Thomas Brüsewitz. (Foto: Stefan Lafrentz)

Spannung im Kampf um Final-Teilnahme

von Jaqueline
29. Januar 2018
29. 01
ca. 5 Minuten

Offenburg. Nur noch wenige Tage bis zur letzten Qualifikations-Station des FEI Weltcups der Voligierer in der Winter-Saison 2017/18. Nach den Turnieren in Madrid (ESP), Paris (FRA), Salzburg (AUT), Mechelen (BEL) und zuletzt Leipzig (GER) treten die besten Voltigierer der Welt nun in Offenburg an. Für die bereits für das Weltcup-Finale in Dortmund qualifizierten Athleten ist der Auftritt in der Baden-Arena lediglich ein letzter Test. Doch für einige Top-Pferdeakrobaten geht es im Rahmen der BadenClassics um nicht weniger als die Teilnahme beim großen Showdown im März.

Richtig Spannung gibt es vor allen bei den Herren. Die drei deutschen Top-Voltigierer Viktor Brüsewitz, Jannik Heiland (beide Hamburg) und Jannis Drewell (Gütersloh) haben ihre Final-Teilnahme auf den bisherigen Stationen mit jeweils 28 Punkten bereits sicher. Während sich Heiland nach seinem Sieg in Leipzig dazu entschied, die Station in Offenburg nicht zu bestreiten, will sich Sportsoldat Drewell bei der Premiere im Ortenaukreis noch einmal in Bestform präsentieren. Der 26-jährige Titelverteidiger des Gesamt-Weltcups 2016/17 plant mit seinem Spitzenpferd Lago Maggiore und seiner Mutter Simone Drewell an der Longe. Der amtierende Vize-Europameister, zweifacher Deutscher Meister und Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaften 2016 ist voller Motivation. „Ich möchte in Offenburg ganz vorne dabei sein, um mit einem guten Gefühl zum Weltcupfinale fahren zu können“, kündigt der gelernte Tischler an.

Auch Lukas Heppler kann Offenburg ganz entspannt angehen. Der 24-jährige aus Bern siegte zum Auftakt in Madrid. Ein dritter Rang in Salzburg reichte dem Schweizer, der dennoch in Leipzig und nun auch in Offenburg an den Start geht – obwohl für das Ranking nur zwei Stationen gewertet werden. „Für mich geht es darum, eine Pferdekonstellation für das Finale zu finden und zu testen. Und natürlich kommt hinzu, dass eine neue Destination immer ihren Reiz hat und es für mich sehr nah ist“, berichtet der IT-Experte vom Nationalen Pferdezentrum Bern, der sich auch als Organisator des größten internationalen Schweizer Voltigierturniers einen Namen in der Szene gemacht hat und trotz seines jungen Alters alleiniger Rekord-Teilnehmer am Weltcup ist. In der Saison 2011/2012 bestritt er sein erstes Finale. Im März wird der Weltranglisten-Dritte in der erst achtjährigen Geschichte der „Winter-WM“ zum bereits siebten Mal beim großen Showdown auflaufen.

Ein wirklich spannendes Finale um die letzten Dortmund-Tickets werden die Fans aus dem Dreiländereck Deutschland / Frankreich / Schweiz zwischen Thomas Brüsewitz und Clément Taillez erleben. Am Ende des deutsch-französischen Duells könnte sich einer, eventuell sogar beide Athleten qualifizieren. Der Ungar Balázs Bence (startet nicht in Offenburg) rangiert bei 24 Zählern. Taillez überzeugte bislang mit einem Sieg bei seinem einzigen Auftritt in Paris und rangiert damit bei der maximalen Ausbeute von 15 Zählern. Ein vierter Platz würde dem 27-Jährigen reichen, da er in diesem Fall im direkten Vergleich mit Bence in pucto Platzierungen besser abschneidet. Brüsewitz braucht Rang zwei, um sicher weiterzukommen. Sowohl für Taillez als auch Brüsewitz stellt diese Vorgabe eine schwierige Aufgabe dar, denn die Konkurrenz ist mit Drewell, Heppler sowie Vize-Weltmeister Vincent Haennel gewaltig. Zum Starterfeld hinzu gesellt sich Außenseiter James Hocking aus Australien. Eine Wildcard gab es für Miro Rengel. Der Sportsoldat aus Köln gehörte 2017 zu den EM-Goldmedaillen-Gewinnern des Kölner Teams.

