Aktuelles, Fahren

WM der Para-Fahrer in Schildau abgesagt

Schildau (fn-press). Für die deutschen Para-Fahrer sollte es ein besonderer Saisonhöhepunkt werden: die Weltmeisterschaften vom 6. bis 9. August in… Artikel lesen

Martina Brueske
03.06.2020 2 min lesen
FN Logo

Schildau (fn-press). Für die deutschen Para-Fahrer sollte es ein besonderer Saisonhöhepunkt werden: die Weltmeisterschaften vom 6. bis 9. August in Schildau in Sachsen vor heimischem Publikum. Aber wegen der Corona-Pandemie muss auch diese Veranstaltung abgesagt werden. Der Veranstalter Schildau und die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) bieten dem Weltreiterverband (FEI) eine Verschiebung auf 2021 an.

„Für alle Beteiligten ist es eine große Enttäuschung, dass mit der FEI-Weltmeisterschaft für Fahrer mit Behinderung in Schildau ein weiteres Ereignis der globalen Pandemie zum Opfer fällt. Aber wir respektieren vollkommen die Entscheidung des Veranstalters, das Championat nicht durchzuführen, um die Gesundheit und das Wohlergehen aller zu schützen, die involviert sind“, kommentierte der Fahrsportdirektor der FEI, Manuel Bandeira de Mello. „Die Deutsche Reiterliche Vereinigung und der Veranstalter Schildau haben die FEI gefragt, ob sie diese Meisterschaft auf 2021 verschieben können. Darüber wird das FEI Board in seiner Sitzung Ende Juni diskutieren.“

„Es ist sehr schade, dass wir diese WM absagen müssen, denn der Veranstalter hätte sich den Herausforderungen trotz Corona-Pandemie gestellt, aber da zur Zeit noch Reisewarnungen gelten, wäre es fraglich gewesen, ob überhaupt genug Nationen Teilnehmer geschickt hätten. Viele haben uns schon signalisiert, dass eine Teilnahme für sie eher unwahrscheinlich ist“, erklärt der FN-Fahrsport-Koordinator Fritz Otto-Erley.

Der Veranstalter, die Privilegierte Schützengilde Schildau, hat nicht nur schon zahlreiche Deutsche Meisterschaften und 2016 die Jugend-Europameisterschaftenim Fahren ausgerichtet, sondern auch bereits Erfahrungen mit dem Para-Fahrsport: Zwei Deutsche Meisterschaften (2009 und 2018) wurden hier ausgetragen. Vom 6. bis 9. August sollte nun in der Fahrsport-Arena zum ersten Mal eine Weltmeisterschaft gemeinsam mit der DM der Einspänner stattfinden. Es wäre die insgesamt zwölfte WM der Fahrer mit Behinderung und die vierte in Deutschland – nach 1998 in Wolfsburg, 2002 und 2008 in Greven-Bockholt.

Amtierender Vize-Weltmeister ist Heiner Lehrter aus Mettingen mit seinem Pony Dashwood. Das deutsche Para-Team ist Vize-Weltmeister. evb

Themen in diesem Artikel