Aktuelles, Springen

Zduchovice: U21-Springreiter gewinnen Nationenpreis in Tschechien

Zducovice/CZE (fn-press). Mit einem Sieg beendete das deutsche U21-Team den Nationenpreis beim Internationalen Offiziellen Nachwuchsspringturnier im tschechischen Zduchovice. Die Juniorenmannschaft… Artikel lesen

Martina Brueske
18.08.2020 2 min lesen
FN Logo

Zducovice/CZE (fn-press). Mit einem Sieg beendete das deutsche U21-Team den Nationenpreis beim Internationalen Offiziellen Nachwuchsspringturnier im tschechischen Zduchovice. Die Juniorenmannschaft musste sich lediglich dem gastgebenden Team geschlagen geben, die Children eroberten sich in einem spannenden Stechen ebenfalls Platz zwei.

Der ganze Freitag stand in Zduchovice im Zeichen der Nationenpreise. Bis zu sieben Nationen stellten dafür Teams – und das trotz des parallel ausgetragenen Nationenpreisturniers in den Niederlanden. „Es sind alle froh, wenn irgendwo Turniere angeboten wird. Und es ist gut, wenn viele unserer Nachwuchsreiter eine Startchance erhalten“, sagt U14-Bundestrainer Eberhard Seemann, der die deutschen Reiter nach Tschechien begleitet.

Bei den Jungen Reitern (U21) trug das erfahrene Geschwisterpaar Pheline und Hannes Ahlmann aus Reher maßgeblich zum Sieg bei. Sie blieb mit Dialo in beiden Umläufen fehlerfrei, ihr Bruder musste mit Nerrado lediglich einen Abwurf im zweiten Umlauf hinnehmen. Erstmals dabei war Clara Blau aus Bramsche mit Paul und beendete ihre Nationenpreispremiere ebenfalls mit nur einem Fehler. Damit blieb es für die deutsche Mannschaft bei insgesamt 8 Strafpunkten, auch wenn Startreiter Marvin Jüngel (Kamenz) und sein Can Jump nicht ihren besten Tag hatten und im zweiten Umlauf sogar ausscheiden mussten. Mit 11 Strafpunkten belegte Tschechien Platz zwei, die dänischen Reiter wurden mit 25 Strafpunkten Dritte.

Dieselben drei Nationen machten bereits zuvor bei den Junioren die Podestplätze unter sich aus. In diesem Fall war es das tschechische Team, das mit 8 Strafpunkten den Sieg davontrug. Die deutsche Mannschaft trat mit Charlotte Höing (Großbeeren) und Caboom und Anna Jurisch (Nuthetal) mit Questo Vincitore, beide Doppel-Null, sowie Lilli Collee (Eberstadt) mit Barry Brown Escaille und Johanna Zander-Keil (Berlin) mit Finn an und sammelte insgesamt 12 Strafpunkte. Die Dänen wurden mit 16 Strafpunkten Dritte.

Die deutsche U14-Mannschaft war mit beiden Kaderreitern Paula Fischer (Nuthetal) mit Schmuckstueck und Vivien Bögel (Merzen) mit Loberan sowie zwei Neulingen – Emilie Baurand (München) mit Neuschwent‘s Cassandra und Milena Petersen de Cima (Starnberg) mit Waltons Top Flight – am Start. In beiden Umläufen sammelten sie jeweils vier Strafpunkten und mussten daher mit dem ungarischen und polnischen Team ins Stechen. Dort blieben die Polen als einzige fehlerfrei; das Quartett von Eberhard Seemann landete mit nur 4 Strafpunkten auf Platz zwei.

Themen in diesem Artikel