Morgenpost

Moin liebe Horsewebber, nachdem wir nun schon zwei Stars des Springsports vorgestellt haben, fragt sich vielleicht der ein oder andere,… Artikel lesen

Marike Weber
30.05.2019 2 min lesen
Cavalettiarbeit Springtraining mit Karsten Huck Distanzen www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Moin liebe Horsewebber,

nachdem wir nun schon zwei Stars des Springsports vorgestellt haben, fragt sich vielleicht der ein oder andere, wie man Sprünge ins tägliche Training einbauen kann.

Um im Pacours erfolgreich zu sein und eine losgelassene, rhythmische Runde zu absolvieren, sollten Pferd und Reiter routiniert sein. Zu dieser Routine gehört auch die gymnastizierende und dressurmäßige Arbeit. Denn nur wenn das Pferd an den reiterlichen Hilfen steht und der Reiter mit seinen Hilfen durchkommt, ist es möglich, mehrere Sprünge hintereinander zu absolvieren. Natürlich lernt man Pacoursreiten nur durch das Reiten mehrerer Sprünge hintereinander, dennoch spielen die Wege zwischen den Sprüngen, aber auch die Höhe und die Bodenbeschaffenheit eine enorme Rolle. Um euch das Erlernen des Pacoursreitens etwas zu erleichtern, habt euch Pia eine Übung herausgearbeitet, welche euch bei der Erarbeitung von Rhythmus, Losgelassenheit aber auch die Routine am Sprung fördert.

Veranstaltung des Tages:
29.-02.06. Hamburg CSI5*-GCT/CDI4*
Deutsches Spring- und Dressur-Derby
ZeitplanErgebnisseLivestream
TV-Zeiten: NDR: Do 14.30, Fr 15:15, Sa 15:00
So 13:20 – ZDF: So 16:00 – ARD: So 18:00

 

TV-Tipp des Tages:
Aktuell sind das Filmteam sowie die Darsteller von Magie der Wildpferde auf Kinotour. Heute steht der letzte Termin aus:

30.Mai Potsdam, Thalia Kino (mit Simone)

 

Außerdem: Das Derby in Hambug im NDR um 14:30 Uhr!

 

Information des Tages:

Und so gehts…

Das brauchst du:
ca. 3-4 Sprünge (am besten als Kreuz aufgebaut)


Dauer Aufbau:
ca. 15 min

Wiederholungen:
je nach Kondition des Reiters und Pferdes

Aufgabe:
-Springe nach und nach über alle Sprünge die auf der Mittellinie aufgebaut sind
-Je nach Routine kannst du die Höhe der Sprünge verändern
-du kannst eine endlosschleife anlegen
-reite große Wege zu den Sprüngen

Ziel:
-Durch die Anordnung werden Stellung und Biegung verbessert, es werden viele Handwechsel geritten
-Sprünge können immer wieder Wiederholt werden, Rhythmus wird gefördert
-durch das gleichmäßige Galoppieren wird die Losgelassenheit gefördert

Wichtig:
-Es kommt nicht auf die Höhe der Sprünge an, wichtiger ist der Weg zwischen den Sprüngen
-ruhig die Sprünge mehrmals hintereinander wiederholen, erst dann merkt ihr das der Rhythmus langsam besser wird

 

Heute auf keinen Fall vergessen:
Übung macht den Meister 🙂

 

Einen schönen Tag und viel Freude mit den Pferden!

Eure Marike von Horseweb

Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)