Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Morgenpost, Produkte / Tipps, Wissenswertes

Was heute wichtig ist (30.09.2019)

Moin liebe Horsewebber, diese Woche widmen wir uns ganz dem Pferd und wie wir ihm etwas gutes tun können. Es… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
30.09.2019 2 min lesen
Hünelmann, Sabrina; Pohlmann, Dirk, Horse Competence Center © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Moin liebe Horsewebber,
diese Woche widmen wir uns ganz dem Pferd und wie wir ihm etwas gutes tun können. Es gibt verschiedene Wellness-Behandlungen die man anwenden kann. So schauen wir uns heute verschiedene Massagegriffe am Pferd an. Das stärkt nicht nur die Bindung zwischen Mensch und Pferd, sondern kann bei richtiger Anwendung auch den Stressfaktor des Pferdes zu senken. So ist eine Massage nicht nur für die Seele deines Pferdes gut, sondern auch ein einfacher und genialer Weg, um dein Pferd gesund zu erhalten und gleichzeitig eine Bindung aufzubauen.
Hier findet ihr Massage- und Entspannungsgriffe die man selbst beim eigenen Pferd anwenden kann.

Veranstaltung des Tages

Heute lassen wir die Woche ruhig beginnen. Es gibt keine großen Veranstaltungen.

TV-Tipp des Tages:

30.09.2019 | 19:30 Uhr | Eurosport
Global Champions League, Highlights

30.10.2019 – 03.11.2019 | ClipMyHorse.de
AGRAVIS-Cup Oldenburg

Information des Tages:

Bei einer wissenschaftlichen Studie der Universität Lublin in Polen stellten Forscher an einer Gruppe von 120 Arabern, die auf ihre ersten Rennen vorbereitet wurden, Interessantes fest. Die Pferde wurden in drei Gruppen aufgeteilt, in eine „Musikgruppe“, eine „Massagegruppe“ sowie eine „Kontrollgruppe“. Über einen bestimmten Zeitraum sollten die Pferde sowohl im Training als auch im Rennen auf ihr Stresslevel untersucht werden.

Die Musikgruppe bekam 5 Mal wöchentlich 5 Stunden lang eine speziell komponierte Musik vorgespielt, die Massagegruppe wurde 3 Mal wöchentlich eine halbe Stunde vom Physiotherapeuten massiert. Das Futter sowie das Personal waren bei allen Pferden gleich. Alle Pferde gingen täglich eine Stunde im Training und nach 3 Monaten nahmen sie an ihrem ersten Rennen teil.

Bei der ersten Messung, die vor Beginn des 1. Trainings stattfand, gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen, aber schon bei der zweiten Messung stellt sich heraus, dass die Pferde der Massage- und Musikgruppe geringere Stresswerte als die der Kontrollgruppe zeigten. Pferde der Massagegruppe erzielten auch bessere Rennergebnisse als ihre Kollegen und langfristig waren die Pferde der „Massagegruppe“ noch besser entspannt als die die der „Musikgruppe“.
Quelle: magazin.ehorses.de

Heute auf keinen Fall vergessen:

An seinem Pferd die Massagegriffe auszuprobieren

 

Eure Jackie von Horseweb

 

 

Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson