Vielseitigkeit

BCH 2019: Holsteiner Stute gewinnt Bundeschampionat der 6-jährigen Buschpferde

Vom Vizetitel auf den Championats-Thron: Dorotheenstal´s Canela Warendorf (fn-press). Des einen Freud – des anderen Leid, so hätte das Motto… Artikel lesen

Marike Weber
09.09.2019 2 min lesen
Symbolbild Vielseitigkeit. (Foto: Stefan Lafrentz)

Vom Vizetitel auf den Championats-Thron: Dorotheenstal´s Canela

Warendorf (fn-press). Des einen Freud – des anderen Leid, so hätte das Motto des finalen Geländetags bei den Bundeschampionaten der sechsjährigen Vielseitigkeits-Talente in diesem Jahr lauten können. Gleich zwei Nachwuchspferde aus dem vormaligen Führungstrio erwischte es im abschließenden Cross nämlich hart: Ein ärgerlicher Vorbeiläufer der bislang führenden Fame unter Rebecca Juana Gerken und ein Reitersturz für Sweetwater Ziethen und Sophie Leube (bislang Rang drei) machten den Weg frei für die als Vierte ins Finale eingezogene Dorotheenstal´s Canela und ihre Reiterin Sonja Buck.

Die sechsjährige Holsteiner Stute, die bereits im letzten Jahr bei den Fünfjährigen mit einem tollen zweiten Platz und dem Gewinn der Silbermedaille aufhorchen ließ, konnte mit einer 9,2 das Gelände klar dominieren und mit dem Polster aus soliden Vornoten in Dressur (8) und im Springen (7) den Bundeschampionatstitel der sechsjährigen Vielseitigkeitspferden gewinnen.

Die Cormint-Tochter (MV: Cassini I, Züchter: ZG von Dörnberg u. von Malaise, Besitzer: Udo Renz) bestach mit höchsten Rittigkeitswerten; die Juroren lobten die totale Selbstverständlichkeit, mit der die kleinen Stute willig und aufmerksam ihre Aufgaben erledigte und leichtfüßig, energisch repetierend durch den mit 17 Hindernissen gespickten Kurs galoppierte.

Fleure unter Lotte Palmgren lieferte ebenfalls eine bestechende und ausnehmend flotte Runde im Gelände (9,1), sicherte sich so die Silbermedaille und bescherte dem Holsteiner Zuchtverband einen Doppelsieg „im Busch“. Die stets aufmerksame Casquetto-Tochter (MV: Lorentin I) überzeugte mit positiver sportlicher Einstellung, mit großzügiger Galoppade und sicherem Verhalten am Sprung. Übrigens: Lotte Palmgren, die auch bei den fünfjährigen Buschtalenten (mit Geniale) auf dem zweiten Rang landete, bekam neben der zweiten Silbermedaille auch den Tierschutzpreis in dieser Prüfung verliehen.

Der Sieger des kleinen Finals, der als Oldenburger Springpferd gebrannte Clover aus der Zucht von Klaus Bockmeyer (Besitzer: Gestüt Inselhof, Mechthild Bause) gewann die Bronzemedaille. Der sportlich aufgemachte Fuchswallach löste unter dem Sattel von Balazs Kaizinger den anspruchsvollen Cross clever, kämpferisch und mit ganz viel Herz. Hinzu punktete der Sieger des kleinen Finals mit überragendem Springvermögen.

Mit 9,5 hatte Dynamit Jack (V: Diarado, MV: Grundyman XX, Züchter: Josef Auge, Besitzer: Elke Vietor/Frank Ostholt) unter Sara Algotsson-Ostholt die Qualifikation gewonnen, 8,5 waren es im finalen Cross und mit den Vornoten aus Dressur (7) und Springen (7,1) Rang vier im Endclassement.

Die Top Five der sechsjährigen Vielseitigkeitspferde komplettiert die Holsteiner Stute Fein Basil (V: Alant, Mv: Cascari, Züchter: Kersten Kühl, Besitzer: Tjeert Rijkens) vorgestellt von Andreas Brand.

Mit der Bundeschampioness Dorotheental´s Candela und ihrer Reiterin Sonja Buck wächst – so Bundestrainer Hans Melzer – ein tolles Paar zusammen, das einen guten Weg in Richtung Top Sport vor sich hat. Wie auch in den Vorjahren war das Teilnehmerfeld bei den sechsjährigen Vielseitigkeitspferden durchaus übersichtlicher als bei den fünfjährigen. Der Leistung allerdings tat dies keinen Abbruch. 26 Starter waren zur Finalqualifikation angetreten, 10 von ihnen bestritten das spannende Finale. Jessica Kaup

Alle Ergebnisse hier.

Quelle: FN
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)