Amerikanischer Voltigierer Kristian Roberts nach kompliziertem Beinbruch zurück

von Stina Berghaus
11. Januar 2018
11.01.2018
ca. 1 Minuten

Der vierfache US-amerikanische Meister im Voltigieren, Kristian Roberts, hat sich kurz vor der Weltmeisterschaft vor zwei Jahren das Bein gebrochen und war somit sechs Monate aus dem Verkehr gezogen. Er ist jetzt wieder fit und voll im Training. Das nächste Ziel sind die Weltreiterspiele in Tryon.

In einem Interview mit der FEI erzählt Kristian Roberts, wie der Unfall zustande kam. “Ich habe damals mit meinem Team in Deutschland trainiert und es lief alles gut. Ich war gerade im Handstand, als mein Pferd gebuckelt hat. Die Konsequenz war ein komplizierter Beinbruch.”

Operation
Am nächsten Morgen wurde Roberts in der BGU Murnau südlich von München operiert. “Sie haben die Fraktur mit Metallstiften repariert und mich dann für die sechs Monate Rehabilitation nach Hause geschickt”, blickt der Voltigeur zurück.

Rehabilitation
“Mein Trainer kam jeden Tag zu mir, er musste anderthalb Stunden fahren. Nach drei Monaten konnte ich endlich anfangen zu laufen, was sehr schmerzhaft war. In den folgenden drei Monaten habe ich zwei bis drei Tage pro Woche damit verbracht, meine Muskeln zu regenerieren “, fährt Roberts fort.

WEG 2018
Roberts ist jetzt wieder im vollen Training. “Mein erstes Ziel ist es, in diesem Jahr mit den Männern bei den US-Meisterschaften unter die besten drei zu kommen, um an der WEG teilnehmen zu können. Das Hauptziel ist es, eine gute Leistung auf dem WEG zu erzielen und in oder nahe an die Top Fünf zu kommen.”

 

Quelle: horses.nl

Weitere Artikel

Jaqueline Weidlich - 
21. September 2018
ca. 1 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
21. September 2018
ca. 2 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
21. September 2018
ca. 2 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
20. September 2018
ca. 2 Minuten
Larissa Lienig - 
19. September 2018
ca. 3 Minuten
Marike Weber - 
11. September 2018
ca. 1 Minuten
Marike Weber - 
11. September 2018
ca. 1 Minuten