Aktuelles, Zucht

Wachwechsel für die Hengststation Maas J. Hell

(Klein Offenseth)  Takashi Shibayama Haase verläßt zum ersten November die Hengststation Maas J. Hell und übergibt den “Staffelstab” an Philipp… Artikel lesen

Martina Brueske
27.10.2021 2 min lesen
Philipp Schulze und Colcannon von Cornet Obolensky beim Landeschampionat in Elmshorn. (Foto: Janne Bugtrup) 

(Klein Offenseth)  Takashi Shibayama Haase verläßt zum ersten November die Hengststation Maas J. Hell und übergibt den “Staffelstab” an Philipp Schulze. Unser Chefbereiter Takashi Haase macht sich selbstständig in Niedersachsen und konzentriert sich künftig vollständig auf den eigenen Turnier- und Sportstall. Philipp Schulze aus Elmshorn hat das Training und die Ausbildung der Hengste und Sportpferde der Hengststation Maas J. Hell in Klein Offenseth bereits in den vergangenen Wochen und Monaten sukzessive übernommen, um einen geordneten Übergang zu ermöglichen.

Fast auf den Tag genau vier Jahre war Takashi Shibayama Haase als Reiter das Aushängeschild der renommierten Station, konnte bemerkenswerte Erfolge mit dem Stationshengst Canstakko feiern (Nationenpreise, Olympiaqualifikation) und hat die Entwicklung von Hengsten wie Central Park und Quiwi Capitol maßgeblich geprägt. “Dafür sind wir Takashi dankbar”, sagt Stationseigner Herbert Ulonska, “denn es war immer eine gute Zusammenarbeit und geprägt von gegenseitigem Vertrauen. Ich habe aber auch Verständnis dafür, wenn Taka sich nun mehr auf den Sport konzentrieren möchte und sich selbstständig macht.” Der Kontakt wird weiterhin bestehen bleiben, auch wenn Haase nun nicht mehr jeden Tag von Ottendorf den Weg nach Klein Offenseth fährt. 

Philipp Schulze übernimmt…

Philipp Schulze ist seit dem Frühjahr 2021 mit seinem Sportstall in Ellerhoop bei Elmshorn zuhause und betreut zusätzlich die Hengste und Sportpferde der Hengststation Maas J. Hell. Er ist ausgebildeter Pferdewirt für Zucht und Haltung und Reiten. Seine klassische Reitausbildung absolvierte Schulze bei Gilbert Böckmann in Lastrup, einem der besten internationalen Sportställe Deutschlands. Zudem arbeitet Philipp Schulze sowohl für Paul Schockemöhle, als auch beim Holsteiner Verband, bevor er sich mit einem eigenen Stall selbstständig machte.

Mit dem 40-jährigen Profi gewinnt die Hengststation Maas J. Hell einen hervorragenden und erfahrenen Ausbilder, der auch schon einen ersten “Favoriten” ausgemacht hat. “Colcannon ist mein ´Leib- und Magenpferd`,” verriet Schulze lachend, der den fünf Jahre alten Cornet-Obolensky-Sohn bereits im Sommer für das Bundeschampionat qualifizierte. Auch den acht Jahre alten Central Park von Casall und dessen neun Jahre alten Halbbruder Conditus hat Philipp Schulze bereits übernommen und freut sich nun auf die ersten Runden mit dem Jungstar Quiwi Capitol von Quiwi Dream. “Ellerhoop und Klein Offenseth liegen nah beieinander, das lässt sich gut verbinden,” freut sich Philipp Schulze auf die Arbeit mit den Hengsten und über das Vertrauen, das Herbert Ulonska ihm entgegen bringt.

Farewell für Takashi Haase

Takashi Shibayama Haase geht “mit einem lachenden und einem weinenden Auge”, wie der 41-jährige bekennt. “Ich freue mich auf die Selbstständigkeit und darauf, gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin in Ottendorf zu arbeiten, aber ich verlasse hier auch ein nettes Team und die Pferde. Ich habe sehr viel  über das Deckgeschäft und die Abläufe in einem Hengststall kennengelernt und das erhöht auch die Aufmerksamkeit für Hengstnachkommen und Zucht generell. Die Sporterfolge mit Canstakko gehören außerdem zu meinen besten Erfahrungen. Zudem konnte ich sehr viele neue Kontakte knüpfen in diesen vier Jahren.”

Die Hengststation Maas J. Hell wünscht ihrem scheidenden Chefbereiter alles Gute für die kommenden Herausforderungen und Erfolg für die berufliche Zukunft.