Sieg im MAGNA RACINO Grand Prix für Sándor Szász - Foto: HORSIC.com

Sándor Szász sprang zum Sieg im MAGNA RACINO Grand Prix

von Jaqueline
14. Mai 2018
14. 05
ca. 9 Minuten

(Magna Racino) Sensationelles Stechen und souveräner Sieger im MAGNA RACINO Grand Prix! Der ungarische Championatsreiter Sándor Szász hatte in der Entscheidung um das erste Weltranglistenspringen der zweiwöchigen Turnierserie richtig taxiert und mit einer coolen Nullrunde den Hauptbewerb der ersten Spring Tour-Woche für sich entscheiden können. Ebenfalls doppelnull geblieben war die zweitplatzierte Nadia Abdul Aziz Taryam aus den Arabischen Emiraten. Mit dem schnellsten Vierfehlerpunkteritt trumpfte der Deutsche Thomas Holz am dritten Endrang auf.

Im MAGNA RACINO Grand Prix konnten sich nach einem spannenden Umlauf vier Starterpaare das Ticket fürs Stechen sichern. Sie alle wurden mit großem Jubel über die Ziellinie begleitet und die Leistung mit Applaus honoriert. Eingebaut in den Grundparcours waren nämlich Klippen wie die Steil-Steil-Kombination, die über eine Folge anzureiten war, oder die Oxer-Steil-Oxer-Kombination, die auf der Schlusslinie direkt neben den Tribünen platziert war. Zudem wiesen die 13 Sprünge und 16 Hindernisse allesamt Höhen von mächtig wirkenden 1,45 Meter auf. Die Entscheidung sollte wahrlich international werden, denn die qualifizierten TeilnehmerInnen gehörten den Nationen Deutschland, Ungarn, Slowakei, und den Vereinigten Arabischen Emiraten an.
Eröffnet hatte Thomas Holz mit Clooney R, einem erst achtjährigen Westfalen nach Congress. Sie galoppierten nach der Triple-Barre ordentlich und auf kurzem Weg los und mussten danach einen Abwurf am luftigen Plankensteil hinnehmen. Mit vier Strafpunkten und der absolut schnellsten Zeit von 42,56 Sekunden war dem Duo der dritte Platz sicher. Der Ungar Sándor Szász hatte sich den Ritt ganz genau angesehen und wählte mit seinem Landprinz-Sohn Lorenzo 354 genau die richtige Mischung zwischen flüssigem Tempo und notwendiger Übersicht, um nicht zu viel Risiko einzugehen. In makellosen 50,79 Sekunden flogen die beiden mit einem mächtigen Satz über den Schlussoxer und sollten bis zum Schluss die Führung behalten. Der Slowake Michal Zak sammelte leider zehn Strafpunkte und wurde Vierter. Als Schlussreiterin lieferte Nadia Abdul Aziz Taryam mit Cortado ebenfalls eine Nullrunde ab und holte in 56,21 Sekunden den hervorragenden zweiten Rang.

Im Children Tour Finale triumphierte Balázs Tóth
Zum Start in den Finaltag der ersten Veranstaltungswoche stellten sich die jüngsten TeilnehmerInnen der Spring Tour dem Finalbewerb der Children Tour. Der 1,20 Meter hohe Umlauf war mit den 11 geforderten Hindernissen und 14 Sprüngen gar nicht so einfach. Die NachwuchsreiterInnen hatten aber sehr gute und konzentriert gerittene Runden gezeigt und schlussendlich meisterten vier Starterpaare den Einzug in die Entscheidung. Dort hieß es dann nochmals Gas geben, um ganz vorne mitzumischen und die begehrte Equestgum-Siegerdecke samt Ehrenpreise von Reitsport Maderer sowie Gutscheine von Wonder Waffles und HORSIC.com einzuheimsen.
Diese Devise verfolgte gleich mit Startnummer eins Balázs Tóth, der ja – bestens betreut von seinem älteren Bruder und Trainer Lajos Szikszai jr. – im Auftaktspringen schon als Sieger vom Platz ging. Im Finale konnte er sogar beide an den Start gebrachten Pferde für das Stechen qualifizieren und legte mit KWPN-Stute Elsa Campari fulminant los: Nur 37,03 Sekunden hatte der zwölf Jahre junge Ungar für den verkürzten Kurs gebraucht, was auch das Maß aller Dinge bleiben sollte. Keiner der anderen Mitstreiterinnen konnte die Spitzenzeit toppen.
Eine knappe Sekunde langsamer war Alexandra Andre Illes, die mit Schimmelstute Silver Lady in 37,96 Sekunden über die Hindernisse galoppierte. Doppelnull geblieben war darüber hinaus auch Mariana Michlickova mit ihrem Cornet´s Boy von – die Name verrät es schon – Cornet Obolensky. Der glückliche Finalgewinner Balázs Tóth musste mit seinem zweiten Pferd Ariane 413 im Stechen Fehler hinnehmen und landete am vierten Rang. Eine Platzierung gab es obendrein für die samstägige Siegerin Cora Dieringer, die mit Curacao 24 im Grundparcours bis zur letzten Linie ohne Fehler unterwegs war und hier leider Strafpunkte am Konto notieren musste (5. Rang).

