DJM Luhmühlen: Antonia Baumgart führt bei den Jungen Reitern

 

Düsseldorferin mit zwei Pferden nach Dressur auf Platz eins und drei / Brüssau Zweite

Luhmühlen (fn-press). Nach den Junioren (U18) haben nun auch die Jungen Reiter (U21) ihre Dressur im Rahmen der Deutschen Jugendmeisterschaften in Luhmühlen abgeschlossen. Als Führende startet Antonia Baumgart mit Little Rose in die zweite Teilprüfung, den Geländeritt.

„Das war nicht unsere beste Dressur, an der Trabtour lässt sich noch einiges verbessern, aber Galopp und Schritt waren gut“, fasst die Düsseldorferin den Auftritt mit ihrer achtjährigen Schimmelstute Little Rose zusammen. Für die Vorstellung vergaben die Richter Martin Plewa und Edith Schless-Störtenbecker 72,2 Prozent, umgerechnet 26,8 Minuspunkte. Ähnlich gut lief es für Baumgart auch mit Zweitpferd Lamango, ebenfalls ein westfälischer La Calido-Nachkomme. Als letzte U21-Starterin in der offen ausgeschriebenen Zwei-Sterne-Kurzprüfung (CIC2*) belegt das Paar mit 29,0 Minuspunkten den dritten Platz in der DM-Wertung. Dazwischen rangiert vor dem Geländeritt die Vorjahresmeisterin der Junioren, Emma Brüssau (Schriesheim) mit ihrer Trakehnerstute Donnerstag. Sie war morgens die Erste gewesen, die aufs Viereck musste und dieses mit 28,4 Minuspunkten verließ. Wie Baumgart hat auch sie gleich zwei Pferde in Luhmühlen am Start, belegt mit Dark Desire und 30,8 Minuspunkten den vorläufigen sechsten Platz. Beide Reiterinnen waren im Frühjahr gemeinsam im Yorshire Riding Centre von Ex-Bundestrainer Chris Bartle in Großbritannien, um sich auf die Saison vorzubereiten. „Das hat wirklich viel gebracht“, sagt Baumgart mit strahlenden Augen.

Auf dem vorläufigen vierten Platz der DM-Wertung rangiert Hanna Knüppel. Die amtierende Doppeleuropameister und Deutsche Meisterin der Jungen Reiter aus Kisdorf tritt mit Zweitpferd Calesco zur Titelverteidigung an. „Drin ging er noch besser als draußen auf dem Vorbereitungsplatz“, sagte sie Hanna direkt nach ihren Ritt. Wie Baumgart/Lamango nimmt sie 29,0 Minuspunkte in die folgenden Prüfungen mit. Ihr Spitzenpferd Carismo lässt sie für die DJM allerdings im Stall. „Die beiden waren in diesem Jahr schon in Marbach und vor allem in Houghton Hall sehr gut in Drei-Sterne-Prüfungen und haben daher für die DJM Dispens“, erklärt Bundestrainer Frank Ostholt (Warendorf).

Ebenfalls eine gute Ausgangsbasis konnte sich Mannschaftseuropameister Jerome Robiné (Darmstadt) in der Dressur verschaffen. Robiné, der wie Knüppel zur Zeit in Warendorf lebt und trainiert, belegt mit Guccimo R auf Platz fünf (29,2).

Insgesamt sind 22 Junge-Reiter-Paare aus zehn Landesverbänden zur Meisterschaft angetreten. Nach der Dressur äußerte sich Bundestrainer Frank Ostholt (Warendorf) sehr zufrieden. „Grundsätzlich freue ich mich, dass sich unsere Reiter auf so schönen Plätzen wie hier zeigen dürfen. Alle sind gut geritten, haben sich richtig ins Zeug gelegt. Erfreulich ist auch, dass wir in diesem Jahr bedeutend mehr Paare haben, die die erforderlichen Vorleistungen auch für eine EM-Teilnahme mitbringen.“

Die Junioren haben bereits am Donnerstag ihre Dressur bestritten. Für sie, wie auch die Jungen Reiter steht am Samstag der Geländeritt auf dem Programm. Die Entscheidung über die Titel fällt am Sonntag im abschließenden Springen. Beide Meisterschaftsprüfungen sind offen ausgeschrieben. Während die Junioren eine eigene Abteilung innerhalb des CIC1* bilden, wird der Titel bei den Jungen Reitern als Sonderwertung innerhalb des CIC2* vergeben.

Alle Ergebnisse unter www.rechenstelle.de.

Quelle: FN-Press