Pius Schwitzer ©Clément Bouillot Photographie

Ein 1,50-Meter-Parcours, 73 Paare am Start, siebzehn Stechenreiter: Das Königsbewerb des Tages in den Farben der Mâconnaise des Eaux hielt, was es verspricht. Der mit Chill MA verbundene Schweizer Pius Schwizer, Autor eines Sperrfeuers bei hoher Geschwindigkeit (44”01), ließ der Konkurrenz keine Chance. Unter den sieben anderen Paaren, die heute einen Doppelfehler unterschrieben haben, waren der Franzose Morgan Bordat (44”95) und der Belgier Nathan Budd (45”67) schließlich die Schnellsten. Sie belegen in der Gesamtwertung jeweils den zweiten und dritten Platz.

Er sagte es: Pius Schwizer, Gewinner des Prix Mâconnaise des eaux – 1,50 m
„Chill MA ist ein neues Pferd und er ist sehr respektvoll. Er ist wirklich ein großartiges Pferd zum Springen in 1,60-m-Prüfungen Amplitude, aber auch in den Kurven, die wir so weit wie möglich herausquetschen konnten. Ich kann es kaum erwarten, am Sonntag mit ihm den Grand Prix zu springen!“