Springen

Mechelen: Mark McAuley – 2017 ist sein Erfolgsjahr

Der Ire Mark McAuley hat einen Lauf. Nicht nur im Sattel seines Top-Pferdes Miebello ist er seit einigen Monaten ständig… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
30.12.2017 2 min lesen
Mark McAuley und Miebello, hier in Genf beim CHI Rolex Grand Slam 2017 Credite Suisse Grand Prix. (© www.sportfotos-lafrentz.de)

Der Ire Mark McAuley hat einen Lauf. Nicht nur im Sattel seines Top-Pferdes Miebello ist er seit einigen Monaten ständig auf den vorderen Plätzen zu finden. Auch mit den Pferden seiner frisch angetrauten Gattin Charlotte Mordasini ist er hocherfolgreich unterwegs. In Mechelen hat er sich am Freitag einen weiteren Sieg gesichert.

Mark McAuley und Charlotte Mordasini haben wenige Tage vor Weihnachten geheiratet. Doch statt auf Hochzeitsreise zu gehen, verbringt das Paar, das in der Nähe von Genf (Schweiz) Zuhause ist, seine Zeit beim Jumping Mechelen. Springreiter Mark McAuley gilt als eines der besonders bemerkenswerten Talente in Irland. 2017 war das bislang erfolgreichste Jahr des 30-Jährigen. Er hat sich inerhalb von wenigen Monaten von einem Platz zwischen Rang 800  und Rang 1.000 der Weltrangliste auf Platz 115 vorgearbeitet. Mit Fleiß, großem Einsatz und hervorragenden Ritten, die ihm mit der Zuverlässigkeit eines Schweizer Uhrwerks Siege und Platzierungen beschert haben.

Im November erzielte McAuley mit seinem 13-jährigen Wallach Miebello einen herausragenden Sieg beim Fünf-Sterne-Longines Grand Prix in Lyon. Der erste Sieg bei einem Fünf-Stern-Grand Prix war für den irischen Springreiter definitiv der Höhepunkt seiner bisherigen Karriere. Und das obwohl er in diesem Jahr als Reserve für die irische Mannschaft bei den Europameisterschaften mit nach Göteborg gereist war. 2017 war das Jahr seines Durchbruchs.

Da passt es gut, dass er beim CSI5* in Mechelen einen weiteren Sieg auf diesem Niveau holen konnte. Im Sattel des achtjährigen Diamant de Semilly-Sohnes Valentino Tuiliere, der seiner Frau Charlotte Mordasini gehört, siegte McAuley mit einer fehlerfreien Zeit von 57,75 Sekunden und verwies den Belgier Francois Jr. Mathy auf Platz zwei. Dahinter belegte der Franzose Julien Epaillard Platz drei, auf Platz vier folge Daniel Deußer mit Hidalgo.

 

Quelle: Grandprix Replay