Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Aktuelles

Wolfsriss: Offener Brief an Umweltminister Olaf Lies

Warendorf (f-press). Nach dem Angriff auf eine Pferdeherde im Kreis Nienburg, der mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Wolfsrudel verübt worden ist,… Artikel lesen

Martina Brueske
22.06.2020 2 min lesen
FN Logo

Warendorf (f-press). Nach dem Angriff auf eine Pferdeherde im Kreis Nienburg, der mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Wolfsrudel verübt worden ist, haben die Interessenvertreter der Pferdezüchter nun einen offenen Brief an den niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies veröffentlicht. Bei dem Vorfall am 15. Juni waren zwei Pferde getötet und ein weiteres auf der Flucht vor dem Wolfsrudel schwer verletzt worden. Die Pferdeland Niedersachsen GmbH, die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN), das Aktionsbündnis Aktives Wolfsmanagement und das Landvolk Niedersachsen fordern in dem offenen Brief, dass aus dem Übergriff deutliche und schnelle Konsequenzen folgen müssen. Zudem muss die Wolfsproblematik nun endlich mit der notwendigen Konsequenz behandelt werden.

Bei dem Vorfall waren zehn Warmblutpferde auf ihrer Weide angegriffen worden. Spuren, die sich bei der Begutachtung der Weide fanden, weisen darauf hin, dass mehrere Wölfe die Pferde gejagt haben. Die Pferde brachen aus der Weide aus und konnten erst später völlig entkräftet und teilweise verletzt wieder eingefangen werden. Sie waren einer ordentlichen Haltung entsprechend eingezäunt, standen als Herde auf der Weide und würden somit als wehrhaft im Sinne eines Wolfsmanagementplans angesehen werden.

Der Minister hat sich bereits telefonisch bei der Pferdeland Niedersachsen GmbH gemeldet. Nach seiner Aussage kann erst am Dienstag, 23. Juni, eine offizielle Meldung über eine Wolfsbeteiligung herausgegeben werden. Bis dahin werden die entnommenen Proben im Labor ausgewertet. Diese Auswertungen bestimmen dann die Grundlage von weiteren Handlungen. Er versprach mit der Pferdeland Niedersachsen GmbH zu dieser Angelegenheit auf kurzem Wege im Austausch zu bleiben. Die Problematik ist im Ministerium zu einer Daueraufgabe geworden, die auch den Minister vor viele Hürden stellt. Die Pferdeland Niedersachsen GmbH hat deshalb eine engere Zusammenarbeit angeboten, um aktiv weiterhin mit an der Lösungsfindung beteiligt zu sein. Die Pferdeland Niedersachsen GmbH arbeitet seit mehreren Jahren mit verschiedenen Organisationen und Gruppierungen, auch mit der FN, zusammen, um den Standpunkt der Pferdehalter zum Wolf gegenüber der Politik darzulegen und Lösungswege zu finden.

Der offene Brief an Minister Lies steht hier als Download zur Verfügung.

Themen in diesem Artikel