Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Veranstaltung

AWÖ Bundeschampionat 2019: Pferdeveranstaltung der Superlative

Am heutigen Donnerstag (19.9.2019) fiel in Stadl-Paura der Startschuss zum 35. AWÖ Bundeschampionat. Mit rund 350 genannten Pferden, 71 Bewerben… Artikel lesen

Marike Weber
20.09.2019 4 min lesen
Symbolbild (Foto:pixabay)

Am heutigen Donnerstag (19.9.2019) fiel in Stadl-Paura der Startschuss zum 35. AWÖ Bundeschampionat. Mit rund 350 genannten Pferden, 71 Bewerben und 17 Championatsentscheidungen beginnt eine der größten Pferdesport- und Zuchtveranstaltungen des Landes.

Stadl Paura – Vier Tage lang, nämlich von 19. bis 22. September 2019 findet im Pferdezentrum Stadl-Paura eine der größten nationalen Pferdeveranstaltungen Österreichs statt. Im Rahmen des von der Arbeitsgemeinschaft für Warmblutzucht in Österreich veranstalteten Bundeschampionats werden jedes Jahr die besten österreichischen Zucht- und Sportpferde ermittelt. Insgesamt geht es um 17 Championatstitel – angefangen bei fünf Titelentscheidungen der Fohlen, zwei Reitpferdechampionaten, drei Stutenchampionaten und sieben Entscheidungen in den Sport-Disziplinen Dressur, Fahren, Springreiten und Vielseitigkeit. An den Championaten dürfen ausschließlich Österreichische Warmblutpferde, also Pferde mit österreichischem Brand, starten.

Die Zuchtpferde – also die Fohlen, die Bundesjungstuten sowie die drei- und vierjährigen Reitpferde – mussten sich über Qualifikationen in den jeweiligen Landeszuchtverbänden für das Bundeschampionat qualifizieren. Die Sportpferde lösten über Turnierresultate das Ticket für das Championatswochenende. Das Bundeschampionat ist für viele Pferde die erste Bewährungsprobe und war in der Vergangenheit nicht selten der Startschuss für eine große Karriere in Zucht oder Sport. „Das AWÖ Bundeschampionat ist das alljährliche Zucht- und Sporthighlight im Turnierkalender und gleichzeitig der Treffpunkt des österreichischen Warmblutpferdes. An vier Tagen laufen Zuchtbewerbe parallel zu Sportbewerben in vier Disziplinen. Umrahmt wird der Event mit Ehrungen der besten österreichischen Pferde und Züchter des Vorjahres sowie mit Auftritten der Jungzüchter. Damit ist die Veranstaltung so vielseitig wie kaum eine andere in Österreich“, weiß AWÖ- Zuchtkoordinatorin und Organisatorin des Bundeschampionats, Mag. Theresa Deisl.

Das 35. AWÖ Bundeschampionat in Zahlen

Das gesamte Programm des 35. AWÖ Bundeschampionats umfasst 71 Zucht- und Sportbewerbe, die parallel auf vier Austragungsplätzen stattfinden werden. Insgesamt sind für die viertägige Veranstaltung 350 Pferde und über 200 ReiterInnen aus sämtlichen Bundesländern genannt. „Wir haben in diesem Jahr zwar im Vergleich zum Jahr 2018 etwas weniger Pferde, weil im vergangenen Jahr zusätzlich zum Bundeschampionat zwei Bundesmeisterschaften der Ländlichen Reiter ausgetragen wurde. Sehr positiv ist aber, dass die Zahl der genannten Zuchtpferde mit 150 Pferden in diesem Jahr gestiegen ist. Hier ist ein deutlicher Aufschwung zu erkennen“, so Deisl.

Die große Anzahl an Pferden und Bewerben bedarf umfangreicher Organisation und Logistik. Neben den 50 baulich vorhandenen Boxen des Pferdezentrums wurden 34 Zeltboxen im Innenhof und 200 Zeltboxen auf dem Aichetfeld aufgebaut. Ein Team aus rund 50 Personen ist vor und während des Turniers im Einsatz, um einen reibungslosen Ablauf – von der Unterbringung und Versorgung der Pferde, über die Gastronomie bis hin zum tatsächlichen Ablauf der Prüfungen – zu garantieren.

