Preis der Besten: Erste Titel gehen an Justine Tebbel und Mick Haunhorst

von Larissa Lienig
27. Mai 2018
27. 05
ca. 3 Minuten

Warendorf (fn-press). Die ersten „Besten“ stehen fest: Justine Tebbel (Junge Reiter) und Mick Haunhorst (Children) setzen sich nach zwei Wertungsprüfungen beim großen Nachwuchsturnier „Preis der Besten“ in ihrer Altersklasse im Springen durch. In allen übrigen Altersklassen und Disziplinen gab es heute Vorentscheidungen.

Vier Mal konnte Justine Tebbel (Emsbüren) den Preis der Besten als Ponyreiterin gewinnen, nun klappte es auch als Junge Reiterin. In der ersten Wertung noch Vierte, sicherte sie sich dank des Sieges in der Finalprüfung mit insgesamt 96 Punkten auch den Gesamtsieg. Es war allerdings nicht ihr bewährter Light Star, mit dem sie zwar auch das Stechen erreichte, sondern der zehnjährige Lycon, dem sie den Titel der Besten verdankt. „Ich bin mit einer guten Erwartung hierhergekommen, aber ich niemals gedacht, dass ich gewinnen könnte. Lycon ist ein gutes Pferd, aber ich habe ihn noch nie über so schwere Springen geritten und noch nicht so oft mit auf dem Turnier gehabt. Dass es heute so läuft, damit hätte ich niemals gerechnet“, sagte die Siegerin. Als Ehrenpreis gab es für sie eine edle Turnierkiste aus Holz, gegeben von der Horst-Gebers-Stiftung, die sich im vierten Jahr intensiv der Nachwuchsförderung im Springsport verschrieben hat und in diesem Zusammenhang auch den Preis der Besten nachhaltig unterstützt. Mit jeweils dem dritten Platz in den Wertungsprüfungen landete Philipp Schulze Topphoff (Havixbeck) mit Cooper auf dem Silberrang. Wie der Sieger der ersten Wertungsprüfung, Sven-Gero Hünicke von der Insel Fehmarn, hatte er am Ende 92,5 Punkte auf dem Konto. Da er aber im Finale Fünfter wurde und bei Punktgleichheit das Finalergebnis zählt, wurde Hünicke mit Sunshine Brown Dritter.

Auch bei den Children gab der Sieg in der zweiten Wertungsprüfung den Ausschlag für den Gesamtsieg. Hier waren es der 14-jährige Mick Haunhorst aus Hagen am Teutoburger Wald und sein elfjähriger Holsteiner Conquest (v. Cartani), die nicht nur im Umlauf ohne Abwurf blieben, sondern auch fehlerfrei durchs Stechen fegten. Zusammen mit dem achten Platz aus der ersten Wertung ergaben sich 52 Punkte für das Paar. „Am ersten Tag hatte ich leider einen dummen Fehler. Heute lief es schon im ersten Umlauf gut, nur zwei Mal kam ich ein bisschen dicht zum Hindernis. Das Stechen lief dann richtig gut“, sagte der frisch gebackene Preis-der-Besten-Sieger. Auf dem zweiten Platz in der Gesamtwertung landete Mikka Roth (Zeiskam) mit Atthina mit 51,5 Punkten vor Charlotte Höing (Großbeeren) mit Fixit (46,5). „Der Preis der Besten ist ein sehr anspruchsvolles Turnier, bei dem die besten Reiter aller Altersklassen an den Start gehen. Es ist schon Erlebnis, wenn man hier aufs Treppchen kommt“, sagte Mikka Roth, der mit seinem Erfolg in die Fußstapfen seiner Schwester Britt Roth tritt, die bereits 2014 bei den Children Dritte wurde. Etwas Pech hatte die Siegerin der ersten Wertungsprüfung, Chiara Reyer (Westerkappeln). Sie kassierte mit beiden Pferden einen Fehler und verpasste damit nicht nur den Einzug ins Stechen, sondern auch einen Platz auf dem Treppchen.

Mick Haunhorst war nicht der Einzige aus seiner Familie, der an diesem Tag Grund zur Freude hatte. Zuvor hatte bereits sein älterer Bruder Max Haunhorst (17) die Plätze zwei und drei den Junioren belegt. Auch er hatte seine Pferde Crüger und Condor fehlerfrei durch den S*-Parcours gesteuert und war anschließend schnell im Stechen unterwegs. Lediglich einer war schneller und trug damit den Sieg in der ersten Wertungsprüfung davon: Hannes Ahlmann aus Reher mit Sunsalve.

Der erste Auftritt bei den Ponyreitern ging an Julie Thielen (Losheim), die mit Bad Man die mit Abstand schnellste Runde vorlegte. Nur zwei Zehntel entschieden dagegen über Platz zwei und drei. Hier hatte Bo Chiara Gröning (Waltrop) mit Chessy die Nase vorn, Jana Erkner aus Sonnenbühl mit Franz-Ferdinand landete auf Platz drei.

Alle Ergebnisse unter https://www.fnverlag.de/fn-erfolgsdaten/veranstaltung/20136/Preis-der-Besten-Warendorf-DOKR, die Gesamtergebnisse unter www.preis-der-besten.de.

Quelle: FN-Press



 

Weitere Artikel

Marike Weber - 
11. Dezember 2018
ca. 2 Minuten
Jaqueline - 
11. Dezember 2018
ca. 1 Minuten
Marike Weber - 
10. Dezember 2018
ca. 3 Minuten
Jaqueline - 
10. Dezember 2018
ca. 1 Minuten
Marike Weber - 
10. Dezember 2018
ca. 1 Minuten