Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Gestüt / Verband, Hengstkörung / Hengstschau

Manfred von Allwörden stellt Siegerhengst und ersten Reservesieger

Cahil ist der Holsteiner Siegerhengst des Jahres 2019. Der Cornet Obolensky-Nachkomme aus der Operette III v. Contender-Cor de la Bryère-Caretino,… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
04.11.2019 8 min lesen
Sowohl der Siegerhengst als auch der Reservesieger stammen aus der Zucht von Manfred von Allwörden (Grönwohld). Ganz an die Spitze des Jahrgangs hat es Cahil v. Cornet Obolensky-Contender geschafft. ( Foto: Janne Bugtrup)

Cahil ist der Holsteiner Siegerhengst des Jahres 2019. Der Cornet Obolensky-Nachkomme aus der Operette III v. Contender-Cor de la Bryère-Caretino, stammt aus der Zucht von Manfred von Allwörden (Grönwohld). Die Körkommission, bestehend aus Michael Gonell (Eckernförde), Wulf-Hinrich Hamann (Ammersbek), Jens Hauschildt (Seester), Horst-Klaus Heleine (Ober-Ramstadt) und Zuchtleiter Dr. Thomas Nissen (Kiel), erkor den Schimmel zum Sieger des diesjährigen Körjahrganges.

Der Stutenstamm 776 brachte schon gekörte Hengste wie Livello, Crunch und Landos hervor. Halbschwester zu Cahil ist Vienna Olympic v. Cassini I, die sich international erfolgreich in Springprüfungen der Klasse S platzierte. „Sowas hat Holstein noch nie erlebt“, sagt Auktionator Hendrik Schulze Rückamp. Denn der Reservesieger Chinchero v. Chopin-Clarimo-Cassini I-Caretino, aus dem Stamm 7709, kam ebenfalls in Grönwohld bei Manfred von Allwörden zur Welt.
Insgesamt stellte von Allwörden neun der 71 vorgestellten Hengste in Neumünster. Anders als Cahil wurde Chinchero über die Auktion verkauft. Dennoch bleibt er den Holsteiner Züchtern erhalten, als teuerster Hengst wechselte er für 400.000 Euro in den Stall der Springreiterin Janne Friederike Meyer-Zimmermann.

Jungzüchter Magnus Redderberg (Ahrensbök) ist der Züchter des zweiten Reservesiegers Milbridge v. Million Dollar-Cambridge (Stamm 1866). Er wurde bei der Auktion für 90.000 Euro an das sächsische Landgestüt Moritzburg verkauft. Von den insgesamt 20 gekörten Hengsten wurden sechs mit der begehrten Prämie ausgezeichnet. Neben den drei bereits erwähnten waren das Fidano v. Fidertanz-Silvano (Stamm 776) aus der Zucht der Zuchtgemeinschaft Pflügler und Ahrens (Weddingstedt) und im Besitz der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH (Elmshorn), Baloubetto v. Balou du Rouet-Diarado (Stamm 6848), der von Klaus-Peter Wiepert (Neuratjensdorf) gezogen und vom Schweden Johan Ifverson ausgestellt wurde, und Soleto v. Somersby-Contender (Stamm 741) aus der Zucht und im Besitz der Witt Pferdezucht GbR, Wellinghusen. Zwölf gekörte Hengste wechselten zu einem Durchschnittspreis von 88.416,67 Euro den Besitzer, sechs Hengste wurden ins Ausland (Südafrika, Schweden, USA und Italien) zugeschlagen.

