Interviews, Wissenswertes

Hilfreiche Tipps für heiße Temperaturen Warendorf (fn-press). Es ist derzeit heiß in Deutschland. Die gute Nachricht für Reiter und Pferdebesitzer:… Artikel lesen

Marike Weber
29.06.2019 3 min lesen
Symbolbild (pixabay)

Hilfreiche Tipps für heiße Temperaturen

Warendorf (fn-press). Es ist derzeit heiß in Deutschland. Die gute Nachricht für Reiter und Pferdebesitzer: Pferde stecken trockene Hitze in der Regel besser weg als der Mensch. Dennoch sollte man speziell für den Turnierbesuch einige Vorkehrungen treffen, um das Wohlergehen des Pferdes auch bei hohen Temperaturen sicherzustellen. Dr. Henrike Lagershausen, Leiterin der FN-Abteilung Veterinärmedizin verrät, worauf man besonders achten sollte.

FN-aktuell: Ab wann wird Hitze auch für Pferde unangenehm?
Dr. Henrike Lagershausen: „Während die meisten Pferde trockene Hitze gut vertragen, macht ihnen schwüle Hitze auch zu schaffen. Die Verdunstung des Schweißes ist eingeschränkt und somit die Kühlfunktion des Pferdekörpers beeinträchtigt. Das gilt speziell für ältere Pferde. An sehr heißen und vor allem schwülen Tagen sollte man daher die abgefragte Leistung immer an die besonderen Gegebenheiten und die individuelle Verfassung des Pferdes anpassen.“

FN-aktuell: Die Turniere haben jetzt Hochsaison. Worauf muss ich achten, damit mein Pferd den Turnierbesuch unbeschadet übersteht?
Dr. Henrike Lagershausen: „Wichtig ist es schon einmal, beim Transport einiges zu berücksichtigen. Vor allem muss ich auf die ausreichende Belüftung des Anhängers über die Fenster achten. Die Plane oberhalb der Anhängerklappe muss geöffnet bleiben und das Klima und die Temperatur im Anhänger sollten engmaschig kontrolliert werden. Generell sollte die Zeit auf dem Anhänger so kurz wie möglich sein. Und natürlich muss man bedenken, dass sich unter Transportgamaschen die Wärme staut. Wenn das Pferd sie unbedingt benötigt, sollten sie nach dem Transport sofort abgenommen werden. Auch unter engmaschigen Fliegendecken kann es sehr warm werden.“

FN-aktuell: Was kann ich auf dem Turnier sonst noch tun?
Dr. Henrike Lagershausen: „Wenn der Veranstalter Boxen zur Verfügung stellen kann, sollten diese genutzt werden. Ansonsten sollte ich nach Möglichkeit im Schatten parken und das Pferd regelmäßig abladen, um es während der Wartezeiten im Schatten zu führen oder grasen zu lassen. Außerdem wichtig ist regelmäßiges Tränken. Manche Pferde mögen kein fremdes Wasser, da hilft es, einen Kanister von zuhause mitzunehmen. Oder man versucht es mit einem Schuss Apfelsaft. Das sollte man aber vorher zuhause testen. Hilfreich ist es auch, das Pferd zwischendurch zur Erfrischung abzuduschen. Im Grunde sind die Regeln ähnlich wie für uns Menschen: viel trinken, sich im Schatten aufhalten und sich gründlich eincremen. Auch Pferde können einen Sonnenbrand erleiden. Besonders empfindlich sind Pferde mit viel weiß im Gesicht. Der wenig behaarte Bereich um die Nüstern sollte daher mit Sonnencreme geschützt werden.“

FN-aktuell: Sollte ich überhaupt starten ?
Dr. Henrike Lagershausen: „Das ist immer eine individuelle Entscheidung, die von dem jeweiligen Pferd und den äußeren Umständen abhängig ist. Auf jeden Fall benötigen die Pferde bei hohen Temperaturen weniger Zeit zum Aufwärmen. Die Vorbereitung des Pferdes auf die Prüfung sollte der Temperatur entsprechend angepasst sein. Und Schrittpausen nicht vergessen!“

FN-aktuell: Woran erkenne ich eigentlich, dass mein Pferd überhitzt ist? 
Dr. Henrike Lagershausen: „Wenn ich die bereits genannten Dinge beachte und die geforderte Leistung an die Witterung anpasse, überhitzt das Pferd nicht so, dass es gefährlich wird. Eine erfrischende Dusche im Anschluss reicht aus, um das Pferd wieder abzukühlen. Im Anschluss sollte das Wasser mit einem Schweißmesser abgezogen werden, da nur so die Verdunstungskälte richtig wirken kann.“

FN-aktuell: Wann wird es gefährlich für mein Pferd?
Dr. Henrike Lagershausen: „Ein gefährlich überhitztes Pferd erkenne ich daran, dass es am gesamten Körper in Strömen schwitzt, sich bei Berührung sehr heiß anfühlt und die Blutgefäße unter der Haut deutlich sichtbar sind. Die Körpertemperatur steigt über 40°C. Zeigt das Pferd ein apathisches Verhalten oder gar Schwanken, sollte umgehend der Tierarzt gerufen werden. Erste Maßnahme ist dann ein schnelles Runterkühlen der Temperatur des Pferdes, um einen Kollaps und Verletzungen zu verhindern. Das gelingt am besten, wenn das Pferd am ganzen Körper von beiden Seiten eimerweise mit kaltem Wasser übergossen wird und dies über eine längere Zeit fortgeführt wird, bis das Pferd sich deutlich kühler anfühlt. Im Normalfall beginnt man beim Abduschen mit den Beinen, im Falle einer solchen Überhitzung hat aber das schnelle Runterkühlen absolute Priorität.“

Alle Tipps hat die FN-Abteilung Veterinärmedizin auch in einem Merkblatt „Umgang mit Hitze bei Turnieren und Veranstaltungen“ zusammengestellt.

 

(Quelle: FN)

Themen in diesem Artikel
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)