Vielseitigkeit

Willkommen beim ERM Event in Jardy

Wer führt das Feld an? Wer wird die Zeit schaffen? Und kann ein Reiter die Ergebnisse noch einmal komplett verändern? Die… Artikel lesen

Larissa Lienig
13.07.2019 3 min lesen
Event Rider Masters zu Gast in Haras de Jardy (ERM)

Wer führt das Feld an? Wer wird die Zeit schaffen? Und kann ein Reiter die Ergebnisse noch einmal komplett verändern?

Die Hälfte der ERM Stationen liegen bereits hinter uns. Dieses Wochenende sind wir in Paris‘ Haras de Jardy, um den entscheidenden Wendepunkt der Serie zu erleben. Das Event, das auf einem Gestüt mit jahrhundertelanger Geschichte stattfindet, wartet mit dem spannendsten Starterfeld seit Beginn 2019 auf. Die hier gewonnenen Punkte könnten die Ranglistenplätze unserer Reiter stärken oder komplett zerstören – wer wird seinen Namen ganz oben auf dem Siegerpodium sehen können? Schalten Sie ein und verfolgen Sie Jardy live!

Wie funktioniert’s?

Pferd- und Reiterkombinationen werden in 3 Gruppen eingeteilt, basierend auf früheren Leistungen und Dressur-Durchschnittspunkten.

Nach dieser Einteilung werden die Nummern der Reiter von der ERM-Moderatorin Nicole Brown per Los gezogen. Diese Ziehung bestimmt die Reihenfolge, in der sie starten werden – haben sie die schwierige Aufgabe, die Richter als einer der Ersten zu beeindrucken? Starten sie direkt nach einem ERM Gewinner? Oder sind sie der Schlußpunkt des Tages und stehen als Letztes auf der Anzeigetafel – gut oder schlecht?

#ERMtheDraw

Der deutsche Nachwuchsstar Niklas Bschorer wird der 1. Teilnehmer im Dressurviereck sein, er reitet  Lord Shostakovich. Er gab sein beeindruckendes ERM-Debüt in Arville und kam dort knapp unter die Top Ten – kann er diese Leistung in Jardy noch verbessern? Als Erster ins Viereck zu gehen, ist besonders hart, aber Niklas hat eine Geheimwaffe – er kommt aus einer Familie von Dressurreitern. Nach ihm in der stimmungsvollen Hauptarena folgt der einzige polnische Reiter: Mateusz Kiempa reitet Grand Supreme in seiner als auch des Pferdes ERM Premiere.

Tom McEwen ist der erste Titelaspirant: Mit 28 Punkten liegt er derzeit auf Platz 9, er wird sich einen Podiumsplatz sichern wollen und mit dem jungen CHF Cooliserwertvollen Boden unter den Führenden gutmachen. Der Höhepunkt des ersten Teils wird jedoch das Duell zwischen zwei ehemaligen Jardy-Siegern sein, die beide jeweils Nachwuchspferde starten.

Michael Jung, der hier bereits 2017 gewann, reitet 12.30 Uhr auf Creevagh Cooley ins Dressurviereck, während der amtierende Champion Alex Bragg 12.53 Uhr mit Alcatraz diesen Dressurteil beendet.

Nach der Mittagspause sehen wir einige französische Talente; die erfahrenen Konkurrenten Sidney Dufresne mit Tresor Mail, Camille Lejeune mit Tahina des Isles sowie Sebastian Cavaillon und Sarah d’Argouges in der Aufstellung für den 2. Part. Aber es ist nicht komplett der Heimvorteil; Die hocherfolgreiche Neuseeländerin Jonelle Price, die derzeit auf dem 2. Platz der Serienrangliste liegt, lässt nie ein Ziel aus den Augen. Sie geht um 15 Uhr in die Hauptarena und reitet Grovine de Reve.

Hier sehen Sie die komplette Startliste (ERM)

Der letzte Teil beginnt mit dem Seriensieger und ERM-Champion 2018 Chris Burton mit seinem neuen Pferd Lawtown Chloe. In Wiesbaden wurde sie mit ihrer Dressurnote 28,3 Zweite – kann sie hier noch eins draufsetzen? Oder kann die Olympionikin Gemma Tattersall und Quicklook V als Dressurkönigin die Führung übernehmen? Sie werden mit drei bekannten Gegnern konfrontiert: Tim Price, Nummer 1 der Welt und Gewinner von Arville, bringt den aufregenden Falco an den Start und Laura Collett, die Zweitplatzierte der Serie 2018, präsentiert die schwarze Schönheit Dacapo.

Und wie endet der Tag? Mit dem Australier Bill Levett und seinem erfahrenen ERM-Partner Shannondale Titan. Sie sind beständig, konkurrenzfähig und hungrig nach einem Sieg – könnte dies ihr Wochenende sein? Schalten Sie ein – live und kostenlos auf www.eventridermasters.tv.

Themen in diesem Artikel
Larissa Lienig

„Entspanne dich, lass das Steuer los. Trudele durch die Welt, sie ist so schön.“ - Kurt Tucholsky