Landbeschäler Peking mit 17 Jahren verstorben

Der Landbeschäler Peking des Landgestüt Nordrhein-Westfalen ist diese Woche überraschend verstorben. Am Züchtersonntag in Warendorf war der 17-Jährige noch in alter Frische zu bewundern gewesen, dann kam die Nachricht von der Station Coesfeld, vom plötzlichen Tod von Peking. Ein Aortenabriss habe ihm den Tod gebracht haben.

2001 kam de Hengst bei Johannes Schlüter zur Welt, aus Polytraum und der Verbandsprämienstute Prinzeß (v. Paradox I). Im Jahr 2003 wurde er bei der NRW-Hauptkörung zum Prämienhengst ernannt.

Über Facebook verkündet das Landgestützt NRW seinen Verlust. Hier geht zu der Mitteilung.