Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Vielseitigkeit

Stuttgart: Ingrid Klimke Dritte in der Indoor-Vielseitigkeit

Irischer Doppelerfolg beim Hallengeländeritt Stuttgart (fn-press). Bei der Indoor-Vielseitigkeit, traditionell der erste große Höhepunkt der Stuttgart German Masters, galoppierten Ingrid… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
14.11.2019 1 min lesen
KLIMKE Ingrid (GER), Parmenides Donaueschingen – CHI 62. Internationales S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier 2018 Geländeprüfung Kl. M über Naturhindernisse 16. August 2018 © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Irischer Doppelerfolg beim Hallengeländeritt

Stuttgart (fn-press). Bei der Indoor-Vielseitigkeit, traditionell der erste große Höhepunkt der Stuttgart German Masters, galoppierten Ingrid Klimke und ihre Holsteiner Stute als bestes deutsches Paar auf Platz drei. Schneller als die amtierende Doppeleuropameisterin war nur ein irisches Duo: Cathal Daniels und Padraig Maccarthy.

Während Ingrid Klimke, die bereits zwei Mal das Indoor Event Event gewinnen konnte, nach fehlerfreiem Überwinden der „Geländessprünge“ 38.47 Sekunden für die zweite Phase mit den abwerfbaren Sprüngen benötigte, war Cathal Daniels nicht zu schlagen. Mit Alcatraz blieb der 23-jährige Ire, vor sieben Jahren noch Pony-Europameister und in diesem Jahr Dritter der EM in Luhmühlen, fehlerfrei in lediglich 36.65 Sekunden. Damit war er einen Sekundenbruchteil schneller als sein Landsmann, der zweifache WM-Silbermedaillengewinner von 2018, Padraig Maccarthy und Rosemaber Lancuest.

Lokalmatador und Rekordsieger Michael Jung (Horb), der sich das Indoor-Derby in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle bereits acht Mal gesichert hatte, riskierte zu viel und musste im Sattel von Star Connection FRH, einem elfjährigen Hannoveraner Wallach, zwei Abwürfe hinnehmen. Dafür gab es sechs Strafsekunden, die sich mit der gebrauchten Zeit zu einem Ergebnis von 39.98 Sekunden addierten.

Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson