International News, Land und Leute

Pony wartet am Bahnsteig wohl auf den richtigen Zug

Der Brite Will Mapplebeck ist einer von vielen Pendlern die täglich mit dem Zug zur Arbeit fahren. Doch als der… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
14.08.2019 2 min lesen
Symbolbild (Foto:pixabay)

Der Brite Will Mapplebeck ist einer von vielen Pendlern die täglich mit dem Zug zur Arbeit fahren. Doch als der Zug einen kleinen Bahnhof passiert, sieht er ein geschecktes Pferd das dem Zug hinterher schaut. Ob es die Bahn verpasst hat?

Normalerweise kennt man die Leute kennt man die Gesichter der Mitreisenden, die täglich mit einem zur Arbeit fahren. Doch an diesem frühen Morgen, als der Zug den  kleinen Bahnhof im Nordwesten Englands, in einem Örtchen namens Brockley Whins, passierte, hat Mapplebeck wohl gedacht noch zu schlafen. Denn da stand ein Pferd am Bahnsteig, dass dem Zug neugierig anschaute. Geistesgegenwärtig hielt er die Szenerie mit seinem Smartphone fest und twitterte diese morgendliche Begegnung sofort.
Wenn man dem Bild glauben mag, handelt es sich bei dem Pony wohl um ein
 geschecktes Kaltblutpony der Rasse Tinker, die in Großbritannien sehr beliebt ist.

Pony schaute nur

Nicht nur Will Mapplebeck hatte den ungewöhnlichen Pendler am Bahnsteig bemerkt, denn auch andere Reisende reagierten auf das Pony.
Einige reagierten mit Witz auf die Situation, andere wiederum besorgt. Und auch Will, der das Bild via Twitter teilte, merkt an: „Wenn du denkst, dass du beim Bahnfahren schon alles gesehen hast … Ein Pferd, heute morgen in Brockley Whins. Lustig, aber auch potenziell gefährlich für das Tier. Andere Passagiere haben es dem Zugpersonal gemeldet.“

Bahnhof zu klein

Da es sich bei der Station Brockley Whins um einen sehr kleinen Bahnhof handelt, hat dieser auch kein eigenes Personal. So wurden Mitarbeiter von benachbarten Bahnhöfen kontaktiert und mussten ausrücken um nach dem Pony zu schauen. Damit weder das Tinker-Pony noch Bahnreisende in Gefahr gerieten. Die Züge die zu der Zeit den Bahnhof passieren mussten, wurden angewiesen dies langsamer als gewöhnlich zu tun.

Heute keine Bahnfahrt für das Pony

Doch als das Bahnpersonal am besagten Bahnhof ankam, war das Pony längst weg. Denn aufmerksame Passanten hatten das Pony bemerkt und zurück auf eine benachbarte Weide gebracht, von der es offenbar ausgebüxt war. Der Tinker ist mit den Fremden widerstandslos mitgegangen.

 

Happy End

So ging diese Geschichte für alle Beteiligten glimpflich aus. Zurück bleibt ein Pony, das ein kleines Abenteuer erleben durfte und und ein ziemlich lustiges Foto.

Quelle: „Metro UK“

stern.de

Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.