Springen, Turnierergebnisse

Sensations-Sieg: Bettendorf gewinnt auf Raia d’Helby den Großen Preis der Stadt Münster

Turnier der Sieger 2019. Reiterinnen dominieren den Großen Preis MÜNSTER. Sie konnte es selbst kaum glauben – doch sie setzte… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
05.08.2019 3 min lesen
Westfälischer Reiterverein e.V., (Foto:Thoms Lehmann)

Turnier der Sieger 2019. Reiterinnen dominieren den Großen Preis

MÜNSTER. Sie konnte es selbst kaum glauben – doch sie setzte ihre Erfolgsserie auf dem Turnier der Sieger fort: Charlotte Bettendorf gewann am Sonntagnachmittag den Großen Preis der Stadt Münster. Damit gewann die Luxemburgerin im Sattel der Stute Raia d‘Helby das wichtigste Springen beim diesjährigen Turnier der Sieger und sammelte zugleich wertvolle Punkte für die Gesamtwertung der Bemer Riders Tour.

36 Reiter-Pferde-Paare gingen im sogenannten „Beresa Sterne Preis“, dem Großen Preis der Stadt Münster, an den Start. Die BMW Hakvoort Trophy war ausgeschrieben als CSI4*-Springen und bildete zugleich das Finale der Großen Tour sowie eine Etappe der Bemer Riders Tour. Neun Reiter konkurrierten schließlich im zweiten Umlauf um den Sieg.

Der Schweizer Niklaus Rutschi legte eine beachtliche Runde vor: Als erster Starter im Stechen gelangen ihm enge Wendungen, lange Zeit hielt er die Führung im alles entscheidenden Finalumlauf. Doch dann ritt Charlotte Bettendorf ein: Die 30-jährige Luxemburgerin hatte sich bereits sichtlich über die Null-Fehler-Runde im Normalumlauf gefreut, setzte sie damit doch ihre Erfolgsserie in Münster fort. Bereits am Freitag hatte sie die Springprüfungen der Mittleren und Großen Tour gewonnen, kam schon nach diesen Erfolgen aus dem Strahlen nicht heraus. Die rote Armbinde zeichnete sie auch am Sonntagnachmittag als erfolgreichste Reiterin des Turniers aus – doch dass sie die bereits errungenen Siege noch einmal übertrumpfen würde, darauf wagte wohl selbst Bettendorf kaum zu hoffen.

Doch dann gelang der Springreiterin alles, was sie sich vorgenommen hatte: Selbst engste Wendungen klappten ohne Unterbrechung des Rhythmus, die letzte Distanz nahm die 14-jährige Raia d’Helby schließlich im vollen Galopp: Das bedeutete die hervorragende Zeit von 33,93 Sekunden. Direkt nach Überwinden der Ziellinie brach Bettendorf in Jubel aus, lobte ihr Pferd und reckte die Faust in die Luft. Und sie sollte Recht behalten mit diesem Jubel: Schneller war keiner der weiteren Starter. Die amtierende Weltmeisterin Simone Blum, die im Sattel ihrer Erfolgsstute DSP Alice als letzte Teilnehmerin in den Parcours ritt, zeigte noch einmal eine schnelle Runde – doch auch diesem Paar gelang es nicht, Bettendorf zu schlagen.

So bescherte der rasante Ritt in der Siegerrunde der Luxemburgerin den Sieg im Großen Preis der Stadt Münster. Auf dem zweiten Rang platzierten sich die Schwedin Angelica Augustsson und der erst neun Jahre alte Hengst Nintender Star. Und die Frauen-Power nahm kein Ende. Denn auch an dritter Stelle jubelte mit Simone Blum im Sattel von DSP Alice eine Reiterin. Kein Zweifel: Das Hauptspringen des diesjährigen Turniers der Sieger war fest in Frauenhand. Rang 4 ging an den Schweizer Niklaus Rutschi, der den Wallach Cardano an den Start brachte. Münsteraner Jens Baackmann erritt indes mit seiner Stute Carmen den fünften Platz.

Als Ehrenpreis gewann Bettendorf ein Mercedes Cabriolet, gegeben von der Automobil-Handelsgruppe Beresa. Die Reiterin selbst war sichtlich ergriffen angesichts ihres Triumphes: „Das ist absolut super. Eines der besten Wochenenden in meiner Karriere“, sagt sie und lobte zugleich das traditionsreiche Turnier der Sieger auf Münsters Schlossplatz: Es sei „ein fantastisches Turnier“, auf dem man „so schön empfangen“ werde. „Hier zu gewinnen, vor so großem Publikum – das ist ein Erfolg, den ich wohl nie in meiner Reiter-Karriere vergessen werde“, resümierte sie abschließend. Der Sieg sei vor allem ihrer Stute Raia d’Helby zu verdanken gewesen, wie Bettendorf betonte: „Sie hat einfach gekämpft. Und ein guter Reiter ist nichts ohne seine Pferde.“ Hier sei sie vor allem dankbar für die Unterstützung durch Francois Mathy, in dessen Handelsstall in Belgien die 30-Jährige reitet.

Zugleich werden damit die Karten in der Gesamtwertung der Bemer Riders Tour neu gemischt. 20 Punkte gingen auf Charlotte Bettendorfs Punktekonto der Bemer Riders-Tour. Damit belegt sie derzeit gemeinsam mit David Will und Katrin Eckermann den vierten Platz der Riders Tour. Angeführt wird die Gesamtwertung vom Franzosen Julien Anquetin, auf dem zweiten Platz ist nun Nisse Lüneburg, an dritter Stelle folgt Markus Brinkmann. Dieser neue Status Quo veranlasst Bettendorf nun zur Umplanung ihres Terminkalenders: Es sei die erste Riders-Tour-Etappe ihrer Karriere gewesen, wie sie berichtete. Doch nun werde sie definitiv an der nächsten Etappe in Paderborn an den Start gehen.

Zuletzt zog auch Hendrik Snoek als Gastgeber ein Fazit. Der Präsident des Westfälischen Reitervereins zeigte sich vollauf zufrieden mit dem diesjährigen Turnier: „Das Publikum war begeistert, wir hatten große Freude“, sagte er. Besonders lobte er die Leistung der drei Reiterinnen auf dem Treppchen: Die jungen Frauen hätten „den alten Männern die Hölle heiß gemacht“, wie Snoek lachend hinzufügte.

Westfälischer Reiterverein e.V., (Foto:Thoms Lehmann)

Pressemitteilung

Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson