Gaming

PS4 Spieletest : Ostwind – Das Spiel

Seit 2013 erobert Ostwind die Kinoleinwand und nun ist schon der 4. Teil „Ostwind – Aris Ankunft“ in den Kinos…. Artikel lesen

Fabienne Fischer
09.03.2019 5 min lesen

Seit 2013 erobert Ostwind die Kinoleinwand und nun ist schon der 4. Teil „Ostwind – Aris Ankunft“ in den Kinos. Im Jahr 2017 erschien „Ostwind – das Spiel“ in dem Ostwind-Fans nun selbst in die Rolle von Mika schlüpfen und auf Ihrem Liebling die Umgebung von Gut Kaltenbach entdecken können.

 

 

Ostwind – Das Spiel: Steuerung

Da man sich in dem Spiel nur auf Ostwind fortbewegt, startet das Spiel mit dem erlernen der Gangarten „Traben“ und „Galoppieren“ sowie „Sprinten“ und dem „Springen“ über Hindernisse. Die Steuerung ist recht einfach gehalten und erfordert nur ein wenig Übung, da man nicht, wie von den meist anderen Spielen gewohnt, mit den Sticks beschleunigt und stoppt, sondern mit R1 und L1. Wenn Ostwind steht, erhöht man mit jedem „klick“ auf R1 das Tempo bis man galoppiert, mit jedem „klick“ auf L1 verlangsamt man Ihn wieder bis er steht und sich beim letzten „klick“ sogar langsam rückwärts bewegt.

Ostwind - das Spiel
Beim Beschleunigen muss man auf Ostwinds Ausdauer achten, denn genau wie auch ein richtiges Pferd kann es nicht unbegrenzt sprinten. Zu Anfang sinkt die Ausdauer rapide, doch mit jedem Levelaufstieg den man erreicht bekommt man einen Fähigkeitspunkt und kann diesen dann eine von Ostwinds Fähigkeiten (Geschwindigkeit, Ausdauer, Beweglichkeit oder Widerstandsfähigkeit) zuweisen.
Hier greift man auf das typische Levelverhalten zurück welches sich schon immer bewährt hat und jedem bekannt sein dürfte.

Die generelle Steuerung und Umgebung von Ostwind ist etwas fehlerhaft.
Ostwind lässt sich teilweise schwer lenken und stößt manchmal auf unsichtbare Hindernisse an denen er gerne mal „stecken bleibt“. Es benötigt hier schon etwas Mühe ihn wieder zu „befreien“. Bleibt er nicht stecken kann es passieren, dass er plötzlich steif zur Seite geworfen wird.

 

Ostwind – Das Spiel: Gameplay

Die „Geschichte“, die einen durch das Spiel leitet, basiert minimal auf den des Films, doch leider hat es keine wirkliche Tiefe. Das Spielprinzip ist einfach gehalten. Auf einem Übersichtsbildschirm schalten sich nach und nach Aufgaben frei die man erledigen muss. Diese erhält man wiederum von Charakteren die man schon aus dem Film kennt.

Leider besitzen die Figuren nicht die original Stimmen der Schauspieler sondern werden von anderen Personen synchronisiert, jedoch ist die Auswahl hier gut getroffen, auch wenn Mika plötzlich einen Akzent hat.
Herr Kaan bittet meist darum etwas zu sammeln, Tinka vermisst Archibald und Sam fordert einen auf zu trainieren. Auch Frau Kaltenbach hat die ein oder andere Tätigkeit die erledigt werden muss.

Die Vielfalt der Aufgaben hält sich hier in Grenzen und man wiederholt diese öfters. Mal fängt man ein entlaufendes Pferd ein und mal die ausgebüchste Frau Holle. Das Pferd ändert sich, das Prinzip nicht. Wenn man kein abtrünnig gewordenes Tier einfängt, folgt man Wegpunkten, absolviert Geisterrennen (Rennen gegen die eigene Bestzeit), findet den schnellsten Weg von A nach B, sucht etwas oder sammelt Sachen wie giftige Pflanzen oder Müll ein. Hier darf man einfach nicht zu viel erwarten.

Hat man gerade keine Lust eine Aufgabe zu erledigen, kann man mit Ostwind auf dem Trainingsplatz das Springen üben oder einfach Ausreiten und die Umgebung offen entdecken. Unter anderen kann man hier den Wohnwagen von Herrn Kaan, Mikas Lieblingsbaum und auch den verlassenen Hof des Ungarn ausfindig machen, indem Mika im 2. Teil „34“ und die anderen Pferde befreit hat.

Ostwind - das Spiel
Zudem gibt es in dem kompletten Gebiet 120 geschnitzte Holzpferde zu finden und einige verschiedene Pflanzen einzusammeln. Ansonsten sind auch hier ein paar Aufgaben verteilt die man erledigen kann, sollte man spontan Lust dazu bekommen.

 

Ostwind – Das Spiel: Großartige Umgebung

Die Umgebung ist mit den vielen Details ausgezeichnet gestaltet.
Reitet man auf Ostwind der Sonne entgegen sieht es einfach nur großartig aus. Reitet man Nachts aus, tut man dies unter einem sternenbedeckten Nachthimmel und einem riesigen Mond. Es macht unheimlich Spaß mit Mika und Ostwind durch die Felder zu galoppieren, die Umgebung zu erforschen und auch mal auf das ein oder andere Tier zu treffen.

Auf das grafische Erlebnis wurde hier sehr viel Wert gelegt, das merkt man,
daher ist es sehr schade, dass das Spiel auf der PS4 nicht flüssig läuft und man so nicht komplett in das Erlebnis eintauchen kann.

Dennoch hat man Freude an der Umgebung und auch an den anderen liebevoll gestalteten Oberflächen, wie zum Beispiel der Tropähenansicht auf einer Pinnwand oder dem Fotoalbum, wo gemachte Bilder abgelegt werden können.

Ostwind - das Spiel

Ostwind – Das Spiel: Ostwind braucht Pflege 

Wichtig ist nach einem langen Ausritt die Pflege von Ostwind, damit er sich wohlfühlt und seine volle Leistung erbringen kann. Begibt man sich auf die Koppel kann man sich um ihn kümmern. Angefangen vom striegeln, ganz vorbildlich mit einer harten und einer weichen Bürste für die empfindlichen Stellen, bis hin zum ausmisten des Platzes gibt es einige Möglichkeiten Ostwind Zustand zu regenerieren.

Auch das Hufe auskratzen ist realistisch gehalten, denn wird zu grob an dem Strahl gekratzt tadelt Tinka einen sofort, dass man aufpassen muss weil dieser sehr empfindlich ist. Tinka ist es im übrigen auch, die einen tadelt wenn man Ostwind an den falschen Stellen mit der harten Bürste sauber macht.

Eine besondere Szene aus dem ersten Teil des Films war das Spielen von Mika und Ostwind auf der Wiese. Im Spiel kann man hier selbst mit Ostwind herumtollen und ihm Tricks machen lassen. Auch hat man die Möglichkeit Ostwind einfach nur zu streicheln. Erwischt man hier eine seiner Lieblingsstellen belohnt er das mit einem großen Schwall an Herzen.

Ostwind - das Spiel

Ostwind – Das Spiel: Persönliches Fazit

Man sollte sich bewusst sein das „Ostwind – Das Spiel“ eine jüngere Zielgruppe ansprechen soll. Kleine und wahre Fans der Ostwind Reihe kann man das Spiel nur ans Herz legen, denn trotz einigen Verhaltensfehler werden diese sicherlich ihre Freude an dem Spiel haben. Wenn man keinen großen Wert auf ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Gameplay legt und sich lieber an der Umgebung und den kleinen Details erfreut, kann man hier als Ostwind-Fan nichts falsch machen, denn der größte Propunkt ist die liebevoll gestaltetet Umgebung und das Entdecken der Filmorte.

Erledigt man alle Aufgaben bietet das Spiel jedoch nur ein paar Stunden Beschäftigung und wenig Abwechslung, zumindest in der normalen Version.

Hier geht es zu dem Spiel *

Diese Bewertung von „Ostwind – Das Spiel“ ist einzig und allein die Meinung der/des Verfasserin/Verfassers und steht nicht stellvertretend für die Redaktion von Horseweb.

Hinweis:. Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und diese durch * gekennzeichnet. Erfolgt über diesen Link eine Bestellung, erhält horseweb.de eine Provesion

Themen in diesem Artikel
Fabienne Fischer

„Ein Schiff ist im Hafen sicher. Aber dafür sind Schiffe nicht gedacht.“ - William Shedd