Mehr Reitsport, Veranstaltung

EQUITANA Open Air Mannheim: Rekordversuch im Formationstanz zu Pferde

Die erste EQUITANA Open Air auf dem Mannheimer Maimarktgelände ist die Bühne für einen großen Auftritt: Rund 120 Friesen formieren… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
10.04.2019 3 min lesen
equitana-openair.com

Die erste EQUITANA Open Air auf dem Mannheimer Maimarktgelände ist die Bühne für einen großen Auftritt: Rund 120 Friesen formieren sich zur größten Quadrille der Welt. Gemeinsam möchten die Teilnehmer am 5. Juli ins Guinnessbuch der Rekorde reiten. Dafür reisen sie aus verschiedenen Ländern Europas an und treffen sich zum ersten Mal in der Arena. 

Es soll ein einzigartiger Moment werden. Nie zuvor haben so viele Pferde in einem Viereck miteinander getanzt: Etwa 120 Ross und Reiter-Paare sollen sich während der EQUITANA Open Air im Takt der Musik bewegen. Mindestens drei Figuren müssen am 5. Juli auf dem Mannheimer Maimarktgelände innerhalb von sechs Minuten entstehen. Dann wäre der einmalige Auftritt geglückt und die größte Quadrille der Welt könnte ihre Spuren im Guinnessbuch der Rekorde hinterlassen. „Das ist das Ziel. Eine Richterin entscheidet vor Ort, ob wir es geschafft haben“, sagt Projektsprecher Mischa Mauritz. Er unterstützt die Ostsee-Quadrille als Zugpferd des ambitionierten Schaubilds bei ihrem Plan.

Die Organisatoren möchten unbedingt an der Haflingerformation vorbeiziehen, die anlässlich der EQUITANA Open Air 2008 stolze 103 der blonden Vierbeiner auf die Rennbahn in Neuss brachte. Diesmal sollen es noch deutlich mehr Teilnehmer sein, die dafür aus der Deutschland und zahlreichen Nachbarstaaten anreisen – eine logistische Herausforderung. „Das wird der Wahnsinn, wenn die Reiter und Pferde zum ersten Mal zusammentreffen“, betont Mischa Mauritz. Viele haben sich eigens für das Projekt beworben. 

Die Rekord-Aufgabe haben die Paare zu Hause geübt, das erste gemeinsame Training ist einen Tag vor dem Auftritt geplant – allerdings zu Fuß. Die Reiter gehen die Choreographie Meter für Meter durch und stimmen sich aufeinander ab. Die Pferde kommen erst später dazu. Nicht alle Friesen sind mit der Atmosphäre einer großen Arena vertraut. Dennoch sei die Premiere der EQUITANA Open Air in Mannheim der perfekte Rahmen für den außergewöhnlichen Formationstanz im Sattel, versichert Mischa Mauritz. „Das Festival bringt Reiter aus unterschiedlichen Disziplinen und Pferde aller Rassen zusammen. Das ist das Besondere. Daher sind wir sicher, dass das Publikum unsere Quadrille zum Rekord tragen wird.“ 

Das große Engagement der Organisatoren und Teilnehmer beeindruckt auch die EQUITANA-Chefin. „Sie reisen aus so vielen verschiedenen Ländern an und investieren so viel Zeit und Mühe für diesen einen Moment – alles aus Liebe zum Pferd. Das ist außergewöhnlich und prägt den Geist der gesamten Veranstaltung“, betont Christina Uetz. Sie ist daher zuversichtlich, dass auch die neue Ausgabe des beliebten Breitensportfestivals ein Erfolg wird. „Mannheim ist ein weiteres Mitglied in der EQUITANA-Familie, das Menschen und Pferde verbindet und von der gemeinsamen Begeisterung lebt.“  Erleben sollen die Besucher einzigartige Momente wie die weltgrößte Friesenquadrille, eindrucksvolle Shows, spannende Wettbewerbe, interessante Lehrstunden und die ganze Vielfalt des Reitsports unter freiem Himmel.

www.equitana-openair.com/mannheim 

Die EQUITANA Open Air in Mannheim

Die EQUITANA-Familie bekommt Zuwachs: Als Schwester des ebenso erfolgreichen wie beliebten Breitensportfestivals auf der Rennbahn in Neuss schlägt die EQUITANA Open Air in diesem Jahr erstmals in Mannheim ihre Zelte auf. Rund 130 Aussteller zeigen vom 5. bis zum 7. Juli auf dem Maimarktgelände Produkte für alle Disziplinen. Von der Kappe bis zum Stiefel, vom Zaumzeug über den Sattel bis zu Artikeln für Stall und Weide finden Besucher eine große Auswahl. Neben dem Einkaufsbummel unter freiem Himmel bietet die Messe die perfekte Mischung aus Sport und Show. Ein Festival für jeden Pferdefreund.   

Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson