Vielseitigkeit

Zufriedene Gesichter bei Indoor-Vielseitigkeit in Heide

Am 1. Advent-Wochenende fand in Heide, Kreis Dithmarschen, auf der Reitanlage der Fichtenhainrennbahn die 2. Indoor-Vielseitigkeit statt. Der zum Vorjahr… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
14.12.2017 1 min lesen

Am 1. Advent-Wochenende fand in Heide, Kreis Dithmarschen, auf der Reitanlage der Fichtenhainrennbahn die 2. Indoor-Vielseitigkeit statt. Der zum Vorjahr abgeänderte Veranstaltungsablauf wurde von den Teilnehmern gut angenommen.
Für das Training mit Klaus Dibbern und Werner Busse zum Springen über Geländehindernisse am Mittwoch vor der Veranstaltung konnten über 30 Anmeldungen verzeichnet werden.

Am Samstag starteten 35 Junioren und Junge Reiter. Hier gewann die Gesamtwertung aus Dressur, Stilspringen und Stilspringen über Naturhindernisse Hanna Jensen (RFV Großenwiehe e.V.) mit Double Dutch R mit 31,80 Punkten vor ihrer Schwester Hella Jensen, die mit ihren Pferden Luzi-Caro (31,60 Punkte) und Canjo (31,00 Punkte) Platz 2 und 3 belegte.

Die Gesamtwertung am Sonntag wurde unter der Altersklasse Reiter mit 32 Startern ausgeritten. Hier gewann Nele Charlotte Riedel (Pferdezucht- u. RV Luhmühlen e.V.) mit Definitely Dobby R mit 30,60 Punkten vor Nalani Celine Heß (PS Granderheide e.V.) mit Bella Balduina (29,2 Punkte) und Tanja Kuhn (RFV Schlamersdorfu.U.) mit Herzsonne (ebenfalls 29,2 Punkte).

Der Sonderehrenpreis – ein Lehrgangswochenende beim ehemaligen Weltranglisten-Ersten Andreas Dibowski, Döhle – ging an Nele Charlotte Riedel, die mit ihren guten Leistungen an diesem Wochenende das Richterkollegium mit Karin Frellesen, Heike Petersen, Maren Poltrock, Ulrike Dose-Dibbern und Klaus Dibbern überzeugen konnte.

Die Veranstalter – der RTC Ditmarsia und die Freunde der Vielseitigkeit aus Dithmarschen, Pinneberg und Steinburg – waren mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden und bedanken sich bei allen Helfern und Sponsoren. Bei den teilnehmenden Buschreitern fand die Veranstaltung großen Anklang. Sie bot insbesondere jungen Reitern die Möglichkeit, die Vielseitigkeit zu probieren, was durch die gut gestellten Parcours der Parcoursbauer Sören Neumann (Normalparcours) und Fried Schwien (Naturhindernisse) gefördert wurde.

 

Quelle: Pferdesportverband SH