Die 30 nicht gekörten Hengste kosteten im Schnitt 22.283,33 Euro. Am besten wurde Zoronto (Carsten Schultz, Poggensee) bezahlt. Der Zuccero-Stauffenberg-Sohn, der mütterlicherseits ein Halbbruder zu Max Kühners Cielito Lindo v. Clarimo ist, wurde für 44.000 Euro in die USA zugeschlagen.
Insgesamt hat das Publikum in Neumünster einen starken Springjahrgang gesehen. Das hatte Dr. Thomas Nissen bereits im Vorfeld durchblicken lassen. Trotzdem wurden „nur“ 20 Hengste gekört. „Das positive Körurteil des Holsteiner Verbandes soll etwas Besonderes bleiben, deshalb haben wir streng gekört“, sagte der Zuchtleiter nach der Veranstaltung.
Rundum zufrieden mit der Auktion der Hengste zeigte sich auch der Chef der Vermarktung, Roland Metz: „Wir hatten super Tage in Neumünster. Es hat mit perfekten Bedingungen und allerbestem Wetter am Donnerstag auf Dreiecksbahn unter freiem Himmel angefangen. Dort herrschte bereits eine tolle Stimmung unter den vielen Zuschauern, und die Hengste haben sich top präsentiert. Diese Stimmung hat sich dann auch auf die folgenden Tage und die Auktion übertragen.“

 

Holsteiner Elite-Reitpferdeauktion

Celebration v. Cellestial-Chalan (Stamm 8810), aus der Zucht der Zuchtgemeinschaft Friedrich/Meyer (Quickborn), war das Spitzenpferd der Elite-Pferdeauktion. Der sechsjährige Wallach hatte sich bereits in Springpferdeprüfungen der Klasse M* und an zweiter Stelle in einer Bundeschampionatsqualifikation platziert.  Er wurde für 82.000 Euro aus dem Besitz von Torsten Wulff (Hagen) an einen Sportstall in Baden- Württemberg verkauft. Aus dem schon mehrfach erwähnten Stamm 776 geht auch der vierjährige Hengst Cubano v. Casall-Acord II hervor,  dessen Mutter Karibik II unter Dirk Ahlmann erfolgreich in Springprüfungen bis zur Klasse S war. Züchter des Braunen ist das Gestüt Eichenhain GmbH (Blender). Er wechselte für 76.000 Euro aus dem Besitz von Anneli Brunckhorst (Hollenstedt) nach Belgien. Der dreijährige Zuccero-Canturo-Nachkomme Zucceros (Stamm 776) wurde für 75.000 Euro zugeschlagen. Die Mutter Shamrock I ist keine Unbekannte. Sie brachte neben dem gekörten Hengst Crunch v. Clarimo (Rolf Göran Bengtsson) schon Dito v. Diarado, der 2014 die Preisspitze der Holsteiner Elite-Auktion gewesen war, und heute international erfolgreich von Cayetano Martinez de Irujo (Spanien) vorgestellt wird. Züchterin des Wallachs Zucceros ist Miriam Kühl (Broderstorf). Die Holsteiner Verband Vermarktung- u. Auktions GmbH (Elmshorn) verkaufte den Schimmel aus ihrem Besitz nach Peru. Neben Deutschland, Belgien und Peru kamen die Käufer aus Australien, Chile, England, der Schweiz und Slowakei. Der Durchschnittspreis für die 43 zugeschlagenen Reitpferde betrug 33.313,95 Euro. „Auch wenn der Durchschnittspreis unter dem des Vorjahres liegt, schließen wir positiv mit der Reitpferdauktion ab. Denn wir konnten eine überdurchschnittlich hohe Verkaufsquote erzielen. Und das, obwohl wir ein deutlich umfangreicheres Lot als in den vergangenen Jahren anbieten konnten“, erklärte Roland Metz anschließend.

 

Das Spitzenpferd der Elite-Reitpferdeauktion: Celebration v. Cellestial-Chalan kostete 82.000 Euro. (Foto: Janne Burgtrup)

