Qualifikationsprüfungen bei den Deutschen-Amateur-Meisterschaften haben begonnen

Warendorf. Im September finden zum zweiten Mal die Deutschen-Amateur-Meisterschaften in Dagobertshausen statt. Die Dressurreiter aus Sachsen hatten als erstes die Chance sich für das Finale zu empfehlen. Im Mai haben die Dressurreiter aus Weser-Ems, im Rahmen des Turniers in Haftenkamp, ebenfalls die Chance ein Ticket zum Finale zu ergattern, welches vom 18. bis 21.Mai stattfindet. Dieselbe Gelegenheit haben die Reiter aus Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern am selben Wochenende beim parallel stattfindenden Turnier in Wedel. Vom 18. bis 23. Mai beginnt auch in Moos die DAM-Saison für die bayerischen Springreiter und sorgt dafür, dass das besagte Wochenende im Zeichen des Pferdesports steht.

Im Gegensatz zu letztem Jahr gibt es in diesem Jahr gleich zwei Qualifikationsrunden, bei denen Punkte gesammelt werden können. Eine Ausnahme machen Baden-Württemberg und Hannover, die bereits eigene Amateur-Landesmeisterschaften ausrichten und von dort die Besten zur Deutschen Meisterschaft entsenden.

Rund 40 Dressur- und 60 Springreiter können in Dagobertshausen um den Titel kämpfen. Wie viele Sportler aus jedem Landesverband starten dürfen hängt von der Anzahl der der Startberechtigten im jeweiligen Verbandsgebiet ab. Außerdem dürfen die jeweils Besten des letzten FAB-Bundesfinals (Klasse S) und der letzten FAB-Landesfinals (Klasse S), der Sieger des letzten Finals des Amateur-Springreiterclubs Deutschlands und der über die Sonderwertung des Formats „DKB Monatssieger“, was aber nur für das Springen gilt, starten.

Bei den Vielseitigkeitsreitern wird der Amateurmeister während der internationalen Zwei-Sterne-Kurzprüfung (CIC2*) in Langenhagen festgestellt. Qualifikationsprüfungen dafür gibt es hierfür allerdings nicht. Startberechtigt ist jeder, der die Teilnahme-Kriterien erfüllt.

Quelle: www.pferd-aktuell.de

 

Kommentar hinterlassen

Please enter your comment!
Please enter your name here