Bei den Damen stehen mit Nadja Büttiker aus der Schweiz (30 Punkte), Corinna Knauf aus Köln (28), der amtierenden Europameisterin Kristina Boe aus Hamburg (26) sowie der Französin Manon Noel schon vier der sechs Finalistinnen für Dortmund fest. Aktuell in den Top Sechs rangieren auch Carola Sneekes aus den Niederlanden sowie die Österreicherin Lisa Wild. Die beiden Athletinnen werden jedoch nicht selbst in Offenburg auflaufen – und müssen deshalb um ihr Finalticket bangen. Chancen auf ein Aufrücken in den Kreis der Qualifikantinnen haben die beiden Schweizerinnen Ilona Hannich und Ramona Näf. Beide Teilnehmerinnen müssten dabei mit außergewöhnlichen Leistungen glänzen. Ein Sieg würde die sichere Finalteilnahme bringen.

Mit Platz Zwei würden beide auf 24 Punkte und somit zu Sneekes aufrücken – in diesem Fall müsste dann das Voltigier-Gremium des Weltverbandes FEI entscheiden, wer in Dortmund starten darf.

EM-Bronzemedaillengewinnerin Büttiker (23) und die 29-jährige Europameisterin Boe nutzen Offenburg derweil, um im Weltcup-Modus zu bleiben. Sowohl die Mannschafts-Weltmeisterin von 2012 als auch die Unfall-Chirurgin starten beide jeweils auf ihren Ersatz-Pferden – gelten aber dennoch als Favoritinnen auf den Offenburger Premieren-Sieg. Außenseiter-Chancen darf sich die Dänin Sheena Bendixen ausrechnen. Manon Noel aus Frankreich geht mit einer Wildcard an den Start.

Im Wettstreit um insgesamt 4.500 Euro Preisgeld werden auch die Pas-de-Deux im Zirkel einlaufen. In diesem Wettbewerb ist aktuell in Bezug auf Dortmund noch nicht allzu viel entschieden. Sicher qualifiziert sind lediglich die Vorjahres-Weltcup-Zweiten Torben Jacobs und Theresa-Sophie Bresch vom Team NORKA des VV Köln-Dünnwald. Die Rheinländer siegten in Leipzig und wollen ihre Dominanz nun noch einmal unter Beweis stellen. Mit einem sehr guten Resultat könnten sich auch die Westfalen Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes noch für ihr Heimspiel in Dortmund empfehlen. Mit im Rennen um den Offenburg-Sieg sowie die Dortmund-Tickets sind die Schweizer Marina Mohar/Céline Hofstetter sowie die Zweitplatzierten von Leipzig, Zoe Maruccio und Syra Schmid. Per Wildcard starten die Baden-Württemberger Lokalmatadoren Anja Traub und Nadine Langer.

Zeitplan Offenburg

2. Februar, ab 17.30 Uhr:

1. Umlauf – Einzel Damen, Herren, Pas-de-Deux & Team Nordheim

3. Februar, ab 14.00 Uhr:

2. Umlauf – Einzel Damen, Herren, Pas-de-Deux & Team Nordheim

4. Februar, ab ca. 12.00 Uhr:

Showprogramm mit dem Weltmeister-Juniorteam Nordheim

 

Das Starterfeld

Damen:

Kristina BOE (GER) / Ilona HANNICH (SUI) / Sheena BENDIXEN (DEN) / Nadja BÜTIKKER (SUI) / Ramona NÄF (SUI) / Wildcard: Manon NOEL (FRA)

Herren:

Clément TAILLEZ (FRA) / Vincent Haennel (FRA) / Jannis DREWELL (GER) / Thomas BRÜSEWITZ (GER) / James HOCKING (AUS) / Lukas HEPPLER (SUI) / Wildcard: Miro RENGEL (GER)

Pas-de-Deux:

Jolina OSSENBERG-ENGELS & Timo GERDES (GER) / Zoe MARUCCIO & Syra SCHMID (SUI) / Theresa-Sophie BRESCH & Torben JACOBS (GER) / Marina MOHAR & Céline HOFSTETTER (SUI) / Wildcard: Anja TRAUB & Nadine LANDER (GER)

 

Zahlen und Fakten

Die Saison 2017/18 ist das achte Weltcup-Saison in der Geschichte des Voltigier-Sports; das Weltcup-Finale wurde bislang viermal in Deutschland ausgetragen (Leipzig 2011, Braunschweig 2013, Dortmund 2016 und 2017), zweimal in Bordeuax / FRA (2012 und 2014) und einmal in Graz / AUT (2015); sechs Damen und Herren und vier Pas-de-Deux können sich für das Finale qualifizieren; Rekord-Teilnehmerin: Anna Cavallaro aus Italien (bislang immer dabei gewesen); die meisten Weltcup-Gesamtsiege in allen Disziplinen konnte bislang Deutschland einfahren (5), gefolgt von Italien (4), Frankreich und Schweiz (3), Österreich (2) und Großbritannien (1).

Die bisherigen Weltcup-Gesamtsieger

Jahr                  Ort                               Damen  Herren  Pas-de-Deux

2010/11            Leipzig / GER               Simone Wiegele (GER)  Patric Looser (SUI)        /

2011/12            Bordeaux / FRA            Joanne Eccles (GBR)    Patric Looser ( SUI)       /

2012/13            Braunschweig / GER     Anna Cavallaro (ITA)      Nicolas Andreani (FRA) /

2013/14            Bordeaux / FRA            Anna Cavallaro (ITA)      Nicolas Andreani (FRA) /
Jasmin Gipperich / Lukas Wacha (AUT)

2014/15            Graz / AUT       Lisa Wild (AUT) Nicolas Andreani (FRA) Gera Grün / Justin van Gerven (GER)

2015/16            Dortmund / GER           Simone Jäiser (SUI)       Daniel Kaiser (GER)      Pia Engelberty / Torben Jacobs (GER)

2016/17            Dortmund / GER           Anna Cavallaro (ITA)      Jannis Drewell (GER)     Silvia Stopazzini / Lorenzo Lupacchini (ITA)

2017/18            Dortmund / GER

 

MOVIE und VoltigierService sind Kooperationspartner

„MOVIE – equestrian movement for vaulters“ wird als offizieller Kooperationspartner des Voltigier-Weltcups auftreten. Die Firma des innovativen Trainingsgeräts für den Voltigiersport stellt seine MOVIEs für die Voltigier-Fans zum Training zur Verfügung und wird zudem diverse Seminare, Autogrammstunden und Lehrveranstaltungen im Rahmen der BadenClassics durchführen. Zudem präsentiert der MOVIE das Juniorteam Nordheim, das seine WM-Kür an beiden Tagen im Anschluss an den Weltcup zeigt.

Alle Infos zu Programm, Teilnehmern und Eintrittspreisen unter www.baden-classics.de.

Weitere Artikel

Marike Weber - 
10. Dezember 2018
ca. 2 Minuten
Larissa Lienig - 
05. Dezember 2018
ca. 2 Minuten
Larissa Lienig - 
01. Dezember 2018
ca. 1 Minuten
Marike Weber - 
15. November 2018
ca. 1 Minuten
Jaqueline - 
28. Oktober 2018
ca. 1 Minuten
Larissa Lienig - 
22. Oktober 2018
ca. 2 Minuten
Marike Weber - 
25. September 2018
ca. 3 Minuten
Louisa Trippe - 
24. September 2018
ca. 5 Minuten