Vielseitigkeit

BCH 2019: Trakehnersieg bei den 5-jährigen Vielseitigkeitspferden

Isselhook´s First Sight bester im Busch Warendorf (fn-press). Mit guten Vornoten von Platz drei ins Finale gestartet, konnte Isselhook´s First… Artikel lesen

Marike Weber
09.09.2019 2 min lesen

Isselhook´s First Sight bester im Busch

Warendorf (fn-press). Mit guten Vornoten von Platz drei ins Finale gestartet, konnte Isselhook´s First Sight auch im sonntäglichen Cross auf ganzer Linie überzeugen und sich, pilotiert von Sophie Leube, hoch verdient den Titel Bundeschampion im Finale der fünfjährigen Vielseitigkeitspferde, präsentiert von Selleria Equipe, sichern.

Schon in der Finalqualifikation hatte der Trakehner von Lossow (MV:Hibikus) aus der Zucht von Simone Lindemeir-Trippel mit 9,2 auf sich aufmerksam gemacht. Eben dieselbe Punktzahl gab es für den typvollen Hengst, der im Besitz von Inge Weißkirchen steht, auch im Finalcross. Damit dominierte der Braune das Finale deutlich, denn die hoch gehandelte Konkurrenz konnte an die Vorleistungen nicht so ganz anknüpfen. Rittigkeit, Übersicht und Gleichmaß waren denn auch Kriterien, die besonders positiv ins Gewicht fielen und ihn letztlich überlegen siegen ließen.

Geniale aus dem Stall von Peter Thomsen wurde von der dortigen Chefbereitern Lotte Palmgren mit einer tollen Geländerunde auf den Silberrang geritten. In der Dressur noch Fast-Schlusslicht ließ die Holsteiner Stute schon im Springparcours ( 8,5) aufhorchen – und im abschließenden Gelände keine Zweifel aufkommen: Sie gehört zu den besten vielseitigen Nachwuchspferden Deutschlands. Mit 8,2 und viel Lob für energische Galoppade, Zug zum Sprung und ausreichend Ehrgeiz legte die aus der Zucht der Zuchtgemeinschaft von Dörenberg/von Malaise stammende Cascadello II-Tochter (MV: Clarimo) die zweitbeste Geländerunde hin und schaffte damit noch den Sprung aufs Podest.

Mit einem eindrucksvollen Sieg in der Qualifikation (9,5) meldete Sandra Auffarth mit dem aus der Zucht ihres Vaters und Bruders stammenden, und im Besitz ihrer Mutter stehenden Bounce Titelambitionen auch in diesem Jahr an. Nach einer kleinen Schwäche im Dressurviereck (7,2) war der Oldenburger Wallach im Parcours mit 9,6 voll im Soll. Und auch im Finale ließ der springbetonte Balou de Rouet-Sohn (MV: Sevillano xx) seine überragende Qualität am Sprung erkennen. Lediglich zwischen den Hindernissen lief es nicht ganz so rund. Das ein oder andere Zögern, ein paar Zeitprobleme: Platz drei; Bronze. Immerhin! Vermögen, Geist und Technik, all das stimmt – und zeigt Perspektive.

Mit dem Hirtentanz-Sohn Polartanz (MV: Hyalit) aus der Zucht von Dr. Hans-Peter Karp schob sich ein weitere Trakehner in die Top Five bei den fünfjährigen Buschpferden. Der von Niklas Horst gerittene schwarzbraune Wallach landete auf Platz vier vor DSP Danakil Desert (V: Destano, MV: Grafenstolz, Z: Karl-Heinz Bange, B: Dr. Matilda Rattenhuber) unter Nina Schultes.

Insgesamt hatten sich 42 Teilnehmer in die Startliste der Finalqualifikation eingetragen. 15 von ihnen durften sich im spannenden Finale um die Bundeschampionats-Ehren präsentieren. „Mit Isselhook´s First Sight hat für mich der Richtige gewonnen“, attestierte Bundestrainer Hans Melzer dem frischgebackenen Bundeschampion Anerkennung. „Der ist für seine fünf Jahre einfach schon sehr reif. Besser kann man sich in diesem Alter nicht zeigen!“ Jessica Kaup

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Quelle: FN
Themen in diesem Artikel
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.