Holsteiner Züchter des Jahres 2019: Adelbert Sporn

Adelbert Sporn aus Jardelundfeld ist als Landwirtsohn mit Holsteiner Pferden groß geworden, die damals im Gespann  auf den Feldern gute Dienste leisteten. Trotz der  Mechanisierung der Landwirtschaft bewahrte  er sich die Liebe zu den Pferden und hielt immer einige Stuten aus den Stämmen 318 D 1 und 2027.
Seit einigen Jahren  hat Sohn Thomas die Leitung des Betriebes übernommen. Die Reitpferdezucht war und ist immer nur ein begleitender Betriebszweig.  Die geborenen Fohlen  werden stets noch im gleichen Jahr  vermarktet. Mehr als 80 Pferde haben in den letzten Jahrzehnten in Jardelundfeld das Licht der Welt erblickt. Den ersten ganz großen Höhepunkt feierte die Sporn-Zucht 2004.
Canto wurde in Neumünster von der Körkommission als Holsteiner Siegerhengst gekürt und wechselte in den Besitz des Holsteiner Verbandes (heute Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH). Der Canturo-Sohn erwies sich vor allem als „Stutenmacher“, was mit den hohen Zuchtwerten seiner Nachkommen in der „Stutenbeurteilung“ und „Stutenprüfung“ unter Beweis gestellt wird. Canto ist aber auch Vater von neun gekörten Hengsten, darunter der Siegerhengst des Jahres 2008, Cantoblanco. 2009 wurde in Neumünster ein von Adelbert Sporn gezogener Hengst gekört, der zwei Jahre später Geschichte schreiben sollte: Catoo v. Con Air-Caletto I. Der damals noch im Verbandsbesitz stehende Braune gewann unter Markus von Holdt das Bundeschampionat des Deutschen Reitpferdes (Hengste). Es war der erste Sieg eines Holsteiners im Warendorfer Reitpferde-Viereck überhaupt. Inzwischen ist Catoo, der nun Helenenhof’s Catoo heißt, unter Rainer Schwiebert in der internationalen Grand-Prix-Klasse unterwegs. Aber auch seine Nachkommen machen sowohl im Viereck als auch im Parcours von sich reden.  Und dann gibt es noch den Schimmelhengst Cayenne WZ v. Claudio-Ramirado, der 2005 auf dem  Sporn`schen Hof  zur Welt gekommen ist. Thomas Petersen aus Sollwitt war von der Qualität des Fohlens überzeugt und hat ihn, ebenso wie Canto und Catoo, als Hengst aufgezogen.
Bei der Auswahlreise zur Körung 2007 war der internationale Springsportexperte Achaz von Buchwaldt begeistert von den Qualitäten des Hengstes und empfahl Wolfgang Zipperle, ein Holsteiner Fan aus Baden-Württemberg, Cayenne WZ zu kaufen. Dieser gab ihn zunächst zu Deike Ahsbahs in Bokel in Ausbildung bevor er in den Stall von Felix Hassmann wechselte. Und die Erfolgsserie konnte beginnen. Siege in den Großen Preisen u. a. von Liverpool, Spangenberg oder Nörten-Hardenberg stehen auf dem Konto des Paares, das von der Konkurrenz in schnellen Stechen immer gefürchtet ist. In der Saison 2017/18 war Cayenne WZ nach FN-Ranglistenpunkten das erfolgreichste deutsche Springpferd. Und in diesem Jahr schließlich ein Höhepunkt der gemeinsamen Karriere von Felix Hassmann und Cayenne WZ: Nach fünf fehlerfreien Runden war ihnen der Deutsche Meistertitel in Balve nicht zu nehmen. Die Gründe für den die züchterischen Erfolge sind schnell genannt: Die beharrliche und umsichtige Pflege bewährter Stutenstämme, eine glückliche Hand bei der Anpaarung mit leistungserprobten Hengsten  sowie die gute und beständige Kooperation mit dem  langjährig erfahrenen Aufzüchter Thomas Petersen, der  seinerseits einen großen Anteil an dem guten züchterischen Gelingen in Jardelundfeld hat.

Der Holsteiner Züchter des Jahres 2019, Adelbert Sport, mit der begehrten Landgraf I-Statue. (Foto: Janne Burgtrup)

Bronzene Ehrennadel des Holsteiner Verbandes: Peter Hunziker

Stellvertretend für die vielen ausländischen Gäste, die Jahr für Jahr zu den Holsteiner Kör- und Auktionstagen nach Neumünster kommen, wurde Peter Hunziker aus der Schweiz mit der Bronzenen Ehrennadel des Holsteiner Verbandes ausgezeichnet.  Seit 50 Jahren besucht er die Holsteiner Körung, und er hat stets die guten Beziehungen zum Holsteiner Verband gepflegt. So stand u. a. der Hengst  Calando II mehr als 27 Jahre auf seiner Station, wo er im Alter von 30 Jahren verstarb.

 

 

Silberteller gegeben vom Jahr Top Special Verlag für den Züchter des erfolgreichsten Vielseitigkeitspferdes:

Calle v. Cristo-Quebec ist das nach der WBFSH-Rangliste punktbeste Vielseitigkeitspferd der Saison 2018/19. Unter dem in Deutschland bei Dirk Schrade in Heidmühlen stationierten Japaner Yoshiaki Oiwa konnte sich der 12Jährige in nicht weniger als sechs Prüfungen unter den ersten Zehn platzieren. U. a. belegte das Paar Platz sechs in der Fünf-Sterne-Prüfung in Luhmühlen. Calle ist bei Lutz Dechau in Nutteln zur Welt gekommen. Dieser hatte die Zucht 2001 von seinem kinderlosen Onkel Hans Werner Hinzmann übernommen. Heute stehen noch zwei Stuten auf dem Hof von Lutz Dechau. Darunter auch Sara v. Quebec, die Mutter von Calle. Sie hat neben Calle auch Carique v. Carinjo gebracht, der unter Marina Röhrig u. a. rheinische Farben bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften im Parcours vertreten hat. Eine siebenjährige Larimar-Tochter befindet sich im Stall von Rolf-Göran Bengtsson, um auf den Sport vorbereitet zu werden, und in Nutteln steht weiterer Nachwucs v. Crumble und Barcley bereit für kommende Aufgaben.

 

Ehrenteller des Holsteiner Verbandes

Bundeschampionate 2019 in Warendorf

Christoph Schmidt, Oberursel, Züchter von Charisma HS v. Uriko-Cassito, Bundeschampion der fünfjährigen Springpferde; Besitzer: Hugo Simon;  Reiter: Richard Vogel
Tanja Schramm, Ilme, Züchterin von Zaccorado v. Zirocco Blue-Acorado I, Bronzemedaille Bundeschampionat der sechsjährigen Springpferde; Besitzer: Klaus Isaak;  Reiterin: Jana Wargers
Jörn Kusel, Visselhövede, Züchter von Cellato v. Cellestial-Calato;  Vize-Bundeschampion der siebenjährigen Springpferde; Besitzerin: Petra Niemann; Reiter: Dieter Smitz
Hanno Köhncke, Züchter von Zuccero v. Zirocco Blue-Caretino, Bronzemedaille Bundeschampionat der siebenjährigen Springpferde; Besitzer: Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH;  Reiter: Bart van der Mart
ZG von Dörnberg/von Malaise, Damp; Züchter von Geniale v. Cascadello II-Clarimo, Silbermedaille Bundeschampionat der fünfjährigen Geländepferde; Besitzer: Peter Thomsen; Reiterin: Lotte Palmgren
ZG von Dörnberg/von Malaise, Damp, Züchter von Dorotheental’s Canela v. Cormint-Cassini I; Bundeschampionesse der sechsjährigen Geländepferde; Besitzer Udo Renz; Reiterin: Sonja Buck
Peter Rehder, Krumstedt; Züchter und Besitzer von Fleur R v. Casquetto-Lorentin I; Silbermedaille Bundeschampionat der sechsjährigen Geländepferde; Reiterin: Lotta Palmgren
Miriam-Kathleen Haak, Bröthen, Züchter von Caracciola MT v.Chin Champ-Calido I, Bronzemedaille Bundeschampionat sechsjährige Dressurpferde; Besitzer: Gestüt Vorwerk; Reiterin Melanie Tewes

Europameisterschaften Springen

Dr. Andreas Kosicki, Züchter von Quel Homme de Hus v. Quidam de Revel-Candillo; Mannschaftsgold; Besitzer: Eden Farms; Reiter: Jerome Guery (BEL)

Europameisterschaften Vielseitigkeit

Hans Thomsen, Hörup; Züchter und Besitzer von Waikiki v. Quinar-Cassini I; Mannschaftsbronze; Reiterin: Louise Romeike (SWE)

 

Europameisterschaften Children, Junioren und Junge Reiter

ZG Ellerbrock, Kayhude, Züchter von Lavissaro v. Lissaro-Aljano, Einzel- und Mannschaftsgold EM Children Dressur; Besitzer: Dr.  Christina Schmitz-Morkramer; Reiterin: Allegra Schmitz-Morkramer

Jörn Kusel, Visselhövede; Züchter von Q-Verdi v. Verdi-Contendro I , Mannschaftsgold EM Junge Reiter Springen; Besitzer: W. van de Mheen; Reiter: Rouven van de Mheen (NED)

Uwe Krohn, Kaiser-Wilhelm-Koog; Züchter von Nerrado v. Nekton-Acorado; Mannschaftssilber EM Junioren Springen; Besitzer: Ernst Keller; Reiter: Hannes Ahlmann

Meike Carstens, Immenstedt; Züchterin von Carentina v. Carentan-Aljana; Mannschaftssilber Junioren Springen ; Besitzer: Hengststation Sollwitt; Reiterin Beeke Carstensen

Witt Pferdezucht GbR, Wellinghusen; Züchter von Theo v. Talkative xx-Capitol I ; Mannschaftsgold Children Springen; Reiter: Thijmen Voss (NED)

Klaus W. Sachs, Lütjensee, Züchter und Besitzer von Atthina v.Catoki-Contender; Mannschaftssilber Children Springen; Reiterin: Mikka Roth;

Peter Ramcke, Havelberg, Züchter vonWild Cherry v. Aljano-Levisto; Mannschaftssilber Children Springen; Besitzerin: Wiebke Tietje; Reiterin: Romy Rosalie Tietje

Günter Schüder, Bahrenfleth, Züchter von SIEC Caro Ass v. Caretino-Landgraf I; Einzelbronze Children Springen; Besitzerin und Reiterin: Aya Miteva (BUL)

Susanne Hein, Boren; Züchterin von Akeby’s zum Glück v. Hunter-Locato; Mannschaftsgold Junioren Vielseitigkeit; Besitzer: Michael Selenkovitsch; Reiterin: Joelle Selma Selenkovitsch

Peter Böge, Schönhorst, Züchter von Cola v. Catoki-Contender; Einzelsilber Junge Reiter Vielseitigkeit; Besitzerin: Rachel Upton; Reiterin: Isabelle Upton (GB).

 

Deutsche Meisterschaften

Adelbert Sporn, Jardelundfeld, Züchter von Cayenne WZ v. Claudio-Ramirado, Goldmedaille Deutsche Meisterschaft Springen Herren; Besitzer: Wolfgang Zipperle; Reiter Felix Hassmann

 

Gerd Ohlsen,  Oevenum, Züchter von Pikeur Dylon v.Diamant de Semilly-Carry , Bronzemedaille Deutsche Meisterschaft Springen Herren;  Besitzer: Wolfgang Brinkmann; Reiter: Markus Brinkmann

 

Jürgen Schröder, Neuenbrook, Züchter von Carlucci v. Calido I-Acord II, Goldmedaille Deutsche Meisterschaft Springen Damen; Besitzer: Klaus Diedrichsmeier; Reiterin Julie Minou Diedrichsmeyer

 

Hamburger Spring Derby

Erik Schöning, Sipstorf, Züchter von Cordillo v.Corrido-Candillo; Sieger im Deutschen Spring Derby 2019; Besitzer: Stall Magdalenenhof; Reiter: Nisse Lüneburg

Gerald Lenaerts, B-Peer; Züchter von Can ya mekan v. Canturo-Fier du Lui Z; Zweiter im Deutschen Spring Derby 2019; Besitzer:Team Z7; Reiter: Shane Breen (IRL)

 

 

Pressemitteilung des Holsteiner Verbandes

Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson