Die erste weibliche Badminton-Siegerin ist verstorben

von Stina Berghaus
03. Januar 2018
03.01.2018
ca. 1 Minuten

Die erste Frau, die in Badminton gesiegt hat, ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Margaret Hough, die den Titel im Jahr 1954 auf Bambi V holte, hat seit ihrer Kindheit an Atemproblemen gelitten und starb jetzt an einer Brustinfektion.

Ihr Sohn Peter Gleave sagte gegenüber Horse and Hound, dass der Kinderarzt damals das Reiten empfohlen hatte, um gegen die Bronchitis vorzugehen. Von den Ponys kam sie zur der Stute Bambi V, die bis heute eine von drei Stuten blieb, die Badminton gewinnen konnten.

“Es war bahnbrechend für eine Frau, zu der Zeit zugewinnen. Einige Männer haben auf die Frauen herabgesehen aber sie hat aus ihrem Erfolg niemals eine große Sache gemacht. Unser Vater war unfassbar stolz auf sie und hat allen davon erzählt und sie sah immer aus, als würde sie ihm am liebsten den Mund zuhalten”, so Gleave.

Die Stute Bambi V war später als Reserve für das britische Vielseitigkeitsteam für die Olympischen Spiele in Helsinki 1952 ausgewählt worden und war Teil des Teams, das ein Jahr später Gold bei den Europameisterschaften holte.

Margaret Hough saß noch bis vor sechs oder sieben Jahren im Sattel und startete bis Mitte 70 sogar noch in leichten Dressurprüfungen. Hough hinterlässt ihren Ehemann Wilfred, ihren Sohn Peter und drei Enkel.

 

Weitere Artikel

Jaqueline Weidlich - 
20. September 2018
ca. 1 Minuten
Larissa Lienig - 
19. September 2018
ca. 3 Minuten
Marike Weber - 
18. September 2018
ca. 2 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
18. September 2018
ca. 1 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
18. September 2018
ca. 3 Minuten
Larissa Lienig - 
17. September 2018
ca. 3 Minuten
Larissa Lienig - 
17. September 2018
ca. 1 Minuten