Vielseitigkeit

Julia Krajewski bleibt Bundestrainerin

Der Exekutivausschuss DOKR in Warendorf hat sich mit dem positiven Medikationsfall des Vielseitigkeitspferdes Samourai du Thot beschäftigt. Das Gremium kam… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
18.12.2017 1 min lesen
Foto: Stefan Lafrentz

Der Exekutivausschuss DOKR in Warendorf hat sich mit dem positiven Medikationsfall des Vielseitigkeitspferdes Samourai du Thot beschäftigt. Das Gremium kam zu dem Ergebnis, dass der Reiterin Julia Krajewski kein Fehlverhalten nachzuweisen sei. Deshalb kann sie als Bundestrainerin der Junioren im Amt bleiben. Allerdings wird Krajewski bis 30. Juni 2018 kein Mitglied des Kaders mehr sein. Der Rauswurf wird mit der „Bedeutung dieses Falles“ begründet, das heißt er ist als Bestrafung der Reiterin zu interpretieren, die bis heute nicht aufklären kann, wie die verbotene Substanz in ihr Pferd gelangt ist und deren positiver Befund die deutsche Vielseitigkeitsmannschaft die Silbermedaille bei der Europameisterschaft in Strzegom gekostet hat.

Konsequenzen hat der deutsche Mannschaftstierarzt Dr. Carsten Rohde aus dem Vorfall gezogen und seinen Job geschmissen. „Im Zuge der Aufarbeitung des Medikationsfalles um Julia Krajewskis Pferd Samourai du Thot ist bei mir der Eindruck entstanden, dass nicht mehr alle Personen im Verband hinter mir stehen“, wird der Veterinär in der Pressemitteilung der FN zitiert.

 

 

Quelle: psi-magazin.de