Springen

Reaktionen nach Göteborg

Draußen war es eisig kalt, doch die Scandinavium Arena kochte, als der schwedische Superstar Henrik von Eckermann (36) zum zweiten… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
27.02.2018 1 min lesen
Henrik von Eckermann und Mary Lou (hier in Göteborg 2017) sind auch dieses Jahr im Kader. (Foto: Stefan Lafrentz)

Draußen war es eisig kalt, doch die Scandinavium Arena kochte, als der schwedische Superstar Henrik von Eckermann (36) zum zweiten Mal in Folge den Sieg in der letzten Etappe des Longines FEI World Cup™ vor dem heimischen Publikum in Göteborg holte. Mit seiner brillanten Stute Mary Lou setzte er sich im Stechen gegen seine elf Mitstreiter durch.

„Als ich den Parcours für das Stechen gesehen habe, wusste ich sofort, dass er Mary Lou liegen würde. Man kann ihr komplett vertrauen, du brauchst sie nicht irgendwohin zu ziehen, man lässt sie einfach rennen und ihren Weg finden mit ihrer Schrittlänge. Sie war wieder mal fantastisch heute!“, so ein begeisterter von Eckermann.

Michael Whitaker sagte: „Ich dachte, heute würde es klappen. Sie (Jb’s Hot Stuff, Anm.d.R.) ist nicht groß, aber ihr Herz ist umso größer. Sie ist schnell, auch wenn sie heute nicht schnell genug war. Aber sie gibt immer ihr Bestes.“

 

 

„Ich glaube, ich bin ungefähr 25 Finale mitgeritten, es wurde Zeit für einen Sieg“, ergänzte von Eckermann, der seinen Blick auf die begehrtesten Trophäen der Hallenturnieren richtet: „Ich wurde im vergangenen Jahr in Omaha (USA) Dritter und ich möchte dieses Mal nicht schlechter abschneiden.“

 

 

Quelle: FEI