Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Morgenpost

Was heute wichtig ist (04.04.2019)

Moin liebe Horsewebber, Industrie, Bergbau, dicht besiedelte Städte und Trinkhallenkultur – das könnten die ersten Assoziationen vieler Menschen mit dem… Artikel lesen

Marike Weber
04.04.2019 1 min lesen
Wildpferd (Foto: Pixabay)

Moin liebe Horsewebber,
Industrie, Bergbau, dicht besiedelte Städte und Trinkhallenkultur – das könnten die ersten Assoziationen vieler Menschen mit dem Ruhrgebiet sein. Kaum vorstellbar, dass im Ruhegebiet, dort, wo heute die Adern der Industrie pochen, früher Wildpferde lebten. Am Ufer der Emscher weideten einst die Emscherbrücher, eine wild lebende Hauspferderasse. Erstmals im Mittelalter erwähnt, waren die Ponys bis ins 19. Jahrhundert zwischen Waltrop und Bottrop verbreitet.

 

Aktion des Tages:
Auf die Spuren der  früheren Wildpferde gehen.

 

Veranstaltung des Tages:
02.04.-07.04. | Cagnes-sur-Mer CSI3*
CSI3*, CSI1*, CSIL1*, CSIYH1*

 

TV-Tipp des Tages:
Heute läuft nichts über Pferde im Fernsehen. Schaut doch mal hier bei unserem neuen YouTube-Video vorbei.


Information des Tages:
300 kg geballte Ponykraft verteilt auf einen Stockmaß von bis zu 135 cm – so werden die Emscherbrücher Dickköppe, wie die robusten Ponys liebevoll genannt werden, beschrieben. Ihren Namen verdankten die westfälischen Wildpferde ihrem Charakter sowie ihrem breiten, kraftvollen Kopf mit starkem Unterkiefer. Außerdem hatten sie kurze Ohren, Hornwarzen an allen vier Beinen und einen von der Rückenwurzel herabhängenden behaarten Schweif. Hier gibt es mit zu den Emscherbrücher Dickköppen.


Heute auf keinen Fall vergessen:
Das Pferd manchmal einfach Pferd sein lassen, denn in jedem Pferd steckt noch ein bisschen Wildpferd.

 

Einen schönen Tag und viel Freude mit den Pferden!

Eure Marike von Horseweb

Themen in diesem Artikel
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)