Auktion, Gestüt / Verband, Zucht

Björn Nagel nach Online-Auktion: “ Bin vollauf zufrieden”

(Friedrichskoog) Die Spannung war groß, das Ergebnis stellt den Initiator zufrieden: Teil II der Björn Nagel Online-Auktion endete mit einem… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
12.09.2019 2 min lesen
Er war der Teuerste der Björn Nagel Online-Auktion im Fohlenlot: Nerrado Junior von Nerrado wechselte in US-amerikanischen Besitz. (Foto: Stefan Lafrentz)

(Friedrichskoog) Die Spannung war groß, das Ergebnis stellt den Initiator zufrieden: Teil II der Björn Nagel Online-Auktion endete mit einem Erlös von 91. 250 Euro für 14 Hengst- und Stutfohlen. Bereits am Sonntag konnte Nagel die Online-Zuchtstutenauktion mit einem überaus achtbaren Ergebnis abschließen. Preisspitze der Fohlenauktion war das Hengstfohlen Nerrado Junior von Nerrado-Cooper van de Heffinck mit 8.500 Euro. Der “Junior-Nerrado” wurde in die USA verkauft.

Nerrado-Nachkommen weit vorn

Insgesamt 14 Fohlen umfasste das Auktionslot der ersten Online-Auktion von Björn Nagel, alle in seinem Besitz und zum Teil auch aus eigener Zucht. So ist auch Preisspitze Nerrado Junior aus der eigenen Zucht, den Vater Nerrado stellte Nagel im internationalen Sport vor.

Mit jeweils 8.000 Euro wurden die Nerrado-Enkel Nepomuk ( v. Necofino) und Elvis (v. Emerald van het Rytershof) innerhalb Deutschlands verkauft. Elvis wird künftig eine Box im Sportstall Puschak in Bonstetten beziehen. Den dritthöchsten Preis erzielte das Stutfohlen Valerie von Vagabond de la Pomme, das sich der Schweizer Nationenpreisreiter Pius Schwizer gewissermaßen per Mausklick sicherte. Auch dieses Fohlen stammt aus Nagels eigener Zucht.

Nach Mexiko wurder der Nerrado-Sohn Napoleon verkauft. In das “Wildcard-Fohlen” der Online-Auktion, die bildschön gescheckte Costolany-Quidam-Tochter Kleiner Donner aus Österreich, verguckte sich der Berliner Andreas Fettchenhauer, der auch Dion und Cäsar aus dem Fohlenlot erwarb. Der Durchschnittspreis der Fohlenauktion beträgt 6,517 Euro.

Resumeé: Sehr gut!

Ich bin vollauf zufrieden”, bekannte Björn Nagel nach seiner Online-Auktionspremiere vom 4. bis 10. September, für die der Springreiter auch Vater Tjark Nagel als Berater einband und sich zudem technisch umfangreichen Support bei Simon Kohlenbrenner (Horse24) holte, denn Online-Auktionen müssen genauso wie jede andere Auktion korrekt, transparent und für Käufer im World Wide Web sicher und leicht zu handhaben sein. Björn Nagel: “Und das System hat super funktioniert!”

Die Erkenntnisse und Erfahrungen der Online-Auktionspremiere will Nagel nun genau analysieren. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählen die neu gewonnenen Kontakte und die Bindung an etliche vertraute Kunden, die vom Komfort der Online-Auktion profitiert haben.

 

Pressemitteilung
Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson