. „Dafür erwartet die Besucher eine tolle Veranstaltung mit den besten jungen Hengsten Schleswig-Holsteins.“

Karten für den Schautag können telefonisch unter 04321-9100 oder schriftlich (Holstenhallen Neumünster GmbH, Justus-von-Liebig-Straße 2-4, 24537 Neumünster oder per E-Mail bestellt werden.

 

Quelle: pferd-und-sport.de