Fahren, Springen

Platz 2 kann manchmal schöner sein als der Sieg

Rot am See / Axel Rümmele. Einen gelungenen Neustart hatten am vergangenen Freitag die Kutschenfahrer beim Turnier in Rot am See…. Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
20.04.2018 2 min lesen
Symbolbild (Foto:pixabay)
Rot am See / Axel Rümmele. Einen gelungenen Neustart hatten am vergangenen Freitag die Kutschenfahrer beim Turnier in Rot am See. Insgesamt fünf Fahrwettbewerbe für Pferde und Ponys sowie Ein- und Zweispänner waren ausgeschrieben, 45 Gespanne gingen an den Start. Organisiert wurde der fahrsportliche Teil von Frank Hollenbach, dem Bruder von Turnierchef Dr. Volker Hollenbach. Dabei nahm er auch selbst teil und belegte im Hindernis-Fahrwettbewerb den dritten Platz.
Trotz des am Freitag noch regnerischen Wetters, konnte es die Stimmung zur Eröffnung der Kutschenprüfungen nicht trüben.

Die Springreiterin Lisa Cardin von der RSG Schönauhof dominierte mit ihrem Hengst Con Chelly BS das Turnier der Springreiter deutlich. Auf dem achtjährigen Hengst  siegte sie sowohl am Samstag in der Springprüfung Klasse M** (1,40 Meter) als auch beim Höhepunkt des Wochenendes, der Springprüfung Klasse S* (1,45 Meter) am Sonntagabend. Bereits in der Woche zuvor, beim ersten Turnier in Rot am See, hatte das Paar am Samstag eine Springprüfung Klasse M* (1,30 Meter) gewonnen.

Maxine Gebsattel (RC Horsepark Fürth) konnte am Sonntag die erste Abteilung der Springprüfung Klasse M* für sich entscheiden. Die zweite Abteilung dieser Prüfung gewann Tim Ostermann (PF Saurach) auf Quintana.
In der Springprüfung Klasse S* brachte Lisa Candin sogar ihrem Vater mit einem fehlerfreien Ritt in 69,04 Sekunden um den Sieg. Andy Candin (Pforzheimer RV) hatte auf Golden Girl (null Fehler; 71,75 Sekunden) vor Thomas Konle (RSG Ostalb) mit Grenzhoehes Cajus (null; 73,25) geführt, ehe seine Tochter den Parcours nochmals über zweieinhalb Sekunden schneller absolvierte. Somit konnte die ehrgeizige Amazone nicht nur ihren allerersten Sieg in einem S*-Springen feiern, sondern verwies mit Andy Candin und Thomas Konle auch gleich zwei Nationenpreisreiter und international erfahrene Springreiter auf den Silber- und Bronzerang. Der Vater Andy Candin hätte nicht stolzer sein können und sagte, dass ihm ein zweiter Platz nie mehr Freude bereitet hat.

Turnierchef Dr. Volker Hollenbach zog am Sonntagabend ein positives Resümee. Mit 630 Starts an diesem Wochenende konnte ein ähnlich gutes Ergebnis wie in der Vorwoche erzielt werden. „Mit den guten Bedingungen und der flexiblen reiterfreundlichen Organisation bei den Turnieren zu Saisonbeginn machen wir immer auch Werbung für das Hohenloher Reitevent im Sommer. In den letzten zwei Wochen konnten wir durch unsere Arbeit einigen hochkarätigen Reiterinnen und Reitern, die unsere Veranstaltungen bisher nicht kannten, die Teilnahme am Hohenloher Reitevent schmackhaft machen.“

Die nächste Veranstaltung des RFV Rot am See ist das 18. Hohenloher Reitevent vom 25. bis 29. Juli. Doch bereits an diesem Wochenende ist beim RFV Frankenhardt auf der Reitanlage in Honhardt die nächste pferdesportliche Veranstaltung der Region angesagt.

Alle Ergebnisse auch online unter www.reitevent.de

Quelle: www.swp.de