Deisl: „Die größte Herausforderung in der Organisation besteht in der enormen Bandbreite der Veranstaltung. Die Prüfungen werden parallel auf bis zu vier Austragungsplätzen laufen, Zucht- und Sportpferde absolvieren gleichzeitig ihre Bewerbe. Wir sind bemüht, dass die Veranstaltung trotz des umfangreichen Programms für die Teilnehmer entspannt abläuft, sich alle wohlfühlen und dann auch gerne wiederkommen. Es ist mir persönlich ein Anliegen, den Stellenwert des Bundeschampionats so zu steigern, dass es für Reiter und Züchter gleichermaßen das Jahreshighlight ist. Ich denke, dass wir hier in den vergangenen zwei Jahren schon gute Arbeit geleistet haben.“

Abseits der Championatsbewerbe gehen im Rahmen des Bundeschampionats-Wochenendes zudem vier AWÖ-Cups in ihre Finalrunden. Alle Cups gastierten über das Jahr bereits an mehreren Turnierorten, an jeder Station sammelten die TeilnehmerInnen Cuppunkte, die summiert mit den Finalpunkten zu einem Endergebnis addiert werden.
Ein weiterer Programmpunkt sind die Bundesmeisterschaften der Ländlichen Reiter in der Sparte Vielseitigkeit. Die drei Teilbewerbe finden am Freitag (Dressur), Samstag (Gelände) und Sonntag (Springen) statt. Auch bei dieser Bundesmeisterschaft sind ausschließlich Österreichische Warmblüter sowie Österreichische Pintopferde startberechtigt. Es werden BundesmeisterInnen in den Klassen Mannschaft, Allgemeine Klasse und Jugend erkoren.

Zudem umfasst das Programm des Wochenendes 32 Rahmenbewerbe in den Disziplinen Dressur und Springen. In beiden Sparten sind Bewerbe bis zur schweren Klasse ausgeschrieben. Highlights sind sicherlich der Große Preis der Stieglbrauerei zu Salzburg (Standardspringprüfung 140 cm) am Sonntag sowie der Preis der Fa. LEMA Hochdrucktechnik (Dressur Grand Prix) am Samstag. In der Dressur reichen die Bewerbe in diesem Jahr übrigens erstmals bis zur Großen Tour, also dem schwersten national ausgetragenen Schwierigkeitsgrad. „Wir wollen den TeilnehmerInnen über die Championatsbewerbe hinaus ein vielseitiges Programm bieten können. Viele reisen mit jungen Championatspferden an und würden gerne auch ihre Routiniers in offenen Bewerben starten. Die Resonanz zu dieser Neuerung ist also bisher sehr gut. Da auch in diesen Bewerben nur mit österreichischen Pferden geritten werden darf ist das Bundeschampionat wirklich ein umfangreiches Turnierwochenende ganz im Zeichen des Österreichischen Pferdes!“, so Deisl.

Startschuss ist gefallen

Am heutigen Donnerstag fiel der Startschuss des 35. AWÖ Bundechampionats mit dem ersten Zuchtbewerb. Sieben Jungstuten absolvierten in der Karl-Bauer-Halle das Freispringen, einen Teilbewerb für die Championatsentscheidung der springbetonten Bundesjungstuten. Dabei wurden von dem deutschen Richter-Duo Florian Solle und Günther Karle der Galopp sowie das Freispringen selbst beurteilt. Nach diesem ersten Teilbewerb müssen sich die drei- und vierjährigen Stuten noch am Freitag an der Hand und im Freilauf dem Urteil der Richter stellen, bevor am Samstag im Rahmen des Finales die Siegerstute verkündet wird. Mit sieben Stuten kann im Vergleich zum Vorjahr ein deutliches Plus an teilnehmenden Pferden verzeichnet werden. Im Jahr 2018, in dem dieser Championatstitel überhaupt erst zum ersten Mal vergeben wurde, waren ja lediglich drei Stuten am Start gewesen. Unter den sieben Jungstuten waren drei vierjährige Pferde und vier dreijährige Pferde. In den Pedigrees der vorgestellten Stuten scheinen international bekannte Springvererber wie etwa Lord Perry W, Hym d ́Isigny, Cullinan du Borget B, Actender, Casino Grande oder Caresino auf. Ein Zwischenstand wurde – wie bei Zuchtveranstaltungen üblich – nicht veröffentlicht. Das Urteil wird dann Samstagabend beim Endring im Rahmen der großen Championatsehrung verkündet.

Die 17 Championats-Entscheidungen im Rahmen des 35. AWÖ Bundeschampionats im Überblick:

– Fohlenchampionat dressurbetonte Hengstfohlen – Fohlenchampionat dressurbetonte Stutfohlen
– Fohlenchampionat springbetonte Hengstfohlen – Fohlenchampionat springbetonte Stutfohlen

– Fohlenchampionat Österreichische Reitponyfohlen – Bundesjungstutenschau 3-jährige Stuten
– Bundesjungstutenschau 4-jährige Stuten
– Bundesjungstutenschau springbetonte Stuten

– Reitpferdechampionat 3-jährige Pferde
– Reitpferdechampionat 4-jährige Pferde
– Dressurpferdechampionat 4- bis 5-jährige Pferde – Dressurpferdechampionat 5- bis 6-jährige Pferde – Fahrpferdechampionat
– Geländepferdechampionat 5- bis 6-jährige Pferde – Geländepferdechampionat 7- bis 8-jährige Pferde – Springpferdechampionat 5-jährige Pferde
– Springpferdechampionat 6-jährige Pferde

PM

Themen in diesem Artikel
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)