Brillante Performance im Bronze Tour Finale: Gábor Szabó jr. jumpte zum Dreifachsieg
Im 1,25 Meter hohen Finalspringen der Bronze Tour durfte sich ein internationaler Reiter gleich dreifach hochfeiern lassen. Nicht nur weil er sich mit seinen drei gestarteten Pferden den überragenden Dreifachsieg holte, sondern auch weil er sich mit Timpex Emlek den dritten Triumph an diesem ersten Spring-Tour-Wochenende sicherte. Die Rede ist von Gábor Szabó jr., der schlichtweg in Siegerlaune und nicht zu bremsen war.
Mit Fuchswallach Timpex Hodolo legte er als zweiter Starter die Latte in 61,23 Sekunden sprichwörtlich hoch. Stallkollege Timpex Fenyev v. Timpex Cent zog nach, toppte die Zeit in 58,14 Sekunden und bis zum Schluss sollte die Doppelführung halten. Als der Ungar als Schussreiter mit Erfolgsschimmel Timpex Emlek die Bahn betrat, konnte er die Sensation perfekt machen und den dreifachen Erfolg an der Spitze besiegeln. Gesagt, getan! In cool angelegten 58,04 Sekunden präsentierte das Duo, das an diesem Wochenende schon zweimal siegreich war, die absolut schnellste Zeit. Der schneeweiße Cacao Courcelle AA-Nachkomme Timpex Emlek hatte sich bei der feierlichen Prämierung die Siegerdecke also redlich verdient und führte stolz die Ehrenrunde an. Eine rot-weiß-rote Platzierung gab es für Victoire Martin, die mit Cliffon am elften Rang gesprungen war.

Auftaktsieger Thomas Ryan schlug auch im Finale der Gold Tour zu
Wer sich im Finale der Gold Tour eines der begehrten Tickets fürs Stechen sichern wollte, hatte zuerst den selektiven Grundparcours über 1,40 Meter zu bezwingen. Es musste wirklich alles passen und ein guter Rhythmus geritten werden, um die zwölf Hindernisse und fünfzehn Sprünge strafpunktefrei zu überwinden, denn die Parcoursbauer Andreas Bamberger und Ashraf Abdallah ließen sich gefinkelte und raffinierte Linienführungen mit technischen Passagen einfallen. Zudem spielte die erlaubte Zeit eine große Rolle und galt als weiteres Kriterium. Auf jedem Fall wurde schon toller Vorgeschmack auf die beiden 1,45 Meter-Springen – dem EY Cup sowie dem MAGNA RACINO GRAND PRIX – geboten, die es am Sonntagnachmittag noch zu sehen gab.
Für insgesamt acht Starterpaare klappte nach einem astreinen Umlauf der direkte Sprung ins Stechen und hier konnte das hitzige Duell um den Finalsieg der Gold Tour beginnen. Mit dem Auftaktsieger Thomas Ryan wurde gleich grandios gestartet: Im Sattel seiner genial springenden Bombay 33, einer Tochter des Berlin-Calido I, schaffte der Ire eine fulminante Vorlage in 37,82 Sekunden. Die Jagd auf die Bestmarke war also eröffnet. Seine restlichen Mitstreiter hätten riskiert und alles gegeben, musste sich aber allesamt hinten anstellen. Jens Christ konnte am ehesten noch an die Siegerzeit herankommen und jumpte mit dem kompakten Contagio-Sohn Charlie Chaplin 23 in 38,19 auf den zweiten Platz. Eine sehr konzentrierte, mit Übersicht angelegte Runde demonstrierte Natalia Belova, die mit ihrem Chello I-Nachkommen Cosimo 48 in 38,63 Sekunden Dritte wurde.

Gas gegeben und EY Cup-Sieg geholt: Laureen Budde nahm im Magna Racino Finalticket mit nach Hause
Nach einer erfolgreich verlaufenen Premiere im Vorjahr war das Magna Racino auch in der diesjährigen Saison Gastgeber des im Jahr 2003 gegründeten European Youngster Cups und hatte im Rahmen der Spring Tour wieder ein großartiges Highlight für alle U25-ReiterInnen geboten. Es wurde nicht nur um wichtige Punkte geritten, sondern auch die Frage beantwortet, wer den bereits siegreichen EY Cup-Gewinnern Gerrit Nieberg, Simon Morssinkhof, Anthony Bouquard, Laura Hetzel und Vicky van de Poel folgen und sich ein Ticket für das Finale in Salzburg sichern wird? Der Sieg – so viel kann verraten werden – ging an eine überglückliche deutsche Amazone, die sich den Triumph nach einem genialen Ritt wahrlich verdiente …
Den 1,45 Meter hohen, von den Kursdesignern Andreas Bamberger und Ashraf Abdallah und dem PAC-Team aufgebauten Grundumlauf meisterten zehn Pferd-Reiter-Paare mit Bravour. Diese zehn fehlerfrei gebliebenen Siegesanwärter sah das Ebreichsdorfer Publikum in der entscheidenden Siegerrunde in gestürzter Reihenfolge wieder. Drei von ihnen schafften auch in der Entscheidung den ersehnten Nullfehlerritt und sicherten sich somit eine Top-Platzierung am Podium.
Am allerschnellsten war Laureen Budde, die bei ihrer Runde viel riskierte, weder hohes Tempo noch enge Wendungen scheute und schlussendlich mit dem großartigen EY Cup-Sieg belohnt wurde. Ihr genialer Partner im Parcours hört auf den Namen Gosbodino 2, ist ein dunkelbrauner DSP-Wallach nach Granni und zeichnete sich täglich mit fehlerfreien Auftritten und Platzierungen aus – 12. Rang im Opening, 6. Platz über 1,40 Meter und siegreich in der finalen Prüfung. Wie stark ihre 46,55 Sekunden waren, verdeutlichte der Blick auf die Ergebnisliste: Über drei Sekunden hatte die 24-jährige deutsche Nachwuchsamazone auf den zweitplatzierten Koreaner Manjin Kwon herausgeholt, der zuvor mit Chester van´T Goor Z und den anfeuernden Zurufen seines Trainers Thomas Holz in 49,82 Sekunden über die Ziellinie jumpte. Das buntgemischte Treppchen wurde komplettiert vom Iraner Ariana Ravanbakhsh und seinem Chambertin-Nachkommen SIEC Cross. Gestern trumpfte das Duo schon an zweiter Stelle auf und heute waren sie in 51,56 Sekunden doppelnull geblieben.
Beim Rennen um die Entscheidung mischte auch die rot-weiß-rote Amazone Victoire Martin vorne mit: Gemeinsam mit ihrem langjährigen, selbstausgebildeten Sportpartner Casey Calhou zog sie nach einer umjubelten strafpunktefreien Umlauf in die Entscheidung ein. Dort musste sie leider Fehlerpunkte am Konto notieren, konnte sich aber noch an achter Stelle platzieren. Apropos heimische Platzierung: Das schaffte auch Alessandra Reich mit ihrem routinierten U Mijnheer. Die beiden ließen ja im zweiten Teilbewerb mit einem Spitzenergebnis am fünften Rang aufhorchen und verpassten mit einem ärgerlichen Abwurf am siebenten Hindernis nur knapp die Teilnahme in der Siegerrunde (11. Platz).

Finalentscheidungen in den VIP Touren
Die drei VIP Touren standen zum finalen Showdown noch am Programm und schlossen gleichzeitig die erste Spring Tour-Woche ab.

