Springen

Weltcup Finale Paris: Beezie Madden und Breitling geben den Ton an

Am Freitagabend gab es erneut kein Vorbeikommen an der US-Amazone Elizabeth „Beezie“ Madden und ihrem zwölfjährigen Partner Breitling LS. In… Artikel lesen

Larissa Lienig
14.04.2018 2 min lesen
Beezie Madden (USA) und Breitling LS erobern Paris. Longines FEI World Cup Jumping Final II. (Foto (c) www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz)

Am Freitagabend gab es erneut kein Vorbeikommen an der US-Amazone Elizabeth „Beezie“ Madden und ihrem zwölfjährigen Partner Breitling LS. In der Pariser Arena an der Seine holte Madden bereits am Donnerstag einen Sieg in der ersten Prüfung des Longines FEI World Cup Jumping Finals auf ihrem Ausnahmehengst Breitling. Noch vor Daniel Deußer und dessen Cornet d’Amour. Jetzt erhöht sie auf zwei Siege.

In der zweiten Weltcup-Prüfung mit Stechen über 1,60m hohe Hindernisse, designt vom Spanier Santiago Varela, konnte sich das eingespielte Paar erneut gegen die Konkurrenz durchsetzen. Neun Kombinationen behielten im Normalparcours eine weiße Weste und zogen in die nächste Runde. Als einzige Frau im Stechen, zeigte Madden den Männern dort wo es lang geht. Mit Breitling ging sie als letzte Teilnehmerin an den Start und unterbot die zuvor gesetzte Zeit vom Niederländer Harrie Smolders (33,44). Auf dem belgischen Hengst Emerald fehlten Smolders wenige Zehntelsekunden am Ende. Es wurde Platz zwei.

Schwedens Henrik von Eckermann hatte die Westfalenstute Toveks Mary Lou unterm Sattel, mit der er den dritten Platz erreichte. Hinter ihm hatte sich der Belgier Olivier Philippaerts den vierten Rang gesichert mit H&M Legend of Love. Franzose Kevin Staut konnte die heimischen Fans am Vortag auf Reveur de Heurtebise nicht überzeugen mit vielen Abwürfen. Freitag im Stechen blieb er fehlerfrei auf Silver Deux de Virton H D C. Er belegte Plath fünf.

Keine deutsche Kombination hatte es in das Stechen geschafft. Für Daniel Deußer und Cornet d’Amour regnete es Abwürfe im ersten Umlauf, 14 Fehlerpunkte insgesamt. Etwas besser stand Marcus Ehning mit Cornado NRW da in der Tabelle. Allerding musste das Paar auch zwölf Fehlerpunkte verkraften.

Ergebnisse