Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Zucht

Feine Lioba ist die „Rossfestchampioness“ des 29. Sankt Märgener Ross- festes

Das St. Märgener Rossfest ist und bleibt ein Zuschauermagnet. Bereits am Samstag fanden sich bei herr- lichem Sonnenschein einige Tausend… Artikel lesen

Marike Weber
14.09.2019 3 min lesen
(Foto: Bölle)

Das St. Märgener Rossfest ist und bleibt ein Zuschauermagnet. Bereits am Samstag fanden sich bei herr- lichem Sonnenschein einige Tausend Zuschauer und Begeisterte zum Zukunftspreis der Zweijährigen Schwarzwälder Stuten ein. Die Zuschauerresonanz wurde am Nachmittag beim hochkarätigen Schau- programm nochmals übertroffen. Trotz des Dauerregens am Sonntag verfolgten die zahlreichen Besu- cher am Sonntag die mit 79 Schwarzwälder Stuten gut beschickte Staatsprämierung und Bezirksschau sowie den großen Festzug am Nachmittag.

Siegerstuten mit Schärpen und Ehrenpreisen ausgezeichnet

In Anwesenheit seiner Königlichen Hoheit Markgraf von Baden und Gattin und Dr. Ableiter vom Minis- terium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zeichnete Bürgermeister Manfred Kreutz die neue Rossfestsiegerin, „StPr./LSt. Feine Lioba“ von Lamri aus der StPr./LSt. Feine Rosalie von Riemer,Klassensiegerin der sechs- bis neunjährigen Stuten mit dem Ehrenpreis der Gemeinde St. Märgen aus. Verbandspräsident Karlheinz Eckerlin überreichte den Züchtern Tanya Schmidt und Gerhard Schröder die Goldene Plakette der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.

Zur Reservesiegerin des Rossfestes kürten die Richter die mit der Staatsprämie deko- rierte dreijährige Eilin von Vogt aus der StPr./LSt. Elina von Respekt aus der Zucht vonWilhelm Kuri. Den Ehrenpreis des Ministeriums überreichte Dr. Hans Ableiter. Sie führ- te auch souverän die Klasse der dreijährigen Stuten mit der Siegerschärpe an, Hermann Schick überreichte dafür den Ehrenpreis der Stadt Laupheim.

Dr. Alexander Eisenmann-Mittenzwei stellte mit der Staatsprämienstu- te Puppe von Donnergroll und ihren Nachkommen die Siegerfamilie. Der Ehrenpreis, gegeben von der Staatsbrauerei Rothaus, wurde vom Vertreter der Brauerei Ralf Krieger überreicht sowie die züchterische Leistung von Verbandspräsident Eckerlin mit der Siegerschärpe und der goldenen Pla- kette der Deutschen Reiterlichen Vereinigung gewürdigt.

Die Siegerschärpe in der Klasse der vier- und fünfjährigen Stuten sicherte sich die aus der Zucht der Zuchtgemeinschaft Schmidt/Schröder stammendeStPr./LSt. Feine Violetta von Vogtsberg/Riemer, der Ehrenpreis des Haupt- und Landgestüts wurde von Landoberstallmeisterin Dr. von Velsen-Zerweck überreicht.

Über den Klassensieg und die Siegerschärpe in der mit 28 Stuten am stärksten besetzten Seniorenklasse der zehnjährigen und älteren Stuten freute sich Katrin Mäder mit ihrer amtie- renden Bundessiegerin und letzten Rossfestsiegerin der FN- B.Pr./StPr./LSt. Ilona von Federsee aus der Wera von Widu- kind. Rupert Herrmann überreichte den Ehrenpreis der R+V- Versicherung. Die Bezirksklasse gewann die StPr./LSt. Mia, eine Tochter des Wildfuchs der Zuchtgemeinschaft Mül- ler/Escher die sich über die Siegerschärpe und den Ehrenpreis der Schwarzwälder Pferdezuchtgenossenschaft freuten.

Die Richter vergaben insgesamt 69 erste und 4 zweite Staatspreise sowie 23 erste Verbandspreise. Fünf- zehn Stuten wurden mit einer Staatsprämie ausgezeichnet.

Im Zukunftspreis der zweijährigen Schwarzwälder Kaltblutstuten hatte Wilhelm Kuri mit seiner Eisrose, einer Tochter des Landbe- schälers Falkenstein die Nase vorne. Glückwunsch zur Siegerschär- pe, FN-Silbermedaille und Ehrenpreis.

Egon Fischer und Friedelinde Schmid-Fischer stellten mit derEvina Valerie von Vulkan/Respekt die erste Reservesiegerin und freuten sich über den Ehrenpreis. Die von Frank Heidan vorgestellte Nora, ebenfalls von Vulkan wurde als zweite Reservesiegerin ausgezeichnet. Für den Endring qualifizierten sich auch Perle von Finn RN v. Dr. Eisenmann-Mittenzwei; Jelisan Ramea von Ramstein von Yvonne Grimm und Ricarda B von Falkenstein von Markus Becherer.

 

Manfred Weber, Zuchtleiter Kaltblut
Pferdezuchtverband Baden-Württemberg

PM

Themen in diesem Artikel
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)