Insgesamt fünf TeilnehmerInnen machten sich den Sieg im VIP Bronze Tour Finale aus und hier ging der Triumph an Tamás Varga. Er beendete den 1,15 Meter hohen Stechparcours in der phänomenalen Bestmarke von 34,60 Sekunden. Auf die hinteren Ränge hatte der Ungar die Auftaktsiegerin Kelly Ann Schmitt (35,08 Sekunden) und Corinna Fröschl (38,24 Sekunden), die ebenfalls beide fehlerfrei geblieben waren. Als beste Österreicherin trumpfte Sophie Pollak auf. Sie hatte mit Ponywallach Caiseal Boy den Einzug in die Entscheidung geschafft, dort riskiert und musste leider einen Abwurf hinnehmen (4. Platz).

Triple für Kelly Ann Schmitt in der VIP Silver Tour
Mit dem dritten Triumph in Folge besiegelten Kelly Ann Schmitt und ihr in Oldenburg gezogener Lordanos-Nachkomme NM Lord Lou das Triple in der VIP Silver Tour. Im 1,20 Meter hohen Finale musste sich die Schweizerin gegen sechs Mitstreiter durchsetzen, was ihr in 37,40 Sekunden auch bravourös gelang. Dabei machte es ihr härtester Kontrahent Tamás Varga nicht leicht: Angespornt von seinem Sieg im VIP Bronze-Finale hatte er es mit Dannette V in 37,72 Sekunden ordentlich spannend gemacht. Es sollte Platz zwei bedeuten vor der Britin Ashley Ray, die mit Care For in flotten 38,37 Sekunden über das Stechen brauste.

Pia Sophie Semorad schaffte den dritten Sieg in Folge
Einen traumhaften Turnierabschluss bescherte uns die heimische Nachwuchsreiterin Pia Sophie Semorad, die wie an den Tagen zuvor einfach nicht zu schlagen war. Gemeinsam mit ihrem bewährten Rival de Raches hatte sie ja bereits in den Vorrunden an der Spitze geglänzt und setzte ihren bemerkenswerten Erfolgslauf auch im sonntägigen Finale fort: Bestens betreut von ihrer Trainerin Bianca Babanitz brillierte die Burgenländerin im Stechen mit einer Top-Runde und galoppierte in 37,17 Sekunden allen davon. Da mussten sich auch Jake Hunter in 41,00 Sekunden am zweiten und Robert Savov in 41,47 Sekunden am dritten Rang geschlagen geben. Ebenfalls ins Stechen gekommen war Dominik Wessely mit seinem Unitaire, die sich am Ende den sechsten Platz sicherten.

News, Ergebnisse und Live-Stream auf www.magnaracino.at  

CSI2* CSI1* CSICh-B CSIYH1* CSIU25-A Ebreichsdorf Magna Racino (Spring Tour Week 1)

Ergebnisse 13.05.2018

12/0 Final Children Tour 1.20m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0183) ELSA CAMPARI – TÓTH Balázs (HUN) 0,00/37,03 (im Stechen)
2 (0311) SILVER LADY – ANDRE ILLES Alexandra (FRA) 0,00/37,96 (im Stechen)
3 (0043) CORNET’S BOY – MICHLICKOVA Mariana (CZE) 0,00/38,73 (im Stechen)
4 (0182) ARIANE 413 – TÓTH Balázs (HUN) 8,00/39,81 (im Stechen)
5 (0008) CURACAO 24 – DIERINGER Cora (AUT) 10,00/85,17
Ergebnislink

15/0 Final Bronze Tour 1.25m
International jumping competition against the clock 238.2.1a
1 (0168) TIMPEX EMLEK – SZABÓ JR. Gábor (HUN) 0,00/58,04
2 (0169) TIMPEX FENYEV – SZABÓ JR. Gábor (HUN) 0,00/58,14
3 (0167) TIMPEX HODOLO – SZABÓ JR. Gábor (HUN) 0,00/61,23
4 (0002) CHERINGO MARIS Z – HUNTER Jake (AUS) 0,00/61,36
5 (0112) LENARDA – FISCHER Gregor (GER) 0,00/66,56
6 (0234) BRUNETTI 2 – PRIGOZHINA Polina (RUS) 0,00/70,39
7 (0213) LADY LULU 2 – RYAN Thomas (IRL) 1,00/80,95
8 (0061) DIGER – SALKOVA Tina (CZE) 4,00/59,14
9 (0200) DIRECTEUR – O’REILLY Shane (IRL) 4,00/62,40
10 (0059) ZULIANTHA FORTUNA – POKORNÁ Žaneta (CZE) 4,00/66,27
11 (0014) CLIFFON – MARTIN Victoire (AUT) 4,00/66,53
12 (0199) BIRDY DU THOT – O’REILLY Shane (IRL) 4,00/67,46
Ergebnislink

