Gastbeitrag, Voltigieren

Voltigieren: Akrobatik auf dem Pferd

Anders als bei anderen Disziplinen sitzt man beim Voltigieren nicht im Sattel. Es handelt sich hierbei eher um eine turnerische… Artikel lesen

Pia Kocker
20.06.2019 2 min lesen
Voltigieren Brüsewitzshow Oldenburg – AGRAVIS-Cup 2018 Gala-Abend 03. November 2018 © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Anders als bei anderen Disziplinen sitzt man beim Voltigieren nicht im Sattel. Es handelt sich hierbei eher um eine turnerische und akrobatische Leistung auf dem Pferd. Das Pferd wird hierbei von einer Person an der Longe longiert, sodass der Voltigierer sich frei auf dem Pferd bewegen kann. Die Übungen werden von einem oder mehreren Personen auf dem Pferderücken ausgeführt. Hierfür hat das Pferd ein dickes Pad auf dem Rücken, was mit einem Longiergurt, der zwei große Griffe hat, gehalten wird.

 

Oft wird das Voltigieren für den Einstieg in den Reitsport gewählt, sodass sich Kinder langsam an Pferde gewöhnen können. Dennoch sind auch hier das Basiswissen und der korrekte Umgang mit dem Pferd enorm wichtig, um Unfälle vorzubeugen. Deshalb ist es wichtig, dass der Longenführer in der Mitte Erfahrung aufweist und das Pferd sicher an der Longe führt. Hierbei können alle drei Grundgangarten mit eingebaut werden. Ebenfalls ist es wichtig, dass die Kombination Pferd-Reiter durch den jeweiligen Longenführer ergänzt wird. Diese drei Personen müssen als Einheit agieren und miteinander arbeiten. Nur wenn dies gegeben ist, ist es möglich unfallfrei und reibungslos zu Voltigieren.

Ausstattung

Beim Voltigieren tragen die Reiter keine Reithose, sondern eine eng anliegende Trainingshose und Gymnastikschläppchen. Die Haare sollten wie beim Reiten auch, mit einem Zopfband befestigt werden und das Oberteil sollte ebenfalls eng an der Haut anliegen. Im weiteren Training empfiehlt es sich eng anliegende Trikots anzuziehen.

Das Pferd trägt ein dickes Voltipad, was deutlich dicker ist, als ein normales Sattelpad. Der Voltigiergurt hat zwei Handgriffe, an denen sich der Voltigierer festhalten kann sowie zwei Fußschlaufen.

 

Sport-Allrounder

Anders als im Dressur- und Springsport ist das Voltigieren für jeden zugänglich. Im Vergleich zu den anderen Reitsportarten ist es deutlich günstiger. Hierfür benötigt man kein eigenes Pferd, womit die monatlichen Fixkosten wie Boxenmiete, Reitstunden… wegfallen. Viele voltigieren im Reitverein und zahlen lediglich die Mitgliedschaftsgebühr, die meistens sehr gering ist, und die Voltigierstunden. Aber nicht nur der finanzielle Aspekt macht eben diesen Bereich so interessant, sondern auch die Gemeinschaft und die sozialen Kontakte werden gefördert. Denn in der Regel voltigiert man in einer Gruppe auf einem Pferd. Vor allem für Kinder ist dies perfekt um neue Freunde zu finden und der Umgang untereinander wird gelernt. Natürlich gibt es auch hier die Möglichkeit einer Turnierteilnahme. Man unterscheidet zwischen Einzel- Paar- und Gruppenvoltigieren.

 

Fazit 

Das Voltigieren ist für jeden geeignet. Man sollte allerdings beachten, dass hierfür eine bestimmte körperliche Fitness vorhanden sein muss. Man turnt auf dem Pferd und es ähnelt ein wenig der Akrobatik. Vor allem die sozialen Kontakte können dadurch gefördert werden und neue Freundschaften entstehen. Mit nur einem geringen finanziellen Aufwand kann man das Voltigieren zu seinem Hobby machen.

Themen in diesem Artikel
Pia Kocker

Die schönste Zeit im Leben sind die kleinen Momente in denen du spürst, du bist zur richtigen Zeit, am richtigen Ort.