Zucht

Bundesprämienvergabe für 3j. und 4j. Stuten beschlossen Am 21. Juli 2019 findet, wie bereits angekündigt, im Rahmen des Handorfer Kleinpferdetages… Artikel lesen

Marike Weber
31.05.2019 2 min lesen
Dülmener Wildpferdefang 2017 (Foto © Stefan Lafrentz)

Bundesprämienvergabe für 3j. und 4j. Stuten beschlossen

Am 21. Juli 2019 findet, wie bereits angekündigt, im Rahmen des Handorfer Kleinpferdetages eine FN-Bundesstutenschau für Robustrassen statt. Die Veranstaltung direkt vor der Westfalenwoche wird dann sicherlich von dem großzügigen Aufbau dafür profitieren.

Zugelassen sind dreijährige und ältere Stuten der Rassen

  • Shetland Pony,
  • Deutsches Part-Bred Shetland Pony,
  • Deutsches Classic Pony,
  • Dartmoor Pony,
  • Dülmener,
  • Fell Pony,
  • Highland Pony und
  • Mérens,

die im Stutbuch I eines der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) angeschlossenen Zuchtverbandes eingetragen sind, die mindestens über vier Vorfahrengenerationen die abstammungsmäßigen Voraussetzungen aufweisen.

In diesem Zusammenhang sei besonders erwähnt, dass es kein Nennungskontigent für die Bundesstutenschau gibt. D.h., dass alle westfälischen Nennungen berücksichtigt werden können. Außerdem fallen für die westfälischen Teilnehmer keine Kosten für Boxen an.

Nennungen bis zum 21.6.2019 an: Westfälisches Pferdestammbuch e.V., Maria Berger, Tel.: 0251/32809-17, Mail: berger@westfalenpferde.de

Bei der Anmeldung zur Bundesstutenschau werden folgende Angaben benötigt:

  • Name, Lebensnummer
  • ·         Größe
  • ·         In 2019 gedeckt ja/nein
  • ·         Fohlen bei Fuß ja/nein
  • ·         Box ja/nein
  • ·         Späne ja/nein
  • ·         An- und Abreisetag
  • ·         Mail-Adresse und Mobil-Nummer des Ausstellers

Das Nenngeld von 30 € pro Stute bitte an das Westfälische Pferdestammbuch (Sparkasse Münsterland-Ost, IBAN: DE35 4005 0150 0045 0213) überweisen.

Nennungsschluss: 21. Juni 2019

Ausschreibung hier…

 

(Quelle: Westfälische Pferdestammbuch)

Themen in diesem Artikel
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)