22/0 Final Gold Tour 1.40m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0208) BOMBAY 33 – RYAN Thomas (IRL) 0,00/37,82 (im Stechen)
2 (0098) CHARLIE CHAPLIN 23 – CHRIST Jens (GER) 0,00/38,19 (im Stechen)
3 (0230) COSIMO 48 – BELOVA Natalia (RUS) 0,00/38,63 (im Stechen)
4 (0188) LOTTI – VARGA Balázs (HUN) 0,00/38,70 (im Stechen)
5 (0050) FLO-JO – PAPOUSEK Kamil (CZE) 4,00/37,12 (im Stechen)
6 (0026) VALERIKA – LIS Aleksandr (BLR) 4,00/38,25 (im Stechen)
7 (0194) DAVINCI VD BOSRAND Z – MCCREA Roger (IRL) 4,00/38,64 (im Stechen)
8 (0209) C.AMELUSINA R60 – RYAN Thomas (IRL) 4,00/39,30 (im Stechen)
9 (0035) VEPORA – BIELIKOVA Nikola (CZE) 1,00/76,32
10 (0217) LACOSTE 117 – KIM Boseon (KOR) 1,00/76,90
11 (0285) EDUARD – ZAK Michal (SVK) 1,00/77,28
12 (0095) CLINTANA W Z – BRENNER Andreas (GER) 1,00/77,76
Ergebnislink

28/0 Final EY Cup 1.45m
International jumping competition over two rounds 273.4.3b
1 (0097) GOSBODINO 2 – BUDDE Laureen (GER) 0,00/46,55 (im Stechen)
2 (0220) CHESTER VAN’T GOOR Z – KWON Manjun (KOR) 0,00/49,82 (im Stechen)
3 (0192) S I E C CROS – RAVANBAKHSH Ariana (IRI) 0,00/51,56 (im Stechen)
4 (0124) CIABATTA – MADER Hendrik (GER) 4,00/49,88 (im Stechen)
5 (0123) CHANCERO – MADER Hendrik (GER) 4,00/55,65 (im Stechen)
6 (0276) HELLAS VAN HET KEIZERSHOF – ORVISKA Sara Alexandra (SVK) 4,00/59,77 (im Stechen)
7 (0046) CASANOVA S – NAJMANOVA Sofie (CZE) 8,00/52,67 (im Stechen)
8 (0013) CASEY CALHOU – MARTIN Victoire (AUT) 8,00/68,87 (im Stechen)
9 (0162) H C.S.R. CENTER – MRÁZ Tamás (HUN) 12,00/54,56 (im Stechen)
10 (0062) FRASCATI VAN TER HULST – SALKOVA Tina (CZE) -997,00/ (im Stechen)
11 (0020) U MIJNHEER – REICH Alessandra (AUT) 4,00/73,48
12 (0185) QUINTUS – VÁNDOR Zsófia (HUN) 4,00/76,41
Ergebnislink

25/0 Final Diamond Tour 1.45m
International jumping competition with jump off 238.2.2a-GP
MAGNA RACINO Grand Prix
1 (0173) LORENZO 354 – SZÁSZ Sándor (HUN) 0,00/50,79 (im Stechen)
2 (0294) CORTADO – TARYAM Nadia Abdul Aziz (UAE) 0,00/56,21 (im Stechen)
3 (0299) CLOONEY R – HOLZ THOMAS (GER) 4,00/42,56 (im Stechen)
4 (0286) EURO KWIK BOY – ZAK Michal (SVK) 10,00/65,93 (im Stechen)
5 (0222) CHACITOL – OKLA Krzysztof (POL) 1,00/91,44
6 (0210) CALITO DE THIEUSIES – RYAN Thomas (IRL) 4,00/78,45
7 (0038) CARISON – KLUS Marek (CZE) 4,00/80,43
8 (0221) CORAL SPRINGS – KWON Manjun (KOR) 4,00/80,49
9 (0006) INDIAN RIVER VAN PERSCHROEVEN – HUNTER Jake (AUS) 4,00/80,68
10 (0281) DR.MAX THINK TWICE 111 Z – SILLO Radovan (SVK) 4,00/80,81
11 (0096) TREBOX ACORADA – BRENNER Andreas (GER) 4,00/81,07
12 (0089) MAGIC GIRL 15 – BÖTTCHER Daniel (GER) 4,00/82,50
Ergebnislink

