Morgenpost

Was heute wichtig ist (15.07.2019)

Moin liebe Horsewebber, Heute machen wir einen Ausflug in die Disziplin des Distanzreitens. Das Langstreckenreiten kann man wohl als eine… Artikel lesen

Larissa Lienig
15.07.2019 1 min lesen
Symbolbild Distanzreiten (Lafauvre Julien, FRA, Sherazade Cabirat Tryon – FEI World Equestrian Games™ 2018 Distanzreiten/Endurance 12. September 2018) © www.sportfotos-lafrentz.de/Sharon Vandeput

Moin liebe Horsewebber,
Heute machen wir einen Ausflug in die Disziplin des Distanzreitens. Das Langstreckenreiten kann man wohl als eine der ursprünglichsten Disziplinen bezeichnen. Denn schon seit jeher dient das Pferd dem Menschen, um lange Strecken möglichst schnell zu überbrücken.

Veranstaltung des Tages:

12.-21.07. Aachen CHIO
ZeitplanErgebnisseLivestreamTV-Zeiten


TV-Tipp des Tages:

15.07.2019 | 22:00 Uhr | Eurosport

Global Champions League, Highlights

Information des Tages:

Beim Distanzreiten geht es darum, mit dem Pferd eine vorgegebene Distanz in schnellstmöglicher Zeit zu reiten. Während des Rittes werden die Pferde in den sogenannten Vet-Gates tierärztlich untersucht. Nur Pferde, die ohne Beanstandung die tierärztlichen Untersuchungen durchlaufen, dürfen den Distanzritt fortsetzen. Mit Überreiten der Ziellinie ist der Ritt aber noch nicht beendet. Das Pferd wird dann nochmal tierärztlich untersucht und nur wenn Puls, Atmung, Bewegungsablauf und Gesundheitszustand zufriedenstellend sind, ist der eigentliche Wettkampf beendet. Es muss also nicht zwangsläufig der gewinnen, der als erster im Ziel ist.

Die Königsdistanz in diesem Marathon zu Pferde ist der „100-Meiler“. Reiter und Pferd legen 160 Kilometer an einem Tag zurück. Bis dahin ist es aber ein weiter Weg. Internationale Ritte werden ab einer Länge von 80 Kilometern ausgeschrieben.

Heute auf keinen Fall vergessen:

Distanzreiten sind nicht bloß lange Ausritte.

 

Eure Larissa von Horseweb

Themen in diesem Artikel
Larissa Lienig

„Entspanne dich, lass das Steuer los. Trudele durch die Welt, sie ist so schön.“ - Kurt Tucholsky