Aktuelles, Springen

Verona: Kendra Brinkop und Kastelle Memo Zweite im Weltcup-Springen – Platz vier für Christian Kukuk und Checker

Verona/ITA (fn-press). Die 26-jährige Kendra Claricia Brinkop hat im italienischen Verona ihren bisher größten Erfolg in einem Weltcup-Springen gefeiert. Mit… Artikel lesen

Martina Brueske
09.11.2021 3 min lesen
The brilliant 16-year-old geldings Hermes Ryan galloped to victory for French rider Simon Delestre at the third leg of the Longines FEI Jumping World Cup™ 2021/2022 Western European League in Verona, Italy today. (FEI/Massimo Argenziano) .jpeg

Verona/ITA (fn-press). Die 26-jährige Kendra Claricia Brinkop hat im italienischen Verona ihren bisher größten Erfolg in einem Weltcup-Springen gefeiert. Mit ihrem Spitzenpferd, der belgischen Stute Kastelle Memo, belegte sie bei der dritten Weltcup-Etappe der Saison 2021/2022 den zweiten Platz. Weitere Weltcup-Punkte sammelte der 31-jährige Christian Kukuk, der mit dem Westfalen Wallach Checker Vierter wurde.

Kendra Brinkop und die elfjährige Kastelle Memo erwischten einen perfekten Nachmittag. Schon im ersten Umlauf gelang ihnen als viertes Starterpaar eine fehlerfreie Runde, mit der sie sich souverän für das Stechen qualifizierten. Vor diesem entscheidenden Umlauf blieb Brinkop nicht viel Zeit zum Nachdenken, sie musste gleich als zweite Reiterin antreten. Doch sie nutzte ihre Chance, ritt mutig und vor allem schnell – an ihre Zeit von 37,80 Sekunden sollte kaum ein weiteres Paar herankommen. Spannend machte es vor allem die US-Amerikanerin Jessica Springsteen, Team-Silbermedaillengewinnerin von Tokio, die mit ihrem Olympia-Pferd Don Juan van de Donkhoeve auf Siegeskurs lag, jedoch am letzten Sprung einen Fehler machte. Die Zeit von 36,83 Sekunden hätte gereicht, um an Brinkop vorbeizuziehen. Dies gelang letztendlich nur dem Franzosen Simon Delestre, der mit Hermes Ryan in 37,32 Sekunden fehlerfrei über die Ziellinie galoppierte, was den knappen Sieg bedeutete.

Für die gebürtige Holsteinerin Brinkop läuft es in diesem Jahr auf italienischem Boden besonders gut. Im Mai war sie Teil der deutschen Equipe, die Platz zwei im traditionsreichen Nationenpreis von Rom belegte. Auch dort war sie mit Kastelle Memo in beiden Umläufen und im Stechen fehlerfrei geblieben. Brinkop ist, genau wie Daniel Deußer, als Bereiterin bei den Stephex Stables in Belgien tätig. Zuvor war sie bei Marcus Ehning in Borken angestellt. Ihre Heimat Schleswig-Holstein verließ sie einst in Richtung Warendorf, wo sie bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) eine kaufmännische Ausbildung absolvierte und parallel ihre reiterliche Karriere als Mitglied der Perspektivgruppe Springen des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) voranbrachte. In dieser Zeit gewann sie mit dem Landbeschäler A la carte NRW die prestigeträchtige Nachwuchsserie Deutschlands U25-Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport sowie die Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Springreiterinnen.

Zufrieden durfte auch Christian Kukuk die Heimreise von Verona nach Riesenbeck antreten. Mit dem elfjährigen Checker (von Comme il faut – Come on) sammelte er zum zweiten Mal in dieser Saison wichtige Weltcup-Punkte. Nachdem er bereits beim Weltcup-Auftakt in Oslo/NOR mit Checker Fünfter geworden war, liegt Kukuk jetzt mit insgesamt 25 Zählern als bester deutscher Reiter auf Rang drei des Gesamtrankings. Brinkop ist nun mit 17 Punkten Siebte. Daniel Deußer belegt mit seinen zwölf Punkten aus Lyon/FRA Rang 13. Es führt der Niederländer Kevin Jochems mit 30 Punkten vor dem Schweden Peder Fredricson, der auf 27 Punkte kommt. Weiter geht es im Weltcup Springen Ende des Monats in Madrid/ESP. Das Weltcup-Finale findet im April 2022 in Leipzig statt.

Ebenfalls in Verona am Start waren der Weltranglistenzweite und diesjährige Aachen-Sieger Daniel Deußer sowie Christian Ahlmann. Deußer (Rijmenam/BEL), der 2019 mit Calisto Blue das Weltcup-Springen von Verona gewonnen hatte, gab jedoch nach zwei frühen Fehlern mit der belgischen Stute Jasmien vd Bisschop vorzeitig auf. Ahlmann (Marl) und sein Zangersheider Hengst Clintrexo Z kamen mit drei Abwürfen aus dem Parcours. Das Stechen musste nach einem Sturz des Kolumbianers Carlos Enrique Lopez Lizarazo mit seinem Wallach Admara zeitweise unterbrochen werden. Während Admara die Arena unbeschadet verlassen konnte, wurde Lopez nach Angaben des Weltreiterverbandes FEI mit Verdacht auf eine Schulterverletzung ins Krankenhaus gebracht.  jbc

Alle Ergebnisse aus Verona gibt es hier.