Vielseitigkeit

Die Beschließungen des DOKR zum Fall Julia Krajewski

Julia Krajewski wird aus dem Vielseitigkeits-Kader ausgeschlossen In Strzegom (POL) war am letzten Tag der Vielseitigkeits-EM im Pferd der Mannschaft-Silbermedaillengewinnerin,… Artikel lesen

Larissa Lienig
13.12.2017 1 min lesen
Julia Krajewski und Samourai du Thot, hier bei den Olympischen Spielen in Rio 2016. (Foto: Stefan Lafrentz)

Julia Krajewski wird aus dem Vielseitigkeits-Kader ausgeschlossen

In Strzegom (POL) war am letzten Tag der Vielseitigkeits-EM im Pferd der Mannschaft-Silbermedaillengewinnerin, Samourai du Thot,  eine „Controlled Medication Substance“ festgestellt worden. Der Weltreiterverband FEI hatte Krajewski eine Verwaltungsstrafe auferlegt, nachdem die Team-Silbermedaille aberkannt worden war. Der Exekutivausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) hatte sich in Warendorf abschließend damit befasst. Mit Begründung auf der Bedeutung des Falls wurde ein Widerruf der Kaderangehörigkeit Julia Krajewskis bis zum 30. Juni 2018 beschlossen. Bis dahin ruht ihre Kaderangehörigkeit.

Auch wenn die Reiterin damit aktuell kein Kadermitglied mehr ist, kann sie weiterhin an Turnieren teilnehmen und so auch am Sichtungsweg für die Weltreiterspiele in Tryon 2018.

Gremium des DOKR hat weiterhin Vertrauen in Krajewski als Bundestrainerin

Das DOKR wird auf Empfehlung des Exekutivausschusses weiter auf die Zusammenarbeit mit Julia Krajewski als Bundestrainerin setzen. Ihr sei kein Fehlverhalten nachzuweisen und sei sie umfassend kooperativ und offen gegenüber dem DOKR gewesen, erklärte Breido Graf zu Ratznau, Präsident der Deutschen Reiterlachen Vereinigung.

Der Ausschuss sprach Krajewski sein Vertrauen bezüglich ihrer Bundestrainertätigkeit aus.

Quelle: FN-PRess