Mehr Reitsport

Chatsworth-Verlosung: Wer darf zuerst ins Viereck? Wer gibt das Tempo vor? Und wer hat die Macht, alles zu verändern?

Dieses Wochenende machen wir uns auf den Weg zu den Dodson & Horrell Chatsworth International Horse Trials, wo die erste… Artikel lesen

Marike Weber
10.05.2019 2 min lesen
(Pressefoto)

Dieses Wochenende machen wir uns auf den Weg zu den Dodson & Horrell Chatsworth International Horse Trials, wo die erste Etappe der Event Rider Masters-Serie 2019 beginnt. Dreißig Pferde und Reiter haben es durch „The Cut“ geschafft – jetzt ist es Zeit herauszufinden, wer sich zuerst den Richtern stellen muss. Nehmen Sie mit uns an der Chatsworth-Verlosung teil.

Wie funktioniert es?

Pferde– und Reiterkombinationen werden je nach vorheriger Leistung in drei Gruppen eingeteilt – es gibt das A-Team, in dem die Weltbesten, die bekannten Namen und die Medaillengewinner vertreten sind. Dann gibt es das B-Team, eine eindrucksvolle Gruppe von Nachwuchsreitern, die sich auf der Weltbühne mit beeindruckenden Ergebnissen schon bewährt haben. Am Schluss gibt es das C-Team – sie sind ehrgeizig und möchten nach den Spitzenplätzen greifen.

Sobald die Gruppeneinteilung abgeschlossen ist, werden die Starternummern von der ERM-Moderatorin Nicole Brown nach dem Zufallsprinzip gezogen. Die Auslosung bestimmt die Reihenfolge in der die Reiter das Viereck betreten. Werden sie die schwierige Aufgabe bekommen die Richter frühzeitig zu beeindrucken? Gehen sie direkt nach einem Event Rider Masters-Champion aufs Viereck? Oder als letzter Reiter des Tages, um auf der Anzeigetafel und den Zuschauern einen guten Eindruck zu hinterlassen.


#ERMtheDraw

Die erste Etappe der 2019 Event Rider Masters-Serie beginnt am Samstag, den 11. Mai, bei den Dodson und Horrell Chatsworth International Horse Trials. Der Wettbewerb beginnt am Samstag mit der Dressurphase, die wird von 11.00 bis 17.00 Uhr BST live übertragen.

Die erste Pferd- und Reiterkombination, die im Viereck erwartet wird, ist die Schwedin Malin Josefsson mit ihrem Pferd Agaton V. Während des Vormittags geht es sehr spannend weiter – es treffen der Australier Chris Burton, der Franzose Astier Nicolas und der irische Silbermedaillengewinner Sam Watson aufeinander.

Der britische Goldmedaillengewinner Tom McEwen ist der erste Teilnehmer am Nachmittag. Er geht mit seinem Belton Grantham Cup-Sieger Figaro van het Broekxhof an den Start. Er muss sich gegen die starke Konkurrenz von Piggy French, dem Badminton-Sieger der vergangenen Woche, und Oliver Townend, dem 2. Platzierten, behaupten – aber beide Reiter werden auf unerfahrenen Pferden antreten.

Die letzte Session des Tages ist voller potenzieller Führenden. Laura Collett und London 52 waren in diesem Frühjahr in Bestform und dürfen in der Dressur nie unterschätzt werden, während die Britin Gemma Tattersall ihr olympisches Pferd Quicklook V. mitbringt. Deutschlands Julia Krajewski hat sich den Ruf schon erarbeitet in der ersten Phase unschlagbar zu sein. Kann sie ihre Glückssträhne mit Amande de b’Neville fortsetzen? Oder wird Pippa Funnells Dressursuperstar MGH Grafton Street eine persönliche Bestleistung erbringen und die Konkurrenz hinter sich lassen?



(PM)
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)