31/0 Final VIP Bronze Tour 1.15m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0190) HAKAS – VARGA Tamás (HUN) 0,00/34,60 (im Stechen)
2 (0250) DONNA BLUE – SCHMITT Kelly Ann (SUI) 0,00/35,08 (im Stechen)
3 (0113) STALYPSO’S LADY 2 – FRÖSCHL Corinna (GER) 0,00/38,24 (im Stechen)
4 (0016) CAISEAL BOY – POLLAK Sophie (AUT) 4,00/35,90 (im Stechen)
5 (0264) LANCE H – HAVLOVICOVA Petra (SVK) -998,50/ (im Stechen)
6 (0235) CAMBELLTHINO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 2,00/89,72
7 (0021) KIZZY PLEASURE VAN’T ASSCHAUT – SEMORAD Pia Sophie (AUT) 4,00/66,74
8 (0165) APOLLO CREED – PRETL Médea Anna (HUN) 4,00/81,27
9 (0277) COLORADO – PETRASOVA Katarina (SVK) 5,00/86,32
10 (0295) CAP PAS CAP VAN GODSELBOS – VINNICHENKO Svitlana (UKR) 17,00/102,25
Ergebnislink

34/0 Final VIP Silver Tour 1.20m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0251) NM LORD LOU – SCHMITT Kelly Ann (SUI) 0,00/37,40 (im Stechen)
2 (0189) DANNETTE V – VARGA Tamás (HUN) 0,00/37,72 (im Stechen)
3 (0076) CARE FOR – RAY Ashley (GBR) 0,00/38,37 (im Stechen)
4 (0103) KIARA 94 – DIERKES Deborah-Ann (GER) 0,00/39,69 (im Stechen)
5 (0274) GUMONIA – LICKOVA Luisa (SVK) 0,00/42,69 (im Stechen)
6 (0238) STATHAGO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 0,00/52,58 (im Stechen)
7 (0314) PRIAMOS – GAALOVA Dominika (SVK) 8,00/38,39 (im Stechen)
8 (0278) LICORI – PETRASOVA Katarina (SVK) 4,00/73,06
9 (0017) FSS CATCH PHRASE – POLLAK Sophie (AUT) 4,00/76,56
10 (0313) FIONA – GAALOVA Dominika (SVK) 4,00/77,60
11 (0083) LAMPO 2 – BACHMEIER Sabine (GER) 4,00/79,35
12 (0236) CAZAPILOKO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 7,00/92,40
Ergebnislink

37/0 Final VIP Gold Tour 1.30m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0022) RIVAL DE RACHES – SEMORAD Pia Sophie (AUT) 0,00/37,17 (im Stechen)
2 (0004) DONOGUE DOCTOR GEORGE – HUNTER Jake (AUS) 0,00/41,00 (im Stechen)
3 (0029) DANTES PKZ – SAVOV Robert (BUL) 0,00/41,47 (im Stechen)
4 (0093) CARTHAGENA WZ – BRENNER Andreas (GER) 4,00/37,53 (im Stechen)
5 (0135) RUBIN ROUGE 5 – RUPP Corinna (GER) 4,00/47,78 (im Stechen)
6 (0023) UNITAIRE – WESSELY Dominik (AUT) -997,00/ (im Stechen)
7 (0092) BALONIC DE TREBOX Z – BRENNER Andreas (GER) -998,50/ (im Stechen)
8 (0082) LACOS 5 – BACHMEIER Sabine (GER) 4,00/72,03
9 (0078) FLEUR DU ROUET – RAY Ashley (GBR) 4,00/72,24
10 (0152) PILODINO – ZIERL Laura (GER) 4,00/74,25
11 (0133) CORLEONE V SCHUTTERSHOF Z – RUPP Corinna (GER) 4,00/74,41
12 (0122) LAST LANDPRINZ – LINDER Sophie (GER) 8,00/77,50
Ergebnislink

 

(pm)

Weitere Artikel

Marike Weber - 
15. Dezember 2018
ca. 4 Minuten
Larissa Lienig - 
14. Dezember 2018
ca. 1 Minuten
Larissa Lienig - 
14. Dezember 2018
ca. 1 Minuten
Larissa Lienig - 
14. Dezember 2018
ca. 1 Minuten
Larissa Lienig - 
12. Dezember 2018
ca. 1 Minuten